1. Startseite
  2. Eintracht

Eintracht: Krösche bestätigt Anfragen für Sow

Erstellt:

Von: Johannes Skiba

Kommentare

Nach der großartigen Hinrunde mit Eintracht Frankfurt und starken Spielen bei der WM 2022 mit der Schweiz stehen die Interessente für Djibril Sow Schlange.

Frankfurt – Djibril Sow von Eintracht Frankfurt ist einer der Erfolgsgaranten der bemerkenswerten Hinrunde seines Klubs, die mit dem Einzug ins Achtelfinale der Champions-League gekrönt wurde. Auch bei der WM 2022 in Katar macht der Mittelfeldspieler auf sich aufmerksam. Mit der Schweiz gelang dem 25-Jährigen der Einzug ins Achtelfinale, wo mit einer deftigen 1:6-Niederlage gegen Portugal jedoch Endstation für die Eidgenossen war.

Trotz des Ausscheidens konnte Sow seine Form und sein Leistungsvermögen auch auf der Weltbühne in Katar bestätigen. Laut Sport1 wollen die Premier League-Vereine West Ham United aus London und Aston Villa aus Birmingham Sow schon in der nächsten Transferperiode im Januar für ein Engagement auf der Insel verpflichten. Bereits im Sommer waren Nottingham Forest, Newcastel United und der FC Arsenal an dem Schweizer interessiert.

Torjubel Daichi KAMADA (re,Eintracht Frankfurt) nach Tor zum 0-2 mit Djibril SOW (Eintracht Frankfurt) und Mario GOETZE
Djibril Sow von Eintracht Frankfurt weckt Begehrlichkeiten in der Premier League. © Hoermann/imago

SGE: Sow nur mit hoher Ablösesumme zu haben

Trotz des Interesses der finanzstarken Klubs aus England, schob Eintracht Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche einem Wintertransfer einen Riegel vor, wie er Sport1 offenbarte: „Wir wollen im Winter aber keinen Spieler abgeben.“ Laut des Berichts scheint nur ein Angebot von über 30 Millionen Euro die Verantwortlichen zum Umdenken bewegen zukönnen.

Besonders im Fall von West Ham sind Winter-Investitionen wahrscheinlich, da der aktuelle Abstiegskampf nicht die Ansprüche der „Hammers“ widerspiegelt. Auch die kolportierte Ablösesumme könnten die Londoner theoretisch stemmen. Ob die Entscheidung der Engländer am Ende tatsächlich für Sow fällt, bleibt abzuwarten. Krösche und die SGE haben sich klar positioniert.

Eintracht Frankfurt: Kein Druck bei Sow – keine Neuigkeiten bei Ndicka und Kamada

Eintracht Frankfurt-Trainer Oliver Glasner wird nur ungern auf seinen fleißigen Mittelfeldakteur verzichten. Die Reise ins Winter-Trainingslager nach Doha wird Sow mit Sicherheit antreten. Bereits 24-mal stand er in dieser Saison in der Startelf der SGE. Sein Vertrag läuft noch bis zum Sommer 2024. Die SGE befindet sich bei dieser Personalie in einer guten Verhandlungsposition.

Anders ist die Situation bei Abwehrspieler Evian Ndicka und Offensivakteur Daichi Kamada zu bewerten. Beide Profis sind europaweit begehrt. Die Verträge laufen jedoch im kommenden Sommer aus. Eine Verlängerung ist weiterhin offen, sodass ein ablösefreier Abgang von zwei Stammspielern nach wie vor ein wahrscheinliches Szenario darstellt. Ein Toptalent der Eintracht wurde hingegen zuletzt mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet.

Auch interessant

Kommentare