Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Markus Krösche
+
Markus Krösche, neuer Sportvorstand von Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht Frankfurt: Krösche sucht schnelle Offensivspieler ‒ Star-Duo soll gehalten werden

  • Isabel Wetzel
    vonIsabel Wetzel
    schließen

Markus Krösche ist seit Dienstag auch offiziell neuer Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt. Doch was sind seine Ziele mit der SGE?

Frankfurt ‒ Das turbulente Ende der Bundesligasaison 2020/21 hat für Unruhen bei Eintracht Frankfurt gesorgt. Vor dem Start der neuen Spielzeit muss sich die SGE nun völlig neu aufstellen. Zwei zentrale Figuren dabei: Der neue SGE-Trainer Oliver Glasner und Sportvorstand Markus Krösche. Am Dienstag (01.06.2021) wurde Krösche offiziell als neuer Sportvorstand der Eintracht vorgestellt - und er hat klare Vorstellungen über die Zukunft von Eintracht Frankfurt.

Der verpasste Einzug in die UEFA Champions League und der Abschied von Ex-Trainer Adi Hütter und Fredi Bobic haben bei den Fans von Eintracht Frankfurt zuletzt Wut und Enttäuschung zurückgelassen. Nun ist es an Markus Krösche, die frustrierte Kundschaft zurückzugewinnen, die Wogen zu glätten und neues Vertrauen aufzubauen. Bei seiner offiziellen Vorstellung betonte Markus Krösche deutlich, dass er sich auf die Aufgaben am Main freut und die „hervorragende Arbeit“ seiner Vorgänger weiterführen und auf seine Art und Weise weiterentwickeln möchte. Seine Vision ist, die bereits starke Mannschaft so weiterzuentwickeln, dass am Main weiterhin ein attraktiver und vor allem offensiver Fußball gespielt wird.

Neuanfang bei Eintracht Frankfurt: „Wir sind stolz“

Markus Krösche, der heute offiziell seine Arbeit als Nachfolger von Ex-Sportvorstand Fredi Bobic aufgenommen hat, gilt als Sympathieträger und „Menschenfänger“. Aufsichtsratsboss Philip Holzer sprach bei der Vorstellung am Dienstag in großer Hoffnung und Erwartung von seiner neuesten Verpflichtung.

Eintracht Frankfurt habe sich vor allem auch durch die Auftritte in Europa differenziert und sich als attraktiven Klub verkauft. Mit Markus Krösche und Trainer Oliver Glasner konnte die Eintracht zwei herausragende Personalien von Champions League-Vereinen für sich gewinnen - „eine Ehre, wir sind stolz“, so Holzer. Trainer Glasner war zudem die erste personelle Entscheidung, an der Krösche bei der Eintracht aktiv beteiligt war. Er sei „von Anfang an unser Top-Kandidat“, gewesen, erklärt der neue Sportvorstand. „Er hat super Arbeit in Wolfsburg geleistet und die Mannschaft aus dem Mittelfeld der Liga in die Champions League geführt. Wir sind froh, dass wir ihn verpflichten konnten.“

Markus Krösche setzt auf dem Weg zu seinen Zielen mit Eintracht Frankfurt vor allem auf gute Zusammenarbeit: „Mir sind drei Dinge sehr wichtig: Spaß, Mut und Überzeugung. Und dabei ist der Spaß das Wichtigste, weil sich auch daraus die anderen Dinge ableiten. Man braucht eine gute Atmosphäre im Verein, um eine Einheit und erfolgreich zu sein.“ Und dazu gehört für ihn auch eine langfristige Entwicklung der Nachwuchsarbeit und des Scoutings.

Markus Krösche ist neuer Sportvorstand von Eintracht Frankfurt: Projekt Nachwuchs

Ein erklärtes Ziel des neuen Sportvorstandes am Main ist es, die Verbindung zwischen dem Nachwuchs und der Profi-Abteilung von Eintracht Frankfurt zu stärken. Mit gezielter Entwicklung soll die Durchlässigkeit in den Profifußball verbessert werden. Und dazu gehört auch das Scouting als „Basis für eine gute Kaderplanung“, so Krösche. So sollen junge Talente aus den eigenen Reihen gefördert werden und der Sprung in den Profisport gezielt erleichtert werden, damit langfristig auch „Marktwerte und Transfererlöse“ erzielt werden können. Das sei allerdings ein langfristiger und herausfordernder Prozess. Im Verlauf der Kaderplanung will Krösche dann auf eine gesunde Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielern setzen.

Eintracht Frankfurt: Krösche will Silva und Kostic halten - Da Costa kehrt zurück

Als neuer Sportvorstand von Eintracht Frankfurt will Krösche außerdem Torjäger André Silva und Mittelfeldspieler Filip Kostic im Kader halten. „Ich werde bei beiden versuchen, sie zu überzeugen, gemeinsam mit uns den Weg weiterzugehen“, sagte Krösche am Dienstag (01.06.2021). Um beide Leistungsträger der SGE ranken sich bereits zahlreiche Transfergerüchte. Nach Frankfurt zurückkehren wird der an den Ligakonkurrenten FSV Mainz 05 ausgeliehene Verteidiger Danny da Costa. „Er hat gute Leistungen in Mainz gebracht und kann mit seinen Fähigkeiten helfen, unsere Ziele zu erreichen“, sagte Krösche.

Ansonsten bleibt Krösche beim Blick auf die Kaderplanung von Eintracht Frankfurt vage und zurückhaltend. Man müsse abwarten, wie sich die Situation um verschiedene Personalien in der nächsten Zeit entwickele. Neben der Corona-Pandemie werde auch die EM 2021 den Transfermarkt in diesem Sommer verzögern. Ein entschiedenes Ziel, um den Kader der SGE nachhaltig zu stärken sei, einen Spieler für die Offensive zu finden, der Geschwindigkeit und Dynamik in die Mannschaft von Eintracht Frankfurt bringen kann:„Es ist kein großer Umbruch geplant, es geht eher um punktuelle Verstärkungen.“ Geplant ist der Start in die Vorbereitung der Eintracht auf die neue Spielzeit mit medizinischen Tests am 28. Juli und dem Beginn des Trainings am 30. Juli. (iwe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare