Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fredrik Rönnow
+
Hatte anderes geplant: Torwart Frederik Rönnow. (Archivfoto)

Eintracht-Gegner

Eintracht Frankfurts Leihgaben sind beim FC Schalke 04 krachend gescheitert

  • Daniel Schmitt
    VonDaniel Schmitt
    schließen

Warum sich die Leihgeschäfte für Torwart Frederik Rönnow und Stürmer Goncalo Paciencia zum FC Schalke 04 für alle Parteien nicht gelohnt haben.

Frankfurt/Gelsenkirchen – Gute Freunde kann niemand trennen ... gute Freunde sind nie allein ... weil sie eines im Leben können ... füreinander da zu sein ...

Was einst der Kaiser Franz höchstpersönlich, also der Beckenbauer, trällerte, 1966 war das, ist heutzutage in diesem knallharten Fußballgeschäft ein immer selteneres Gut. Die Freundschaft, sie ist dann doch eher flüchtig zwischen den kickenden Angestellten der Klubs, zu rasch geht es für die Protagonisten von einem zum anderen Verein. Freilich, es gibt Ausnahmen: Timothy Chandler und Goncalo Paciencia zum Beispiel. Zwei Jahre spielten und flachsten sie gemeinsam bei Eintracht Frankfurt, ehe der hessische Bundesligist entschied, den Stürmer Paciencia für eine Saison inklusive anschließender Kaufoption (rund zehn Millionen Euro) an Schalke 04 auszuleihen – Überweisung der Summe bei Klassenerhalt der Königsblauen. Nette Idee allemal, ist aber halt dumm gelaufen irgendwie.

Goncalo Paciencia froh über seine Rückkehr zu Eintracht Frankfurt

Für den FC Schalke 04, weil das mit dem Klassenerhalt dann doch nix wurde, für Eintracht Frankfurt, weil sie auf sehr viel Kohle verzichten muss, für Paciencia selbst, weil er beim heutigen Gegner der Frankfurter auf lediglich 13 Einsätze kam, meistens eher kürzere, dazu schoss er ein mickriges Törchen kommt – weshalb der Kumpel aus gemeinsamen glücklicheren Tagen tröstend eingreifen muss. „Wir telefonieren viel, lachen viel zusammen. Das ist wichtig. Goncalo musste viel durchmachen mit seiner Verletzung, dem Abstieg“, sagt Chandler, daher sei er, Paciencia, gerade sehr, sehr glücklich darüber, „dass er in Frankfurt noch Vertrag hat und im Sommer zurückkommt.“ Man kann sich das vorstellen.

Pacienca im Trikot des FC Schalke 04. (Archivfoto)

Der Angreifer aus Portugal wird sich im Sommer dem neuen Trainer von Eintracht Frankfurt vorstellen und seine Chance suchen. Sie ist, so deutlich muss man das sagen, eher gering. Unwahrscheinlich, dass sich der 26-Jährige bei der Eintracht durchsetzt, zumal die Frankfurter ihrem Kader frisches Stürmerblut zuführen (Ragnar Ache, Dejan Joveljic, Ali Akman).

Ähnlich chancenlos wie Paciencia, der noch einen Vertrag bis 2023 bei Eintracht Frankfurt besitzt, wird auch die zweite Eintracht-Leihgabe sein, die alles in allem gescheitert ist in Gelsenkirchen-Buer: Torwart Frederik Rönnow.

Frederik Rönnow winkt bei Eintracht Frankfurt die zweite Reihe

Im vergangenen Sommer wurde ja noch geunkt, der Däne könnte dem deutschen Nationaltorwart im Eintracht-Kasten, Kevin Trapp, womöglich den Rang ablaufen, was dann doch nie geschah. Rückblickend betrachtet völlig zu Recht. Rönnow, zweifelsohne mit guten Ballfängerfähigkeiten ausgestattet, macht eben viel zu oft genau just in dem Moment schlapp, wenn es für ihn so richtig drauf ankam. Im Tauschhandel mit dem jungen Torhüter Markus Schubert, der im Sommer wieder zurückkehren wird zum Bald-Zweitligisten, suchte Rönnow seine Chance auf Schalke, durfte in dieser Saison elfmal spielen, meist machte er das passabel, verhinderte schlimmeres für die Schießbude der Liga, dann aber bremsten ihn erst eine Zerrung und später Leistenbeschwerden aus. Acht Partien konnte er nicht mitmachen und fristet daher als Ersatz für Ralf Fährmann, wahrlich kein herausragender Torwart im ligaweiten Vergleich, ein bitteres Bankdasein.

Rönnow hat noch für eine weitere Saison bei Eintracht Frankfurt unterschrieben, könnte sich also ab Sommer wieder hinter Trapp einreihen. Die Frankfurter jedoch, die gerade erst den deutschen U-20-Nachwuchsmann Diant Ramaj aus Heidenheim verpflichtet haben, werden eher auf einen Abgang des 28-Jährigen bauen. Ligarivale Union Berlin soll Interesse an ihm hegen – trotz des krachend gescheiterten Leihversuchs in dieser Saison. (Daniel Schmitt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare