+
Dejan Joveljic hat den gewissen Torinstinkt.

Stürmer-Gedränge

Dejan Joveljic soll in Frankfurt langsam aufgebaut werden

  • schließen

Dejan Joveljic muss sich nach der Verpflichtung von Bas Dost einreihen. Er ist jedoch für Eintracht Frankfurt ein Lausbub mit Perspektive.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff wäre Dejan Joveljic am vergangenen Sonntag beinahe ein echter Coup gelungen. Da klaute der 20 Jahre alte Stürmer in seinem ersten Bundesligaspiel dem baumlangen Leipziger Verteidiger Ibrahima Konaté beim Aufbauspiel frech den Ball, lief keck aufs gegnerische Tor zu, er hatte den Ausgleich vor Augen, begann zu denken, dann wurde der Junge immer langsamer, Konaté war wieder zur Stelle und holte sich die Kugel zurück. Viele im Leipziger Rund dachten da: Was wäre wohl gewesen, hätte sich Luka Jovic diese Möglichkeit geboten?

Vergleich mit Luka Jovic unfair

Natürlich ist dieser Vergleich in höchstem Maße unfair: Dejan Joveljic, ein eher schüchtern auftretender Junge, der aussieht wie ein Lausbub, ist noch lange nicht so weit wie sein Landsmann, ulkigerweise ebenfalls aus Bijeljina stammend. Und wenn man jetzt neben Joveljic den fast zwei Meter großen Bas Dost stellt, wirken beide fast wie Vater und Sohn. Aber Dejan Joveljic soll in Frankfurt langsam aufgebaut werden. Bei der Eintracht sehen sie sein Talent, er ist willig, will lernen, hat den gewissen Torinstinkt. In seinem allerersten Einsatz für die Eintracht, im Hinspiel bei Flora Tallinn, hat er nach seiner Einwechslung gleich ein Tor erzielt, bei Kopf, und es hernach auch gebührend gefeiert. Seitdem sind weitere Kurzeinsätze dazugekommen, ein Tor aber nicht. In Leipzig, gegen gestandene Abwehrhünen, ist der U21-Nationalspieler, für fünf Millionen Euro im Sommer von Roter Stern Belgrad verpflichtet worden, schon an Grenzen gestoßen, vor allem an körperliche. Dennoch hat sich der auf dem Boulevard als neuer „Balkan-Knipser“ gefeierte Joveljic nach Kräften gewehrt und war durchaus aggressiv zu Werke gegangen. Aber für die Stammelf war er ohnehin nicht vorgesehen.

Eintracht Frankfurt: Joveljic wird sich einreihen müssen

In Belgrad waren ihm zuletzt in 17 Ligaspielen acht Treffer gelungen, zweimal hat er aufgelegt, das ist eine ordentliche Bilanz. Joveljic ist beidfüßig und fühlt sich im Strafraum am wohlsten, dort, im Sturmzentrum, herrscht aber seit der Verpflichtung von Bas Dost ein ganz schönes Gedränge, denn Goncalo Paciencia drängt ebenso mit Macht ins Team. Joveljic wird sich einreihen müssen.

Von Thomas Kilchenstein

Lesen Sie auch:

Fußballgott Alex Meier und sein neues Leben

Alexander Meier, der Fußballgott in gesetztem Alter, 36 immerhin schon, ist in den vergangenen Wochen viel herumgekommen auf diesem Planeten. Er hat immer noch Spaß am Fußball.

Das Fremdeln der Eintracht-Abgänger

Manch einer, der die SGE verlassen hat, hat im neuen Verein den Durchbruch noch nicht geschafft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare