Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht Frankfurt dreht überragend einen 0:2-Rückstand gegen Bayer Leverkusen und gewinnt 5:2.
+
Eintracht Frankfurt dreht überragend einen 0:2-Rückstand gegen Bayer Leverkusen und gewinnt 5:2.

Eintracht Frankfurt

Eintracht-Kolumne Ballhorn: Danke 

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Das Leben ist kein Wunschkonzert? Eintracht Frankfurt zeigt gegen Bayer Leverkusen, dass das Wünschen manchmal doch hilft. Unsere Kolumne Ballhorn.

Frankfurt - Der Fußball macht sehr viel falsch, aber der Fußball kann auch helfen. Ballhorn, der einzige Liveticker, der erst nach dem Spiel erscheint, ist dankbar für die Ablenkung, die ein fantastischer Sieg von Eintracht Frankfurt schenkt.   

-29 Minuten: Weiter. 

-28 Minuten: Weiter. 

-27 Minuten: Immer weiter.  

-25 Minuten: Während rundherum gestorben wird.  

-24 Minuten: Nicht nur an Corona.  

-23 Minuten: Während es draußen dunkel ist. 

.

-20 Minuten: Widmen wir uns dem Fußballsport.  

-17 Minuten: Ballhorn schreibt das nicht im Zorn. 

-14 Minuten: Ballhorn hält das für wichtig.  

-12 Minuten: Es ist in Ordnung, für 90 Minuten, 120 Minuten den Kopf mit Eintracht Frankfurt zu beschäftigen.   

-10 Minuten: Paar Witzchen vielleicht sogar. 

-9 Minuten: Das hilft.  

-7 Minuten: Wobei es natürlich besonders hilft, wenn die Eintracht gewinnt.  

-5 Minuten: Genauso, wie es hilft, wenn Ihr auf Euch aufpasst.  

-4 Minuten: Bleibt gesund.  

-2 Minuten: Und lasst Euch impfen, Jeschäftsfreunde.  

-1 Minuten: Auf jetzt.  

Anpfiff: Marco Fritz. Sei so gut.  

1.Minute: Hinti is back.  

2. Minute: In Black.  

3. Minute: Und mit kurzen Ärmeln.  

4. Minute: Der Gegner in White.  

5. Minute: Und mit dem ersten Tor.  

7. Minute: Schick-Kick zwischen einem sechsköpfigen Hühnerhaufen aus Frankfurter Abwehrspielern.  

8. Minute: Mann. 

10. Minute: Das etwas mutlose Ballhorn-Viertelhalbzeit-Fazit:   

11. Minute: Unsere linke Abwehrseite mal wieder so gut besetzt …  

12. Minute: … wie das Bundesverkehrsministerium in den vergangenen 16 Jahren.  

15. Minute: Und unsere Wucht nach vorne?  

17. Minute: Wie man’s nimmt. 

18. Minute: Wir bauen einen druckvollen Angriff nach dem anderen mit scharfen Pässen auf Kevin Trapp auf.  

19. Minute: Oh. Djibbi Sow mit starker Ballführung. Leider mit der Hand.  

20. Minute: Jubiläum. Der 5000. Elfmeter der Bundesligageschichte.  

21. Minute: Kevin, fass!  

22. Minute: Nullzwo. Bier, Fass.  

23. Minute: TOR! Tuta den gut rein!  

24. Minute: Einszwo. Go!  

25. Minute: Der war wichtig. Weiter.  

26. Minute: Auf lange Sicht …  

27. Minute: … wird man womöglich … 

29. Minute … um einen Linksverteidiger und einen Mittelstürmer nicht herumkommmmm … 

30. Minute: TOOOOR! YES! YES! YESPER! 

32. Minute: Wer hat denn diesen Steilpass gespielt?! 

33. Minute: War das nicht … Djibbi Sow? 

35. Minute: Er kann es auch mit dem Fuß! 

38. Minute: Superspiel inzwischen. 

41. Minute: Normalerweise kackt die Eintracht dann nach der Pause ab. 

44. Minute: Außer vielleicht in Heimspielen gegen Leberkäsen.   

HZP: Das war ganz schön aufregend.  

INHZP: Do that to me one more time.  

INHZP: Aber nur das, was nach dem Elfmeter geschah. Danke. Bitte.  

46. Minute: Jens Petter kommt, Jesper bleibt in der Kabine.   

47. Minute: Von den Buchstaben her ein Gewinn. 

48. Minute: Ein n, zwei t und ein e mehr.  

50. Minute: TUUUOOOOAAAAR! Der N’Dicke!  

51. Minute: Drei zu zwo! In den Knick!   

52. Minute: Und die nächste Konterchannnnnce – nein.  

53. Minute: Was ist denn hier los. Spiel gedreht.   

55. Minute: Diese Mannschaft macht mich fertig.   

56. Minute: Aber die hochklassigen Gegner halt auuuuch – boah. [Ein n, zwei t und ein e mehr] köpft hauchzart vorbei. 

58. Minute: Linke Abwehrseite allerdings weiterhin … wie soll man sagen …  

… ein spannendes Abenteuer.  

60. Minute: Djibbi mal wieder mit etwas Oberarm im eigenen 16er.  

61. Minute: Diesmal im Rahmen des Erlauchten.  

63. Minute: Oberschenkel bei Jens Petter. Muss raus. Mist.  

64. Minute: Dafür jetzt Lenz.  

65. Minute: Da verlierst du natürlich wieder einen Haufen Buchstabennnnnnnn …  

66. Minute: Das gibt es doch nicht. 4:2! JAKIC!11!! 

67. Minute: Halten Sie mich für verrückt. Halten Sie mich für übergeschnappt.  

68. Minute: Seit wann kann Jakic denn AUFS TOR?! 

70. Minute: Nee. Nee. Nee. 

71. Minute: Tor! Nee. Abseits. 

72. Minute: Aber … was macht denn N’Dicka beim Stand von 4:2 in der 71. Minute im gegnerischen Strafraum?  

74. Minute: Und zwar im Abseits?  

76. Minute: Ok. Djibbi Sow. 5:2.  

77. Minute: In den Winkel.  

78. Minute: Ungefähr aus Nieder-Eschbach.  

80. Minute: Lasst mich einfach hier liegen.  

81. Minute: Macht ruhig ohne mich weiter. 

82. Minute: Vom Fußball hab ich eh keine Ahnung.   

84. Minute: Aber eins möchte ich doch noch loswerden.  

85. Minute: Einen schönen Gruß nach Offenbach.  

87. Minute: An einem kalten Sonntagabend in die gute Stadt fahren … 

88. Minute: … um die Medizinmänner aus NRW anzufeuern … 

89. Minute: … Geld in die Eintracht-Kasse zahlen … 

91. Minute: … danke nach Offenbach.  

93. Minute: Einfach danke.   

94. Minute: Und danke vor allem an Eintracht Frankfurt. Es hat so, so, so gut geklappt. Das mit der Ablenkung. 

Abpfiff: Diese drei Punkte sind für U. und für H. 

97. Minute: Und ja, es hilft. Wirklich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare