Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht Frankfurt schlägt erneut auf dem Transfermarkt zu. Jesper Lindström kommt vom dänischen Meister Brøndby IF an den Main.
+
Eintracht Frankfurt schlägt erneut auf dem Transfermarkt zu. Jesper Lindström kommt vom dänischen Meister Brøndby IF an den Main.

SGE

Eintracht Frankfurt macht Wechsel perfekt: Jesper Lindström kommt an dem Main

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Eintracht Frankfurt schlägt erneut auf dem Transfermarkt zu. Jesper Lindström kommt vom dänischen Meister an den Main.

Update vom Sonntag, 11.07.2021, 9.35 Uhr: Eintracht Frankfurt hat am Sonntag (11.07.2021) die Verpflichtung des offensiven Mittelfeldspielers Jesper Lindström bekannt gegeben. Der 21 Jahre alte Däne kommt vom dänischen Meister Brøndby IF zur SGE und erhält einen Vertrag bis 2026. Die Ablösesumme soll zwischen 6,5 und 7 Millionen Euro liegen. Das entspricht Lindströms Marktwert, der laut Angaben des Branchenportals Transfermarkt.de bei 7 Millionen Euro liegt.

Eintracht Frankfurt vor Verpflichtung von Jesper Lindström

Erstmeldung vom Dienstag, 06.07.2021, 20.57 Uhr: Frankfurt – Eintracht Frankfurt hat offenbar einen weiteren Neuzugang für den Kader der Saison 2021/2022 gefunden. Wie die dänische Zeitung BT berichtet, wird Jesper Lindström von Brøndby IF zur SGE kommen. Nach Stürmer Rafael Santos Borré, der als Ersatz für den abgewanderten André Silva an den Main kommt, wäre Lindström bereits der zweite Neuzugang innerhalb weniger Tage.

Der dänische Meister hat laut des Berichts bereits eine Börsenmitteilung herausgegeben und den Wechsel des 21 Jahre alten Mittelfeldspielers angekündigt. Demnach steht eine Ablösesumme von rund sieben Millionen Euro im Raum. Für Brøndby wäre das eine enorme Summe – die aber für Lindström auf jeden Fall angemessen wäre. Denn die Statistiken sprechen für den 21 Jahre alten offensiven Mittelfeldspieler.

Eintracht Frankfurt arbeitet an Verpflichtung von Jesper Lindström

In der abgelaufenen Saison erzielte Jesper Lindström in 29 Spielen in der dänischen Superligaen zehn Tore und legte elf vor. Der 21 Jahre alte Rechtsfuß wäre ein passender Nachfolger für den wechselwilligen Daichi Kamada bei Eintracht Frankfurt. Denn Lindström kommt bevorzugt im offensiven Mittelfeld zum Einsatz, kann aber auch im zentralen Mittelfeld oder sogar als Mittelstürmer eingesetzt werden.

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche würde mit der Verpflichtung von Jesper Lindström einer drohenden Lücke im offensiven Mittelfeld schon frühzeitig entgegenwirken.

Eintracht Frankfurt: Gerüchte um Jens Petter Hauge mehren sich

Zuletzt mehrten sich auch die Gerüchte rund um den 21 Jahre alten Norweger Jens Petter Hauge vom AC Mailand. Der Rechtsfuß könnte als Ersatz für Filip Kostic zu Eintracht Frankfurt kommen, der in der vergangenen Saison durch seine Leistungen bei vielen europäischen Topklubs ins Blickfeld geraten ist. Hauge kann auf beiden Flügeln agieren, ist aber zumeist auf der linken Seite unterwegs. Knackpunkt: Der 21-Jährige besitzt noch einen Vertrag bis 2025 beim AC Mailand, die Italiener verlangen wohl eine Ablösesumme in Höhe von rund 15 Millionen Euro. In der Corona-Krise eine hohe Summe für die SGE.

Sowohl Jesper Lindström als auch Jens Petter Hauge würden zur Politik von Eintracht Frankfurt passen, junge Spieler zu kaufen und weiterzuentwickeln. Dafür ist auch Trainer Oliver Glasner bekannt. (msb)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare