+
Marko Marin

Eintracht Frankfurt

Klare Aussage: Marko Marin will zurück zur Eintracht

  • schließen

Ein Ex-Eintracht-Spieler kann sich eine Rückkehr in die Bundesliga vorstellen. Für ihn kommt als Verein aber nur die SGE in Frage.

Frankfurt - Der ehemalige deutsche Nationalspieler Marko Marin kann sich eine Rückkehr nach Deutschland und in die Bundesliga durchaus vorstellen, aber nur zu einem einzigen Verein: Eintracht Frankfurt. "Ich habe immer gesagt, dass ich als Kind zwei Traumvereine hatte: Roter Stern Belgrad - und Eintracht Frankfurt. Wenn es also zu einer Rückkehr in die Bundesliga kommen sollte, dann am liebsten zur Eintracht", so Marin in einem Interview mit "t-Online".

Eintracht Frankfurt: Marin bei SGE ausgebildet

Marin wuchs in Unterliedernach auf und besuchte das Leibniz-Gymnasium in Frankfurt Höchst. Seine ersten Schritte im Fußball absolvierte er noch für die SG 01 Höchst, aber bereits im Alter von sieben Jahren wechselte er in die Nachwuchsabteilung von Eintracht Frankfurt. In der A-Jugend zog es ihn weiter zu Borussia Mönchengladbach, wo er in der Saison 2006/07 sein Debüt in der Bundesliga gab - gegen die Eintracht. Die stärkste Phase seiner Karriere hatte der kleine Offensivspieler anschließend bei Werder Bremen.

Eintracht Frankfurt in der Europa League gegen den FC Arsenal: In aller Freundschaft

Bergab ging es für Marko Marin mit dem Transfer zum FC Chelsea. Weder in England, noch bei seinen weiteren Vereinen, wie dem FC Sevilla, AC Florenz, RSC Anderlecht und Trabzonspor konnte er sich durchsetzen. Marin wurde zum Wandervogel und galt bereits als gescheitert.

Eintracht Frankfurt: Zweiter Frühling in Griechenland

Seinen zweiten Frühling erlebte Marin dann bei Olympiakos Piräus. Er wurde Stammspieler und gewann die griechische Meisterschaft, aber nach zwei Jahren suchte er eine neue Herausforderung und ging ablösefrei zu Roter Stern Belgrad. Bei den Serben ist der 30-Jährige Leistungsträger und fühlt sich pudelwohl: "Im Moment wäre ich nirgendwo lieber als hier."

In der Champions League trifft Marin mit seinem Verein Roter Stern Belgrad auf den FC Bayern München und sieht die Favoritenrolle ganz klar verteilt: ""Wir haben uns gerade erst das zweite Jahr in Folge für die Champions League qualifiziert, schon das ist für den Verein und für ganz Serbien eine Riesensache. Die Bayern haben dagegen das Ziel, die Champions League zu gewinnen. Daran sieht man ja schon, wer der Favorit ist."

(smr)

Eintracht Frankfurt selbst trifft in der Europa League auf Arsenal, Lüttich und Guimaraes. So stark ist die Gruppe F

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare