Die SGE feiert ihr Weiterkommen in der EuropaLeague.
+
Die SGE feiert ihr Weiterkommen in der EuropaLeague.

Ballhorn-EuropaLeague-Tour 2020

SGE gegen Salzburg - Servas, ihr Klatschpappen

Boah, Leute! Was für ein Sturm. Gemerkt hat man davon nicht viel. Aber besser, man geht auf Nummer sicher und kommt dann am nächsten Tag eine Runde weiter. Heute: ein Zwei-Tage-Ballhorn.

-27 Stunden: Hallo und herzlich willkommen zurück auf der Ballhorn-EuropaLeague-Tour 2020!

.

.

.

.

.

.

-27 Stunden: Die Route in diesem Monat:

.

.

.

.

.

.

.

-27 Stunden: Frankfurt – Ingolstadt – Salzburg – Nürnberg – Frankfurt.

.

.

.

.

.

.

.

-27 Stunden: Aktuell gerade in Salzburg angekommen.

.

.

.

.

.

.

-27 Minuten: Teil vier der Zieht-der-Brause-die Kohlensäure-raus-Wochen.

.

.

.

.

.

.

-27 Minuten: Stand jetzt kann das Spiel stattfinden, steht auf der Homepage des Gegners.

.

.

.

.

.

.

-27 Stunden: Hm. Warum überzeugt mich das eher vom Gegenteil?

.

.

.

.

.

.

-27 Stunden: Oh. Spiel fällt aus. Na sowas.

.

.

.

.

.

.

.

-27 Stunden: Sturm.

.

.

.

.

.

.

-27 Stunden: Dann erst mal Lagebesprechung mit den österreichischen Freunden, die die Tickets besorgt haben.

.

.

.

.

.

.

.

-27 Stunden: Dazu kann man ruhig am Nachmittag ein Bier trinken.

.

.

.

.

.

.

.

-26 Stunden: Oder zwei.

.

.

.

.

.

.

.

-25 Stunden Oder drei.

.

.

.

.

.

.

.

-25 Stunden: Aha. Spiel findet morgen statt.

.

.

.

.

.

.

.

-24 Stunden. Dann gehen wir erst mal was essen.

.

.

.

.

.

.

.

-23 Stunden: Und trinken einen Grünen Veltliner dazu.

.

.

.

.

.

.

-22 Stunden: Oder sswei.

.

.

.

.

.

.

.

-21 Stunden: Oser rei.

.

.

.

.

.

.

.

-21 Stunden: Taxifahrer auf dem Rückweg mit einem Statement zur bisherigen Europapokalsaison in Salzburg:

.

.

.

.

.

.

.

-21 Stunden: „England ist schlimmste Zuschauer.“

.

.

.

.

.

.

.

-21 Stunden: „Tag und Nacht trinken sie.“

.

.

.

.

.

.

.

-21 Stunden: „Dann gehen sie Puff.“

.

.

.

.

.

.

.

-21 Stunden: Selten so eine knappe und präzise Charakterisierung gehört.

.

.

.

.

.

.

.

-20 Stunden: Wobei Ballhorn selbstverständlich jede Verallgemeinerung von menschlichem Verhalten in Bezug auf die Herkunft grundsätzlich ablehnt.

.

.

.

.

.

.

-20 Stunden: Die österreichischen Freunde sind latürnich keine RB-Fans.

.

.

.

.

.

.

.

-20 Stunden: Sie stehen dem Konstrukt auch ein wenig reserviert gegenüber.

.

.

.

.

.

.

.

-19 Stunden: Auf der anderen Seite spiele Salzburg einen schönen Stil und habe den österreichischen Sport auf ein neues Niveau gehoben. Plötzlich habe man im internationalen Vergleich auf Vereinsebene eine Chance. Und sie selbst seien ja schließlich Österreicher.

.

.

.

.

.

.

-18 Stunden: Na gut. Es sind meine Freunde. Unter Freunden verzeiht man solche Brausegeschmacksverirrungen.

.

.

.

.

.

.

.

-17 Stunden: Und trinkt in der Hotelbar im 15. Stock einen Gin Tonic drauf.

.

.

.

.

.

.

-16 Stunden: Oher sssw… sssw… guse Nacht.

.

.

.

.

.

.

-15 Stunden: Dieser krasse Sturm. Er biegt sogar den einen oder anderen Zweig unten auf dem Hotelparkplatz.

.

.

.

.

.

.

-14 Stunden: Naa. Da kannst koan Fuaßboll spuin.

.

.

.

.

.

.

-7 Stunden: Die österreichischen Freunde sind putzmunter und haben angeblich kein Kopfweh.

.

.

.

.

.

.

-7 Stunden: So kenne ich sie.

.

.

.

.

.

.

.

-6 Stunden: Aber sie können leider nicht bis zum Spiel bleiben. Sie haben daheim Verpflichtungen.

.

.

.

.

.

.

.

-5 Stunden: Ballhorn darf ihre Karten weiterverkaufen, zum Originalpreis, logisch. Kein Wucher mit Fußballkarten! Das ist eine Sauerei. So.

.

.

.

.

.

.

-5 Stunden: Zwei glückliche Eintracht-Fans mehr, die jetzt Eintrittskarten haben.

.

.

.

.

.

.

-5 Stunden: Und eine unglückliche, die leider leer ausgeht – das überschnitt sich um Sekunden. Verzeih bitte noch mal, liebe P. (bzw. E.-E.).

.

.

.

.

.

.

.

-3 Stunden: Essen mit den FR-Freunden. Diesmal Apfelschorle.

.

.

.

.

.

.

.

-2 Stunden: Fanmarsch zu zweit aus der Altstadt zum Stadion. Herrlicher Spazierweg, ein Stück an der Salzach entlang.

.

.

.

.

.

.

-60 Minuten: Ja, wen haben wir denn da?!

.

.

.

.

.

.

-58 Minuten: Den Eintracht-Fanclub Adler München!

.

.

.

.

.

.

-57 Minuten: Wir haben damals zusammen in der bayerischen Kapitale das Spiel in Chelsea geschaut. Es war ein legendärer Abend.

.

.

.

.

.

.

-54. Minuten Wir standen auf den Bänken und hatten vier Matchbälle. Reden wir nicht mehr drüber.

.

.

.

.

.

.

-52 Minuten: Aber die Erinnerungen sind wunderbar.

.

.

.

.

.

.

-50 Minuten: Wenn wir wieder ins Halbfinale kommen, schauen wir wieder zusammen in München.

.

.

.

.

.

.

-48 Minuten: Versprochen.

.

.

.

.

.

.

-45 Minuten: Jetzt aber schnell zum Auto.

.

.

.

.

.

-43 Minuten: Das hat der kluge Ballhorn schon morgens am Stadion geparkt.

.

.

.

.

.

.

-41 Minuten: Ballhorn war Schweinchen schlau.

.

.

.

.

.

.

-32 Minuten: Gut, dass die Salzburger Polizei morgens am Stadion keine Alkoholkontrolle durchgeführt hat.

.

.

.

.

.

.

-28 Minuten: So. Warme Klamotten aus dem Auto geholt

.

.

.

.

.

.

-20 Minuten: Und rein ins Vergnügen.

.

.

.

.

.

.

-19 Minuten: Personenkontrolle am Eingang. Kleiner Vergleich:

.

.

.

.

.

.

-17 Minuten: Personenkontrolle in Frankfurt: „Ausziehen! Hände hoch! Bitte? Ja, ich bin bekannt dafür, dass ich das sehr genau mache!“

.

.

.

.

.

.

.

-15 Minuten: Personenkontrolle in Salzburg: findet nicht statt. Jedenfalls nicht Oberrang Ost.

.

.

.

.

.

.

-14 Minuten: So, Platz nehmen. Servus. Nette und Eintracht-kompetente Leute, meine Kartenkäufer zur Linken.

.

.

.

.

.

.

-12 Minuten: In der Arena peitscht ein Kasper die Massen ein.

.

.

.

.

.

.

-7 Minuten: Zünftige Blasmusik.

.

.

.

.

.

.

.

-5 Minuten: Transparent im Brause-Block: „Ein Land eine Stadt ein Verein, wir werden euer Albtraum sein Lazio 2.0“.

.

.

.

.

.

.

.

-4 Minuten: Nicht sehr sympathisch – meine Meinung.

.

.

.

.

.

.

.

-3 Minuten: Klatschpappen. Ogottogottogott.

.

.

.

.

.

.

-2 Minuten: Jetzt Pyro ohne Feuer. Manche nennen es Tischfeuerwerk.

.

.

.

.

.

.

.

-1 Minute: Das sind diese Silvesterknaller, wo’s nur plopp macht. Man muss sie einfach gern haben.

.

.

.

.

.

.

Anpfiff: Benoit Bastien (Land der Froschverzehrer und Gänsestopfer)

.

.

.

.

.

.

.

1.Minute: Wenn der Herr rechts von mir das ganze Spiel über klatschpappt, lebt er heute gefährlich.

.

.

.

.

.

.

3. Minute: Mein Ohr pfeift schon.

.

.

.

.

.

.

.

10. Minute: Einsnull Salzburg. Mein Ohr pfeift noch mehr.

.

.

.

.

.

.

.

20. Minute: Können wir mal eine unserer Riesentorchancen nutzen?

.

.

.

.

.

.

.

25. Minute: Eine würde ja reichen.

.

.

.

.

.

.

27. Minute: Vier Tore machen die Dosen nicht gegen uns.

.

.

.

.

.

.

.

29. Minute: Selbst wenn Ballhorn heute einen Schädel hat wie ein Triceratops.

.

.

.

.

.

.

.

30. Minute: TOOOOOOOOOR! Andre Silvaaaaa!

.

.

.

.

.

.

.

31. Minute: Und wie hat der Onkel Kostic das denn bitte wieder vorbereitet!

.

.

.

.

.

.

32. Minute: Das dürfte es gewesen sein, Jeschäftsfreunde.

.

.

.

.

.

.

33. Minute: Die Salzburger mit ihrer angekündigten Gedenkminute gegen Nazis.

.

.

.

.

.

.

.

34. Minute: Großen Respekt dafür, Sportkameraden.

.

.

.

.

.

.

.

35. Minute: So hat Europapokal eine Botschaft.

.

.

.

.

.

.

.

.

Halbzeitpause (HZP): Uuuuiii! Unterhaltungsprogramm stark verbessert!

.

.

.

.

.

.

.

Immer noch Halbzeitpause (INHZP): Sie spielen Foo Fighters, „The Best Of You“!

.

.

.

.

.

.

INHZP: Aber …. pfffffffffft.

.

.

.

.

.

.

INHZP: Da entweicht leider die Kohlensäure der Freude – es ist nur eine Humpi-Pumpi-Dancefloorversion.

.

.

.

.

.

.

46. Minute: Aufi gamma! Ziehma den Ösis jetzt auch die Kohlensäure raus.

.

.

.

.

.

.

51. Minute: Die Klatschpappe zur Rechten hat grundsätzlich andere Auffassungen darüber, was ein Foul ist und wann man Vorteil gelten lassen soll …

.

.

.

.

.

.

57. Minute: … als euer mit allen Europapokalwassern gewaschener Ballhorn.

.

.

.

.

.

.

.

65. Minute: Na, macht nix.

.

.

.

.

.

.

70. Minute: Wir kommen eh weiter.

.

.

.

.

.

.

71. Minute: Und 2:1 Salzburg.

.

.

.

.

.

.

.

75. Minute: So richtig gut sind wir ja irgendwie nicht.

.

.

.

.

.

.

.

78. Minute: Daran hat leider auch die Einwechslung von Danny DC nix geändert.

.

.

.

.

.

80. Minute: Ich mag den Danny. Aber was genau ist hier gerade seine Aufgabe?

.

.

.

.

.

.

.

83. Minute: Wahrscheinlich irgendeine Sondermission, die ich nicht verstehhhhhhhhTOOOOOOR!

.

.

.

.

.

.

84. Minute: Das war’s, Jeschäftsfreunde! 2:2!

.

.

.

.

.

.

85. Minute: Wie hat der Silva das denn gemacht?! Der Junge kann ja was!

.

.

.

.

.

.

87. Minute: Und vier Stück werden die wackeren Gastgeber jetzt nicht mehr schießen, schätze ich.

.

.

.

.

.

.

Abpfiff: Sauba, Burschis!

.

.

.

.

.

.

94. Minute: Was hat zwei Daumen und 2:2 getippt!

.

.

.

.

.

.

96. Minute: Euer Ballhorn.

.

.

.

.

.

.

98. Minute: Der jetzt nach dem Abfeiern der Mannschaft gleich weiter muss.

.

.

.

.

.

.

100. Minute: Das Hotel in Nürnberg hat nur bis 24 Uhr Rezeption. Das wird knapp.

.

.

.

.

.

.

469. Minute: Aber hat geklappt.

.

.

.

.

.

.

475. Minute: Gute Nacht, Freunde. Wir lesen uns am Mittwoch.

.

.

.

.

.

.

477. Minute:Pokal dehaam ist immer noch das Schönste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare