Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aymen Barkok von Eintracht Frankfurt.
+
Aymen Barkok von Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht gegen Dortmund: Barkok fraglich - Rode vor Rückkehr in die Startelf

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt empfängt Borussia Dortmund am 10. Spieltag der Bundesliga. Aymen Barkok wackelt für das Duell mit dem BVB.

  • Eintracht Frankfurt trifft in der Bundesliga auf Borussia Dortmund.
  • Sebastian Rode ist fit für das Duell mit dem BVB, Aymen Barkok könnte ausfallen.
  • SGE-Trainer Adi Hütter blickt optimistisch auf das bevorstehende Spiel gegen Dortmund.

Frankfurt - Eintracht Frankfurt hat am 10. Spieltag in der Bundesliga eine schwere Aufgabe vor sich, denn mit Borussia Dortmund gastiert ein Top-Team der Liga in der Frankfurter Arena. SGE-Trainer Adi Hütter blickt positiv auf das Spiel mit dem BVB: „Wir freuen uns sehr auf das Duell. Es kommt ein Top-Team mit vielen guten Spielern. Um zu bestehen, müssen wir konzentriert sein und sofort das Spiel annehmen. Die Startphase in die Partie muss besser als zuletzt funktionieren, keine Frage.“

Eintracht Frankfurt ist seit mittlerweile seit sechs Spielen sieglos, aber auch seit vier Partien ungeschlagen. „Wir tun uns aktuell etwas schwer, Spiele zu gewinnen. Das gefällt mir nicht. Andererseits sind wir auch schwer zu schlagen, was wiederum positiv ist. Fakt ist, dass wir auch morgen alles daran setzen werden, die Partie zu gewinnen“, so Hütter auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund.

Eintracht Frankfurt: Gegner Dortmund mit Personalsorgen

Der BVB hat Personalsorgen und wird wahrscheinlich auf ein paar Stammspieler verzichten müssen. „Wir sind gespannt, mit welchem Personal der BVB hier morgen auflaufen wird. Sie haben den ein oder anderen angeschlagenen Spieler und viele Partien in den Knochen. Aber sie haben so oder so ein starkes Team und werden es uns schwer machen“, sagte Hütter zur angespannten Situation beim Gegner. Bei Borussia Dortmund sind Mats Hummels, Emre Can und Raphaël Guerreiro fraglich für die Partie gegen Eintracht Frankfurt. Sicher ausfallen wird Erling Haaland, der sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat.

Bei Eintracht Frankfurt ist die Lage deutlich entspannter. Sicher fehlen werden lediglich Ragnar Ache und Jetro Willems, die in diesem Jahr nicht mehr auf den Platz zurückkehren, wie Hütter bestätigte: „Mit Jetro Willems können wir aktuell noch nicht planen. Er absolviert einige Einheiten mit dem Team, aber wir müssen ihn immer mal wieder rausnehmen. Er kommt aus einer schweren Verletzung. Vor dem Jahreswechsel rechnen wir nicht mit ihm.“

Fraglich bei Eintracht Frankfurt ist Aymen Barkok, der zuletzt wegen eines positiven Corona-Tests in Quarantäne musste. „Sebastian Rode ist fit und einsatzbereit. Bei Aymen Barkok müssen wir noch abwarten. Er darf nach negativen Testergebnissen wieder mitwirken und ist im Mannschaftstraining. Ob es für morgen reicht, müssen wir schauen“, ließ Hütter einen Einsatz von Barkok offen.

Eintracht Frankfurt: Rode könnte in die Startelf rutschen

Seine Startformation wird Trainer Adi Hütter wohl nur punktuell verändern zum Spiel bei Union Berlin. Sebastian Rode ist ein Kandidat, der von Beginn an auflaufen könnte bei Eintracht Frankfurt. Für ihn müsste Djibril Sow weichen. Die Abwehrreihe wird alles Voraussicht nach unverändert bleiben, weshalb für Makoto Hasebe erneut auf der Bank Platz nehmen muss. Erik Durm steht vor seinem dritten Startelfeinsatz in Serie auf der rechten Außenbahn. Im Angriff setzt Trainer Adi Hütter vermutlich erneut auf eine Doppelspitze, bestehend aus Bas Dost und Andre Silva.

Unterdessen spricht Eintracht-Profi Martin Hinteregger über Mittel gegen Schlafmützigkeit, seinen Ruf als Sonderling, Heimat, Hubschrauber und Hasebe. Das DFB-Pokalspiel zwischen Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt ist auf Januar kommenden Jahres verlegt worden. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare