Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filip Kostic schießt nach dem Ärger um seine Person das erste Heimtor für Eintracht Frankfurt in dieser Saison.
+
Filip Kostic schießt nach dem Ärger um seine Person das erste Heimtor für Eintracht Frankfurt in dieser Saison.

Eintracht Frankfurt

Ballhorn-Kolumne: Unglaublich

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Eintracht Frankfurt lässt null Torchancen des VfB Stuttgart zu. Folgerichtig endet die Partie 1:1. Unsere Kolumne Ballhorn.

Frankfurt - Der Schiedsrichter verhindert per Hackentrick ein Tor für Eintracht Frankfurt. Die Latte und der Ball verhindern gemeinsam ein weiteres Tor für die Eintracht. Und irgendein bekloppter Zufall sorgt dafür, dass die Pille dem Stuttgarter beim 1:1 vor die Füße flippert. Letztlich ist die Eintracht trotzdem selbst schuld, findet Ballhorn, der einzige Liveticker, der alles schon vorher weiß, aber erst hinterher erscheint.   

-27 Minuten: Guten Morgen. 

-25 Minuten: Also … eigentlich guten Sonntagnachmittag.  

-24 Minuten: Aber Ballhorn ist dann auch aufgewacht. 

-22 Minuten: Erwacht aus dem Traum, alle Bundesligaspiele würden an ein und derselben Stelle übertragen. 

-20 Minuten: Nein, neeiiiin. Dazn ist es doch heute.  

-19 Minuten: Da kannst du auf Sky rumzappen, soviel du willst, Dummerchen.  

-17 Minuten: Und für Donnerstag gegen Fener kannst du dann noch mal extra blechen. 

-15 Minuten: Damit irgendjemand noch mehr Kohle mit meinem Lieblingsverein verdienen kann. 

-14 Minuten: Den ich seit 100 Jahren unterstütze. 

-12 Minuten: Zu dem ich schon gehalten habe, als eine Liveübertragung der Bundesligaspiele im Fernsehen noch so realistisch wirkte wie die Fortbewegungsgeschwindigkeit des Raumschiffs Enterprise.   

-11 Minuten: Dann kommen Leute, die einfach nur absahnen. Immer mehr.   

-10 Minuten: Aber egal.  

-9 Minuten: Das nächste Spiel ist immer am schwersten in der Glotze zu finden.  

-7 Minuten: Hauen wir erstmal die Schwaben weg.  

-4 Minuten: Dann sehen wir weiter.  

-2 Minuten: In dieser schönen Stadt am Main. 

Anpfiff: Jöllenbeck. Doktor Matthias Jöllenbeck.  

1.Minute: Filip Kostic auf der Bank.  

2. Minute: Was das soll … irgendjemand wird es wissen.  

4. Minute: Vielleicht der Kuckuck.  

6. Minute: Aber Ballhorn ist da ganz ruhig.  

8. Minute: Grad mal Puls gemessen: null. Komplett flache Linie.  

10. Minute: Vielleicht braucht das Gerät doch mal irgendwann eine neue Batterie. 

11. Minute: Das werbefreie Ballhorn-Viertelhalbzeit-Fazit im Saison-Abo mit Stadionatmosphäre und wegschaltbarer Laberbacke: 

12. Minute: Ein frühes Tor hätte unserem Spiel mal gutgetan.  

14. Minute: Spätes Tor würde ich trotzdem nehmen. 

17. Minute: Vorhin haben wir übrigens erfahren: Es heißt Lämmers. Angeblich.  

19. Minute: Also er heißt natürlich Lammers. Das schon.  

21. Minute: Aber gesprochen: Lämmers. Sagt Dazn.  

23. Minute: Wir sehen also demnächst: 

24. Minute: Das Striken des Lämmers.  

27. Minute: Das war handgestoppt die 39. Flanke ins Nichts.  

30. Minute: Wenn wir doch bloß jemanden hätten, der gut flanken kann.   

32. Minute: Warte mal … auf der Bank ist doch dieser … 

33. Minute: … dieser Kostic! Wäre das nicht eine gute Idee?  

35. Minute: Sollte Stuttgart irgendwann anfangen, Tore schießen zu wollen … 

37. Minute: … wäre es nämlich ganz gut …,  

39. Minute: … wenn wir dann schon …  

42. Minute: … selbst ein, zwei Tore erzielt hätten.  

45. Minute: Oder vier.  

45.+1. Minute: Oder acht.  


HZP: Die linke Außenbahn hat angerufen.  

INHZP: Sie möchte Filip Kostic sprechen.  

46. Minute: Glasner: „Der kann grad nicht.“ 

49. Minute: Immerhin – man merkt schon, dass die Jungs wollen. 

51. Minute: Und dass der Gegner nicht kann. Jedenfalls bisher nicht.  

54. Minute: So ein Kostic-Tor gegen Stuttgart hätte im Übrigen eine ganz besondere Note.   

56. Minute: Aha. Er steht bereit.  

57. Minute: Die linke Außenbahn bekommt ihren Willen. Endlic! 

58. Minute: Eine Million Eintracht-Fans finden das gut.  

59. Minute: Dass da auch Pfiffe zu hören sind … nu, äh, wir spielen gegen Stuttgart.  

60. Minute: Jakic auch drin. Hrustic draußen. Und Lindströmic draußen.  

61. Minute: Direkt mehr Zug drin.  

64. Minute: Wenn man jetzt noch den etwas glücklosen (hüstel) Hauge zugunsten des unberechenbaren Barkok austauschen würde … 

66. Minute: Inzwischen sind Zweifel aufgekommen, ob Lammers wirklich Lämmers heißt. Er selbst soll behauptet haben: Lammers.  

67. Minute: Aber wo kommen wir hin, wenn jetzt jeder selbst über seinen Namen … waaaah! 

68. Minute: Waaah! 

69. Minute: Nein, nein, nein! Lammers/Lämmers und Deitschi versuchen den doppelten Jayjay. Misslungen.  

71. Minute: Inzwischen ist der kurze Porree im Spiel.  

72. Minute: Der länge Lammers macht Schluss. 

75. Minute: Fehlt eigentlich nur das Tor für Stutengarten. 

77. Minute: Tschuljung. Aber das wäre typisch.  

79. Minute: Andererseits: Jemand hat mir schon eine Miezekatze getwittert. Fehlt nur noch das TOOOOOOOOOORRRRRRRRR!!!! 

80. Minute: ES IST EIN KOSTIC! 

81. Minute: Wenn jemals ein Flachschuss unhaltbar war …  

82. Minute: … dann der! 

83. Minute: Und jetzt bricht auch noch Porree durch – ui. Foul. Elfer? 

84. Minute: Freistoß. Und Rot für Stuttgart. Anton Zentimeter muss runter.  

85. Minute: Der nachfolgende Freistoß brachte nichts ein.  

86. Minute: Komischer Name eigentlich. Anton Zentimeter.  

87. Minute: Aber so hat es die Eintracht getwittert: „Platzverweis gegen den @VfB! @RafaelBorre_ ist durch und wird von Anton Zentimeter vor dem Strafraum gelegt.“     

88. Minute: Und einseins.  

89. Minute: So blöd kann man gar nicht sein.  

90. Minute: Außer in der Abwehr von Eintracht Frankfurt.  

92. Minute: Auf jetzt! Noch eins schießen! 

94. Minute: Porree! Ja! Nein! Doch! Nein! Oh! Latte! Rücken! Neiiiiin!  

Abpfiff: Das kann doch nicht wahr sein. 

95. Minute: Der Ball geht an die Unterkante der Latte.  

96. Minute: Prallt auf den Boden.  

97. Minute: An den Rücken des Torwarts.  

98. Minute: Und springt einen Zentimeter vor der Linie auf.  

99. Minute: Mit Drall zurück ins Feld.  

100. Minute: Habe fertic.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare