Andre Silva und Bas Dost harmonieren gut zusammen im Angriff von Eintracht Frankfurt.
+
Andre Silva und Bas Dost harmonieren gut zusammen im Angriff von Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht: Sturm in Top-Form - keine weitere Verstärkung im Angriff nötig?

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt ist sehr ordentlich in die Saison gestartet. Einen Anteil daran hat der Angriff der SGE, der in starker Frühform ist.

  • Stürmer von Eintracht Frankfurt sind in guter Frühform.
  • Duo Andre Silva und Bas Dost überzeugt zum Saisonstart.
  • Kommt noch eine Verstärkung für den Sturm bei der SGE?

Frankfurt - Der Start in die neue Saison ist für Eintracht Frankfurt gelungen. Nach dem Erfolg in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals beim Drittligisten 1860 München, holte die Mannschaft von Trainer Adi Hütter vier Punkte aus den ersten beiden Bundesligaspielen. Besonders die Leistung beim 3:1-Erfolg in Berlin war beeindruckend, denn Eintracht Frankfurt beherrschte den hochgehandelten Kontrahenten über die gesamte Spielzeit und ließ keinen Zweifel aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen wird. Auffallend in den ersten drei Partien war die überzeugende Vorstellung des Angriffs, in dem Andre Silva und Bas Dost immer besser zusammen harmonieren.

Eintracht Frankfurt: Silva und Dost überzeugen

Das Sturm-Duo Silva/Dost präsentierte sich in der Vorbereitung stark und verdrängt Goncalo Paciencia in die zweite Reihe. Der Portugiese sah die Möglichkeit auf Einsätze schwinden und schloss sich daraufhin dem FC Schalke 04 an, bei dem er sich mehr Spielanteile als bei Eintracht Frankfurt ausrechnet. Im ersten Pflichtspiel der noch jungen Saison, dem Auftritt im DFB-Pokal bei 1860 München, schickte Adi Hütter Andre Silva und Bas Dost als Doppelspitze aufs Feld und beide Angreifer konnten das Vertrauen mit jeweils einem Treffer zurückzahlen. An den ersten beiden Bundesliga-Spieltagen dann das gleiche Bild: Dost und vor allem Silva trafen weiter. Fünf der bislang sechs Saisontreffer von Eintracht Frankfurt gehen auf das Konto des Duos.

Andre Silva ist in diesem Jahr kaum zu bremsen. Saisonübergreifend traf der Portugiese in 27 Pflichtspielen 16 Mal für Eintracht Frankfurt - eine herausragende Quote. Von dem Formtief aus seinem ersten Halbjahr bei der SGE ist nichts mehr zu sehen. Silva präsentiert sich treffsicher, konstant und Trainer Adi Hütter ist voll des Lobes für seinen Top-Stürmer. Bas Dost, der gegen Arminia Bielefeld zwar einen unterdurchschnittlichen Auftritt hatte, ist körperlich endlich in einem Zustand, in dem er Eintracht Frankfurt weiterhelfen kann. Er hat die Vorbereitung genutzt, um an seiner Fitness arbeiten und das ist auf dem Platz zu sehen.

Das Duo Andre Silva und Bas Dost ist momentan gesetzt bei Eintracht Frankfurt - auch mangels Alternativen. Der junge Ragnar Ache, der von Sparta Rotterdam an den Main wechselte, wird noch einige Zeit benötigen, um sich an die Bundesliga zu gewöhnen. Paciencia und Joveljic sind bekanntermaßen nicht mehr im Kader der SGE, in dem etwas die Konkurrenz im Sturm fehlt. Bis 5. Oktober hat Eintracht Frankfurt noch Zeit, um auf dem Transfermarkt personell nachzulegen.

Eintracht Frankfurt: Kommt noch ein neuer Stürmer?

Besonders interessant kurz vor der „Deadline" am Montagabend werden Leihgeschäfte sein. Viele Verlierer des Saisonstarts, die sich auf der Bank wiederfinden, werden einen kurzfristigen Wechsel anstreben und da könnte Eintracht Frankfurt zuschlagen. Eine Alternative im Angriff würde der Mannschaft von Trainer Adi Hütter gut zu Gesicht stehen, gerade wenn man bedenkt, dass alle Stürmer in der letzten Saison mehrere Spiele verletzt ausgefallen sind. Die Verantwortlichen der SGE werden gut vorbereitet sein und auch handeln, wenn sie es für nötig erachten. Spätestens Montagabend wissen die Fans dann, ob noch ein weiterer Angreifer den Weg an den Main findet und den Kader verstärkt. (smr)

Unterdessen trifft Eintracht Frankfurt am 3. Spieltag auf die TSG Hoffenheim. Die Kraichgauer strotzen nach dem Sieg gegen Bayern vor Selbstvertrauen. Eintracht Frankfurt sucht Verstärkungen, aber einige Profis könnten die SGE auch noch verlassen. Wir geben einen Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare