Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Amin Younes und sein Freund,der Ball. Foto: dpa
+
Amin Younes und sein Freund, der Ball.

SGE und DFB

Amin Younes von Eintracht Frankfurt: Große Gesten des kleinen Mittelfeldspielers

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Eintracht-Profi Amin Younes hat es geschafft, wieder sichtbar zu werden und in die DFB-Elf zurückzukehren.

Frankfurt am Main - Es ist unüblich, dass ein Fußball-Nationalspieler mit 24 Jahren aus dem elitären Kreis ausscheidet, um mit 27 zurückkehren zu dürfen. Amin Younes hat dieses seltene Kunststück dank herausragender Leistungen bei Eintracht Frankfurt bewältigt. Der Turbodribbler hat während seiner Abwesenheit nicht viel verpasst: eine verkorkste WM und eine ausgefallene EM.

Am Dienstag präsentiert der DFB den kompakten Kerl im virtuellen Pressegespräch aus einem Hotel in seiner Geburtsstadt Düsseldorf, wo er in einem Plattenbau aufwuchs. Amin Younes wirkt so brummkreiselig wie auf dem Fußballplatz. Dieses demütig Brave eines Grünlings geht ihm völlig ab. Wohl deshalb, weil er im Jahr 2017 schon fünfmal dabei war, weil er zudem vollgepumpt ist mit Selbstvertrauen und weil er ohnehin ein aufgeweckter Bursche ist.

Younes bietet bei Eintracht Frankfurt das Komplettpaket

Der 1,68-Meter-Mann sagt dann überschriftsreife Sätze wie: „Ein Kopfballungeheuer werde ich nicht mehr“ oder „Die Basis ist die Straße und der Bolzplatz“ oder „Ich bin ein Fan von spektakulären Dingen“ oder „Letztlich ist Fußball auch ein Entertainment-Sport“ oder „Wichtig ist, dass man ein Komplettpaket mitbringt“.

Dass er dieses Komplettpaket anzubieten hat und nicht bloß als Dribbelmännchen mit dem Ball tanzt, ist dem Sohn eines ehemaligen libanesischen Jugendnationalspielers und einer deutschen Mutter wichtig. „Es nervt mich ein bisschen, wenn ich auf Eins-Gegen-Eins-Situationen reduziert werde.“ Zum Beweis zieht der seine just abgesessene Gelbsperre heran. „Ich habe gezeigt, dass ich auch Stärken gegen den Ball habe.“ Wer sich als offensiver Mittelfeldspieler in 19 Spielen schon fünf Mal Gelb abgeholt hat, kann nicht nur Schoßhündchen, sondern auch Terrier.

Amin Younes will mit Eintracht Frankfurt die Champions League „klarmachen“

Mit dieser Herangehensweise will der kleine Rumtreiber sich weiter wie verrückt auch in Defensivzweikämpfe stürzen und seinem Arbeitgeber Eintracht Frankfurt noch viel Gutes tun. „Ich würde mir wünschen, dass wir die Champions League klarmachen“, sagt er geradeheraus, „das wollen wir den Fans bescheren“. Er fühle sich „fast ein bisschen schuldig“, dass die derzeit nicht ins Stadion kommen könnten, um den Frankfurter Prachtfußball vor Ort zu erleben. „Ich fühl mich unglaublich wohl in Frankfurt. Das sind tolle Jungs hier, die alle Bock haben, Fußball zu spielen.“

Diese mit der inzwischen schon etwas abgegriffenen Vokabel „Bolzplatzmentalität“ beschriebene Lust am Urwüchsigen soll Younes auch in die Nationalmannschaft einbringen. Seit Sebastian Jungs einzigem Länderspiel im Frühjahr 2014 wäre er bei einem Einsatz in den WM-Qualifikationsspielen für Katar 2022 gegen Island (Donnerstag, 20,45/RTL), in Rumänien (Sonntag) und gegen Nordmazedonien (Mittwoch) nach sieben Jahren wieder der erste Frankfurter Feldspieler, der es ins A-Team schaffte. Gemeinsam mit dem heutigen Frankfurter Teamkollegen Kevin Trapp debütierte Younes als Spieler von Ajax Amsterdam im Juni 2017 beim 1:1 in Dänemark. Bei der Handvoll Einsätze fürs Land gehörte er zwar nur einmal der Startelf an, erzielte aber dennoch stolze zwei Tore. Keine schlechte Bilanz.

Julian Draxler und Julian Brandt hat Amin Younes überholt

2017 gehörte er zum siegreichen Confed-Cup-Kader, in Russland. „Wir waren ein eingeschworener Haufen“, erinnert er sich an einen Sommer voller Leichtigkeit. Auch diese Erinnerung treibt ihn an. „Mein EM-Traum ist sehr, sehr groß. Es geht um Deutschland, ich möchte ein Teil davon sein.“ 2017 waren Julian Draxler als seinerzeit von der Fifa gewählter bester Spieler des Confed-Cups ebenso noch weit vor Younes in der Teamhierarchie wie Julian Brandt. Beide hat er inzwischen überholt. Sie wurden von Bundestrainer Joachim Löw nicht nominiert.

Die Wahrheit ist aber auch: Im offensiven Mittelfeld herrscht auch ohne Younes, Brandt und Draxler mächtig Gedrängel, zumal Thomas Müllers Rückkehr zur EM bevorsteht. Zum aktuellen Aufgebot von Joachim Löws Team gehören Kai Havertz, Florian Neuhaus, Leon Goretzka, Jonas Hofmann, Florian Wirtz und Jamal Musiala. Alles Leute, die sich wie Younes auf der Achter- und Zehnerposition wohlfühlen.

Eintracht Frankfurt: Amin Younes mit beeindruckender Geste nach Anschlag in Hanau

Was immer auch geschieht - für Amin Younes ist das Kalenderjahr 2021 schon so eines der großen Anerkennung. Mit seiner Geste an die Opfer des rassistischen Anschlags von Hanau, als er nach seinem Traumtor gegen Bayern München ein T-Shirt zum Gedenken hochhielt, hat er sich auch gesellschaftlichen Respekt verschafft. Später fand er die angemessenen Worte dazu, als er sagte, er fühle mit den Angehörigen mit, deren Kinder, Enkel und Geschwister nach dem Attentat nicht heimgekommen waren.

Da ist einer offenbar zu einem reifen Menschen und Fußballprofi geworden, der in der zweiten Liga beim 1. FC Kaiserslautern einst scheiterte, weil ihm die Ernsthaftigkeit abging, der in Amsterdam für Negativschlagzeilen sorgte, weil er eine Einwechslung verweigerte und der in Neapel und Wolfsburg parallel zwei Verträge unterschrieb.

Amin Younes war beim ersten Test mit Eintracht Frankfurt unsichtbar

Als Amin Younes im Spätsommer 2020 einen ersten Test für Eintracht Frankfurt absolvierte, ging die Partie 0:3 gegen Zweitligakellerteam Würzburg verloren. Younes blieb unsichtbar. Der Weg zur Sichtbarkeit hätte nicht eindrucksvoller geraten können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare