1. Startseite
  2. Eintracht

Last-Minute-Abgang: Verlässt Ajdin Hrustic die Eintracht Richtung Italien?

Erstellt:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Ajdin Hrustic von Eintracht Frankfurt.
Ajdin Hrustic von Eintracht Frankfurt. © IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/Julien Christ

Mit Ajdin Hrustic könnte ein Mittelfeldspieler Eintracht Frankfurt kurz vor Ende des Transferfensters noch verlassen.

Frankfurt - Eintracht Frankfurt hat in einer wilden Partie beim SV Werder Bremen endlich den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga eingefahren. Das Spiel war für Spieler, Verantwortliche und Anhänger der SGE ein Wechselbad der Gefühle, denn nach der frühen Führung durch Mario Götze lag man plötzlich mit 1:2 hinten, bevor es dann kurz nach der Pause 4:2 für Eintracht Frankfurt stand. Am Ende zählen nur die drei Punkte, die nun auf dem Konto der SGE sind.

Eintracht Frankfurt: Trio bekennt sich zum Klub

Neben dem ersten Saisonsieg ist auch der Verbleib von mehreren Leistungsträgern wichtig. Kevin Trapp lehnte ein Angebot von Manchester United ab und auf seinem Instagram-Kanal bestätigte, dass er Eintracht Frankfurt treu bleibt. Des Weiteren wird es auch keinen Wechsel von Daichi Kamada und Djibril Sow geben. Der Japaner war von Benfica Lissabon umworben, der Schweizer von Nottingham Forrest, beide werden aber den erfolgreichen Weg der SGE weiter mitgehen.

Eintracht Frankfurt: Hrustic vor Wechsel nach Italien?

Dennoch könnte es kurz vor Ende des Transferfensters zu einem Abgang kommen bei Eintracht Frankfurt. Wie der Pay-TV-Sender Sky berichtet, steht Ajdin Hrustic vor einem Wechsel in die italienische Serie A. Der Australier galt schon seit längerer Zeit als Verkaufskandidat, da seine Aussichten auf Einsätze in der laufenden Saison eher gering sind. Doch genau die braucht er, um sich für einen Platz im Kader der australischen Nationalmannschaft für die WM 2022 in Katar zu bewerben. Ohne Spielpraxis wird er keine Chance auf ein Ticket für das Großereignis haben.

Nach Informationen von Sky ist sich Hrustic bereits einig mit Hellas Verona. Nun müssen sich die Italiener noch mit Eintracht Frankfurt auf eine Ablösesumme einigen. Die SGE dürfte dem Mittelfeldspieler, der sich letztendlich nicht am Main durchsetzen konnte, keine Steine in den Weg legen. Bis Donnerstag (1. September) haben die beiden Klubs noch Zeit, den Transfer unter Dach und Fach zu bringen, dann schließt der Transfermarkt bis zum Winter.

Unterdessen spricht Eintracht-Angreifer Lucas Alario im Interview über schlaflose Nächte, das Bremen-Spiel, die Königsklasse, den WM-Traum und seine Liebe zum Barfußfußball. Wie schlagen sich die Champions League Gegner von Eintracht Frankfurt im bisherigen Saisonverlauf? Ein Überblick vor Beginn der europäischen Eliteliga. (smr)

 

Auch interessant

Kommentare