Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unter Druck: Royal Antwerpens Trainer Brian Priske.
+
Unter Druck: Royal Antwerpens Trainer Brian Priske.

Eintracht-Gegner Royal Antwerpen

Eintracht Frankfurt - Royal Antwerpen: Das Pokal-Drama der Belgier

  • Daniel Schmitt
    VonDaniel Schmitt
    schließen

In der Liga läuft’s prima, in Europa droht das rasche Aus: Wie wichtig ist Royal Antwerpen das Spiel in der Europa-League gegen Eintracht Frankfurt wirklich?

Frankfurt - Das miese Abschneiden in den Cup-Wettbewerben drückt in Antwerpen ziemlich aufs Gemüt. Raus sind sie die royalen Fußballer bereits im belgischen Pokal, Erstrundenschmach in Westerlo, zweite Liga, dazu fast raus in der Europa League. Nur einen von zwölf möglichen Punkten holten die Kicker aus Flandern bisher, ein Sieg an diesem Donnerstag (21 Uhr/live im Stream und im TV) gegen Eintracht Frankfurt ist Pflicht, will das Team noch eine Chance aufs Überwintern in Europa haben - wenn auch wohl lediglich in der Conference League. „Die Saison des Royal Antwerp FC war bisher geprägt von Höhen und Tiefen“, schreibt die heimische Tageszeitung „Gazet van Antwerpen“ in ihrer Herbstbilanz.

Die Pokal-Tiefen in der heimischen Liga und in der Europa League sind also erwähnt. Die Höhen entfallen derweil zumeist auf die Liga. 27 Punkte aus 15 Spielen sammelte das Team von Trainer Brian Priske in der belgischen Runde bisher, das reicht für Platz zwei hinter dem Sensationsspitzenreiter, dem Aufsteiger Union Saint-Gilloise, und vor den eigentlich höher eingeschätzten Rivalen FC Brügge (3.) und RSC Anderlecht (6.). Nur zur Erinnerung: Brügge war es, das Leipzig in der Champions League bezwang (2:1) und Paris ein Remis abtrotzte (1:1).

Eintracht Frankfurt gegen Royal Antwerpen - Glücklicher Sieg für die SGE im Hinspiel

Und auch im Hinspiel gegen Eintracht Frankfurt hielten die Antwerpener ja ordentlich mit, schnupperten gar zeitweise am Sieg, um dann doch in allerletzter Minute durch das Elfmetertor Goncalo Paciencias um den Punktgewinn gebracht zu werden. Seither jedoch kriselt es immer mehr, die Fans sind nicht zufrieden, bemängeln die oft sehr betagten Spielweise, was automatisch Trainer Priske in den Fokus rückt. Ein Rauswurf des Dänen wurde medial bereits diskutiert. Erst der 2:0-Heimsieg direkt vor der letzten Länderspielpause gegen Anderlecht sorgte für etwas Ruhe.

Eintracht Frankfurt in der Europa League

Das Europa League-Spiel von Eintracht Frankfurt gegen Royal Antwerpen können Sie live im TV und im Live-Stream sehen.

Unlängst erfolgte jedoch wieder der Rückschlag: Bei VV St. Truiden, dem Ex-Verein des Frankfurters Daichi Kamada, verlor Royal am vergangenen Sonntag nach einer uninspirierten Vorstellung mit 1:2. Peter Goris, Chefreporter bei „Gazet van Antwerpen“, kommentiert gnadenlos: „Mangelnde Mentalität, Führungsstärke und Kampfbereitschaft. Die alten Leiden sozusagen. Das Messer, das im Spiel gegen Anderlecht zu sehen war, war plötzlich wieder ein Zahnstocher.“ Selbst Trainer Priske gab ob der großen Ausschläge bei den gezeigten Auftritten zu: „Mit dieser Leistung habe ich nicht gerechnet.“

Eintracht Frankfurt: Gegner Royal Antwerpen scheint nur bedingt motiviert

Der Trainer und sein Team sehen sich nun der Frage ausgesetzt, wie wichtig das Spiel in Frankfurt für sie wirklich ist. Ohnehin sind die Chancen aufs Weiterkommen im Europapokal äußerst gering, schon im vergangenen Spiel gegen Fenerbahce Istanbul setzte Priske daher nicht alles Stammpersonal ein. Wie übrigens auch im Hinspiel gegen die Hessen, als er seinen Torjäger Michael Frey lange Zeit draußen ließ.

Der Schongang führte in beiden Spielen nicht zum Erfolg, stattdessen wurden die Antwerpener zuletzt vor leeren Rängen (Strafe wegen des Böllerwurfs im Spiel gegen die Eintracht) von Fenerbahce richtig nassgemacht (0:3). Die Liga hat längst die höhere Prioritätsstufe erlangt. Auf einen Meistertitel wartet Royal Antwerpen seit nunmehr 64 Jahren. Andererseits kann sich Coach Priske nicht mehr sonderlich viele Fehlschläge leisten, auch das Selbstvertrauen will schließlich gepflegt werden. (Daniel Schmitt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare