Frederik Rönnow von Eintracht Frankfurt.
+
Frederik Rönnow von Eintracht Frankfurt.

Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: Torwarttausch mit Schalke bahnt sich an

  • Thomas Kilchenstein
    vonThomas Kilchenstein
    schließen

Torwart Frederik Rönnow kommt bei der Eintracht nicht an Nationalkeeper Trapp vorbei und geht wohl zum FC Schalke 04. Die SGE kann unterdessen auf einen alten Neuen hoffen.

Eintracht Frankfurts Torwart Frederik Rönnow, die leicht unzufriedene Frankfurter Nummer eins im zweiten Glied, hat am gestrigen Dienstag das Training der Hessen verpasst, er fehlte allerdings entschuldigt. Sein Arbeitgeber hat ihn freigestellt, damit er seine Zukunft ordnen kann, die ganz offensichtlich nicht mehr bei Eintracht Frankfurt liegt - sondern beim Krisenklub FC Schalke 04. Die Spatzen in Frankfurt und Gelsenkirchen pfeifen es längst von den Dächern, ein Ringtausch zwischen Rönnow und dem Schalke-Ersatztorwart Markus Schubert ist wahrscheinlich. Frankfurts Torwart Nummer drei, Felix Wiedwald, wird die Rolle des zweiten Mannes nicht zugetraut, auch er fehlte gestern beim Üben, allerdings aus persönlichen Gründen.

Rönnow, der sehr empathische, belesene Däne, will endlich häufiger unter der Latte stehen als bei der Eintracht, wo er hinter Kevin Trapp, obwohl nicht viel schlechter, keine ernsthafte Chance hat. Der 28-Jährige, der zudem seinen Platz im EM-Team der dänischen Nationalelf nicht gefährden möchte, soll für ein Jahr ausgeliehen werden. An einen Verkauf ist aus Frankfurter Sicht nicht gedacht, womöglich braucht man Frederik Rönnow im Stadtwald in der nächsten Saison wieder dringender. Schubert, aktueller U-21-Schlussmann, würde sich im Gegenzug in Frankfurt klaglos auf die Bank setzen.

Rönnow kam in Frankfurt, auch wegen einiger Verletzungen, in seinen beiden Jahren auf lediglich 21 Pflichtspiele - von mehr als 100 möglichen. Das war ihm zu wenig. Und wer weiß, wie alles geendet hätte, hätte sich der Schlussmann im Sommer 2018, kurz nach seiner Verpflichtung von Bröndby IF für 2,8 Millionen Euro, nicht am Knie verletzt - womöglich hätte Eintracht Frankfurt niemals Kevin Trapp aus Paris losgeeist.

Kurz vor Transferschluss am kommenden Montag kommt Bewegung in den Markt: Ajdin Hrustic, ein offensiver Mittelfeldspieler, hat Montagabend einen Dreijahresvertrag unterschrieben am Dienstag unterzog sich der Mann vom FC Groningen dem obligatorischen Laktat- und einem Coronatest. Mit der Eintracht-Mannschaft trainierte der polyglotte Australier noch nicht. Heute wird er der Presse vorgestellt.

Jetro Willems ist keine Option für den verletzten Filip Kostic

Einen neuen Spieler hat Eintracht Frankfurt zudem mit Jetro Willems erhalten. Sagt zumindest Jetro Willems: „Ich bin nicht mehr derselbe Spieler wie vor ein, zwei Jahren.“ Da war der niederländische Linksfuß einer, der schon mal zurückgezogen habe, wenn es hart auf hart zuginge, der Schmerzen viel Bedeutung beigemessen hat. „Jetzt gehe ich über den Punkt hinaus“, sagt der 26-Jährige, der in der vergangenen Woche erstmals nach acht Monaten Zwangspause mit der Mannschaft trainiert hat. „Fantastisch“, sei es gewesen.

Dazu muss man wissen, dass sich Jetro Willems im Januar, da spielte er auf Leihbasis schon bei Newcastle United, das Kreuzband gerissen hatte, als er drei Dinge auf einmal machen wollte: „sprinten, stoppen, sich drehen“. Die Verletzung hat ihn schwer getroffen, gerade hatte Willems, für den Trainer Adi Hütter in Frankfurt keine rechte Verwendung mehr hatte, in England prima Leistungen gezeigt, so dass die Briten durchaus gewillt waren, die festgeschriebene Ablöse in Höhe von elf Millionen Euro für den Niederländer auf den Tisch des Hauses zu legen. Die schwere Verletzung hat diesen Plan zerschlagen, Kontakt zu Newcastle, sagt Willems, habe er keinen. Insofern weiß er nicht so recht, was die Zukunft für ihn bereithält. Am wahrscheinlichsten ist, dass er vorerst in Frankfurt bleibt, um nach und nach fit zu werden und körperlich auf den Stand vor seinem Kreuzbandriss zu kommen. „Ehe ich über Fußball, Geld, Klubs, Spiele rede, muss ich erst einmal fit werden, ich muss Geduld haben und nicht den zweiten Schritt vor dem ersten machen“, sagt Willems, der die ersten drei Monate nach der Verletzung als die schlimmsten seines Lebens empfand. Da trug er noch eine Schiene von der Hüfte bis zum Knöchel, konnte nicht gehen, lag die ganze Zeit im Bett und kam sich vor wie ein kleines Kind, das von seiner Mutter umsorgt werden muss. Er habe in dieser Zeit, da es wegen Corona auch keinen Fußball im Fernsehen zu schauen gab, viel nachgedacht. Ihm ist einiges klar geworden. Er sei sicher, dass er an Qualität nichts eingebüßt habe, „sie wird zurückkehren“, und er werde mental stärker zurückkommen. „Die Eintracht wird einen anderen Spieler bekommen.“

Allerdings wird das dauern. Eine Option, den angeschlagenen Filip Kostic in nächster Zeit zu ersetzen, ist er nicht. Um einen Trainer nach acht Monaten Pause binnen vier Wochen im Training zu beeindrucken, muss man sensationell spielen, sagt Willems. Für ihn gehe es derzeit nur darum, „das Training zu überleben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare