Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt.
+
Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht Frankfurt mit schwerem Restprogramm: Gelingt ein Sprung in der Tabelle?

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt hat ein anspruchsvolles Restprogramm in der Fußball-Bundesliga bis Weihnachten. Vier Partien stehen noch aus.

Frankfurt - Eintracht Frankfurt ist wieder in der Spur. In der Bundesliga gab es drei Siege in Folge und den Sprung auf Position zwölf. Durch die kleine Serie konnte sich die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner aus dem Tabellenkeller befreien und richtet den Blick in die obere Tabellenhälfte. Bis Weihnachten stehen noch vier Bundesligaspiele auf dem Programm, die es aber in sich haben für Eintracht Frankfurt. Trotz des anspruchsvollen Programms kann die SGE in der momentanen Verfassung jeden Gegner schlagen.

Am kommenden Spieltag ist Eintracht Frankfurt zu Gast bei der TSG Hoffenheim, die sich still und heimlich auf Platz fünf der Tabelle vorgearbeitet hat. Die spielerischen Darbietungen der Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeneß stimmen nicht immer, durch die individuelle Klasse im Kader sammelt die Truppe aber Punkt um Punkt. Am vergangenen Spieltag gewann die TSG spektakulär mit 6:3 bei Greuther Fürth. Diese Partie zeigt alles, was gut und schlecht ist in Hoffenheim. Die Offensive ist teilweise überragend, defensiv ist die Mannschaft aber immer wieder anfällig.

Eintracht Frankfurt mit Heimspiel gegen Bayer Leverkusen

Das nächste Heimspiel in der Bundesliga findet gegen Bayer 04 Leverkusen statt, die über große individuelle Klasse verfügen, diese aber nicht immer abrufen können. In der Tabelle liegt die „Werkself“ nach dem Sieg bei RB Leipzig auf Position drei, allerdings schon sieben Punkte hinter Spitzenreiter FC Bayern München und sechs Zähler hinter Verfolger Borussia Dortmund. In den letzten Jahren tat sich Leverkusen schwer in der Frankfurter Arena und kassierte drei Pleiten in Serie. 2017 gab es die letzte Heimniederlage der SGE gegen Bayer 04 (0:1).

Zu einem Highlight kommt es am 16. Spieltag für Eintracht Frankfurt, denn es geht zu Ex-Coach Adi Hütter. Die SGE trifft unter der Woche auf Borussia Mönchengladbach und dürfte mit einer Extra-Motivation an den Niederrhein fahren. Die „Fohlen-Elf“ schafft es unter Hütter noch nicht, konstant starke Leistungen zu zeigen. Neben fulminanten Siegen, wie das 5:0 im DFB-Pokal gegen den FC Bayern, leistet sich die Mannschaft auch unerklärliche Aussetzer, wie kürzlich im Derby beim 1. FC Köln, das 1:4 verloren wurde.

Eintracht Frankfurt: Rhein-Main-Duell zum Hinrundenabschluss

Am 17. und letzten Spieltag im Jahr 2021 kommt es zum Rhein-Main-Duell mit dem FSV Mainz 05, der sich nach einer turbulenten Vorsaison deutlich gesteigert hat. Trainer Bo Svensson hat aus der Mannschaft eine Einheit geformt und diese das Spielsystem des Coaches verinnerlicht. Die Rheinhessen spielen schnörkelosen und geradlinigen Fußball, der zudem auch erfolgreich ist. In der vergangenen Saison gelang Eintracht Frankfurt der erste Sieg überhaupt in Mainz. Andre Silva traf doppelt beim 2:0-Erfolg.

Unterdessen prüft Eintracht Frankfurt Schritte zur Wiedereinführung einer U23. Im Idealfall soll ab kommender Saison eine Reservemannschaft wieder im Ligabetrieb antreten. Ein zukünftiger Neuzugang von Eintracht Frankfurt zeigt derzeit starke Leistungen und deutet sein enormes Potenzial an. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare