Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frederik Rönnow ist von Eintracht Frankfurt an den FC Schalke 04 ausgeliehen.
+
Frederik Rönnow ist von Eintracht Frankfurt an den FC Schalke 04 ausgeliehen.

SGE

Eintracht Frankfurt: Was wird aus Pechvogel Frederik Ronnöw nach Rückkehr von Schalke 04?

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt plant bereits den Kader für die kommende Saison. Spielt Torwart Frederik Rönnow in den Überlegungen eine Rolle?

  • Eintracht Frankfurt beschäftigt sich mit der Kaderplanung für die Saison 2021/22
  • Der zum FC Schalke 04 ausgeliehene Frederik Rönnow kehrt zurück zur SGE.
  • Es ist offen, ob der Torwart bei Trainer Adi Hütter und dem Klub noch eine Rolle spielen wird.

Update vom Donnerstag, 04.03.2021, 10:30 Uhr: Frederik Rönnow könnte eventuell beim Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 in den Kader zurückkehren, wie Trainer Dimitrios Grammozis bestätigte. „Frederik Rönnow hat unter der Woche noch Probleme gehabt mit den Adduktoren. Er hat gestern Teile des Trainings mitgemacht, heute hat er das Training absolviert. Er hat noch leichte Probleme, aber da sieht es eigentlich ganz gut aus“, so der neue S04-Trainer.

Eintracht Frankfurt: Planung für Saison 2021/22 läuft bereits

Erstmeldung vom Donnerstag, 04.03.2021, 10:30 Uhr: Frankfurt - Die aktuelle Bundesliga-Saison geht langsam aber sicher in ihre entscheidende Phase und Eintracht Frankfurt ist mittendrin im Kampf um die internationalen Plätze. Für die Mannschaft von Trainer Adi Hütter ist sogar die Champions League-Qualifikation möglich, wenn sie die Leistungen der vergangenen Wochen bis zum Ende halten kann. Die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt richten den Blick aber bereits auf die Saison 2021/22, denn der Kader der SGE wird sich verändern.

Eintracht Frankfurt: Zalazar und Joveljic ab Sommer zurück bei SGE

Eintracht Frankfurt hat mehrere Spieler verliehen, die am Ende der aktuellen Saison zurückkehren und wieder Teil des Kaders sein werden. Rodrigo Zalazar, der beim FC St. Pauli zu den Leistungsträgern zählt und Dejan Joveljic, der sich in der österreichischen 1. Liga zum Torjäger entwickelte, werden in der Vorbereitung ihre Chance bekommen bei der SGE. Unklar ist dagegen die Situation bei einem anderen Duo, das derzeit auf Leihbasis für einen anderen Klub spielt: Goncalo Paciencia und Frederik Rönnow. Während der Stürmer eher keine Perspektive bei Eintracht Frankfurt zu haben scheint, ist die Zukunft des Torhüters offen.

Frederik Rönnow war die Nummer zwei im Tor von Eintracht Frankfurt, hinter Kevin Trapp. Wann immer Trapp verletzt oder gesperrt war, überzeugte der Däne mit starken Leistungen. Er zeigte, dass er die Qualität hat, Stammtorhüter bei einem Bundesligisten zu sein. Im Sommer kam es dann zu einem Tausch zwischen Eintracht Frankfurt und Schalke 04. Manuel Schubert wechselte an den Main, Frederik Rönnow ging in den Ruhrpott. „Natürlich will man immer spielen. Mit meinen Einsatzzeiten in Frankfurt habe ich gehadert. Ich bin davon überzeugt, dass ich die Qualität für diese Liga habe. Ich konzentriere mich darauf, jeden Tag hart zu arbeiten. Dann sehen wir, was passiert“, sagte Rönnow nach dem Wechsel.

Eintracht Frankfurt: Frederik Rönnow mit Pechsträhne auf Schalke

Nach einer Verletzung von Ralf Fährmann rutschte der von Eintracht Frankfurt ausgeliehene Rönnow ins Tor bei Schalke 04 und überzeugte den damaligen Trainer Manuel Baum, sodass er fortan den Vorzug bekam. Mit einer Zerrung, die sich der Däne Anfang Dezember zuzog, begann seine persönliche Pechsträhne in Gelsenkirchen. Fährmann kehrte zurück zwischen die Pfosten und zeigte ansprechende Leistungen. Trainer Manuel Baum musste kurz vor Weihnachten gehen und der neue Coach Christian Groß entschied sich für Ralf Fährmann als seine Nummer eins. Frederik Rönnow blieb wieder nur die Bank.

Zu allem Überfluss plagt sich der 28-Jährige seit Ende Januar mit Leistenproblemen herum und fällt seitdem aus. Seit wenigen Tagen kann Frederik Rönnow zumindest wieder individuell trainieren auf dem Rasen. Ab wann die Leihgabe von Eintracht Frankfurt wieder eine Option für den Kader von S04 ist, bleibt abzuwarten.

Eintracht Frankfurt: Verkauf von Rönnow eine Möglichkeit im Sommer

Im Sommer geht es zurück zu Eintracht Frankfurt. An Kevin Trapp wird er aber auch in der nächsten Saison nicht vorbeikommen und eine weitere Saison auf der Ersatzbank ist nicht der Anspruch von Frederik Rönnow. Derzeit ist das wahrscheinlichste Szenario, dass der Däne die SGE bei einem entsprechenden Angebot verlassen kann. Ob allerdings ein Verein aus einer der europäischen Top-Ligen Interesse an dem 28-Jährigen hat, erscheint aufgrund seiner Verletzungshistorie äußerst fraglich.

Unterdessen bestätigt Fredi Bobic seinen Abschied im Sommer. Ohne eine Entschädigungssumme will Eintracht Frankfurt ihn aber nicht ziehen lassen – alles sehr verworren. Sie wollen keine wichtige Nachricht von Eintracht Frankfurt mehr verpassen? Und am besten so früh wie möglich informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren neuen Eintracht-Frankfurt-NL! (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare