1. Startseite
  2. Eintracht

Eintracht-Neuzugänge mit Platz auf dem Treppchen

Erstellt:

Von: Niklas Kirk

Kommentare

Jubeln macht Spaß: Randal Kolo Muani (links) feiert sein Tor zum 2:1 mit Frankfurts Mario Götze gegen Marseille.
Sie kamen, sahen und siegten: Die Neuzugänge Randal Kolo Muani und Mario Götze feiern ein Tor gegen Marseille. © dpa

Eintracht Frankfurt bewies bei Neuverpflichtungen ein glückliches Händchen. Laut einem Kicker-Ranking schlugen sie im Ligavergleich besonders gut ein.

Frankfurt – Gerne wird die Winterpause genutzt, um Zwischenbilanz zu ziehen und diese hat bei Eintracht Frankfurt lange auf sich warten lassen. Neben drei Wettbewerben stürmte etwa Randal Molo Muani mit Frankreich bis ins WM-Finale und spulte nochmal ein paar Kilometer mehr ab als die Kollegen, deren Leistung in keinem Fall minder geschätzt werden sollte.

Dass die Mannschaft von Oliver Glasner nach einem holprigen Start in der Liga auf Platz 4 überwintert und dazu in Champions League und im Pokal noch mit von der Partie ist, ist nicht zuletzt der gelungenen Kaderplanung und Integration der Neuzugänge zu verdanken. Die Akteure, welche die Eintracht für ihre sportliche Mission an den Stadtwald holte, kamen dabei laut einem Kicker-Ranking besonders gut bei ihrem neuen Klub an.

Eintracht Frankfurt: Zweimal volle Punktzahl, Smolcic im Wartestand

Wenig überraschend wurden beim zweitbesten Angriff der Liga vor allem die Leistungen der neuen Offensivspieler hervorgehoben. Randal Kolo Muani und Mario Götze erhielten jeweils die vollen zehn Punkte. Ähnlich gut bewertet wurde Junior Ebimbe, der durch seine Flexibilität seit dem 9. Spieltag zu einer festen Größe im Mittelfeld und der Startaufstellung bei Eintracht Frankfurt wurde, was dem Kicker acht Punkte wert ist. Auf Faride Aldidou, der überwiegend auf der rechten Seite zum Einsatz kam und in der Hinrunde achtmal eingewechselt wurde, entfallen fünf Punkte.

Aus dem Defensivverbund wurde Hrjove Smolcic am besten bewertet. Oftmals noch im Wartestand, konnte der 22-jährige Kroate immer dann eingesetzt werden, wenn er gebraucht wurde, etwa beim Champions League-Heimsieg gegen Olympique Marseille. Im Kicker-Ranking erhält er sieben Punkte. Als weniger überzeugend wurden die Darbietungen von Luca Pellegrini und Lucas Alario bewertet, die sich ihrer schwierigen Situation bei der SGE bewusst sein dürften. Sie erhielten drei und zwei Punkte.

Eintracht Frankfurt: drei Akteure bisher kaum in Erscheinung getreten

Bei drei Neuzugängen war eine Bewertung vonseiten des Magazins ausgeblieben, etwa bei Pechvogel Jerome Onguene. Der 25-jährige Neuzugang aus Salzburg blieb bisher ohne Pflichtspieleinsatz, wurde von Verletzungen immer wieder zurückgeworfen. Gleiches gilt für Aurelio Buta, der nach einer verfehlten Knie-OP von Antwerpen nach Frankfurt kam und jetzt zumindest mit der Mannschaft trainiert. Auch die Kurzeinsätze von Marcel Wenig, jeweils einer in Pokal und Liga, flossen nicht mit in die Wertung ein.

Im Vergleich steht die Eintracht mit einem Schnitt 6,43 Punkten auf dem dritten Platz im Ranking. Besser fügten sich die Neuzugänge lediglich in Leipzig (7,00) und bei Überraschungsteam Freiburg (9,25) ein, die im Klassement von ganz oben grüßen. Noch vor einem Jahr belegte die Eintracht im selben Ranking den letzten Platz. (nki)

Auch interessant

Kommentare