Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jens Petter Hauge (links) und Jesper Lindström von Eintracht Frankfurt.
+
Jens Petter Hauge (links) und Jesper Lindström von Eintracht Frankfurt.

SGE

Desolate Eintracht: Zwei Neuzugänge die einzigen Lichtblicke bei Debakel in Dortmund

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt erlebt ein wahres Debakel bei Borussia Dortmund. Einzig ein Duo bei der SGE sammelte Pluspunkte.

Dortmund/Frankfurt - Eintracht Frankfurt hat einen klassischen Fehlstart hingelegt. Nach dem bitteren Aus im DFB-Pokal beim SV Waldhof Mannheim erlebte die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner auch in der Bundesliga ein echtes Debakel. Bei Borussia Dortmund war die SGE völlig chancenlos und unterlag auch in der Höhe verdient mit 2:5.

Fast niemand von Eintracht Frankfurt erreichte Normalform, besonders die Defensive präsentierte sich äußerst schwach. Gerade Martin Hinteregger und Stefan Ilsanker schafften es zu keiner Zeit, BVB-Star Erling Haaland zu halten, der mit der SGE machte, was er wollte.

Eintracht Frankfurt: Steigerung gegen den FC Augsburg notwendig

Mit dieser Leistung dürfte es auch gegen nicht so starke Gegner wie Borussia Dortmund schwer werden, Punkte zu holen. Eintracht Frankfurt muss sich steigern und das möglichst schnell, denn am Samstag (21.08.2021) erwartet die SGE den FC Augsburg zum ersten Heimspiel der neuen Bundesliga-Saison. Sollte Oliver Glasner mit seiner Mannschaft keinen Sieg einfahren gegen ebenfalls unter die Räder gekommene Fuggerstädter (0:4 gegen die TSG Hoffenheim), dürfte die erste Euphorie auf eine gute Saison unter dem neuen Trainer deutlich abnehmen.

Oliver Glasner sah trotz des Debakels bei Borussia Dortmund aber auch ein paar wenige Lichtblicke bei Eintracht Frankfurt. „Was mir gefallen hat, war, dass die Spieler auch nach dem 1:5 nicht aufgesteckt und versucht haben, nach vorne zu spielen. Das zeigt, dass die Spieler einen guten Charakter und eine gute Mentalität haben“, sagte der Trainer nach der Partie beim BVB. Glasner erteilte an Jesper Lindström und Jens Petter Hauge, die beide eingewechselt wurden, ein Sonderlob. Das Duo kam für Aymen Barkok und Daichi Kamada in die Partie und machte seine Sache sehr ordentlich.

Eintracht Frankfurt: Hauge und Lindström die Lichtblicke

Hauge, der erst vor einigen Tagen vom AC Mailand zu Eintracht Frankfurt wechselte, feierte sein Debüt in der Bundesliga und erzielte gleich seinen ersten Treffer, auch wenn es lediglich Ergebniskosmetik war. Generell waren seine Ansätze vielversprechend und machen Hoffnung auf mehr in den nächsten Wochen. Er fiel durch hohes Tempo und kräftigen Körpereinsatz auf. An dem Norweger dürfte die SGE noch viel Freude haben.

Der zweite Skandinavier, Jesper Lindström, zeigte ebenfalls eine ansprechende Leistung nach seiner Einwechslung, fiel im Vergleich zu Hauge aber etwas ab. Für die Partie gegen den FC Augsburg sind beide Kandidaten für die Startelf von Eintracht Frankfurt, denn Barkok und Kamada offenbarten immense Schwächen in der Partie bei Borussia Dortmund. Oliver Glasner wird seine Mannschaft in der Trainingswoche wieder aufbauen und optimal vorbereiten müssen, damit es vor heimischen Publikum nicht die nächste Niederlage gibt, sondern die SGE den ersten Dreier feiern kann. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare