Klare Ansage aus der Kurve.
+
Klare Ansage aus der Kurve.

Kolumne „Ballhorn“

Nazis raus! Fußball gewinnt nach Schüssen von Hanau gegen Hass

  • Thomas Stillbauer
    vonThomas Stillbauer
    schließen

Ein bewegender Abend im Waldstadion: Die Eintracht gewinnt gegen Salzburg, der Fußball gewinnt gegen den Hass.

Vier Tore für die Eintracht und „Nazis raus“-Chöre vor, während und nach dem Spiel: Im Waldstadion ist nach dem Terroranschlag von Hanau klar, was Sache ist. Ballhorn, der antifaschistische Liveticker, der erst nach dem Spiel erscheint, ist stolz auf diesen Verein und auf diese Stadt.

-20 Minuten: Nazis raus.

.

.

.

.

.

.

-17 Minute: Möglich, dass es heute nicht so lustig wird, hier beim Ballhorn.

.

.

.

.

.

.

-13 Minuten: Wenn kein Europa-Fußball wäre, wären wir alle auf dem Paulsplatz.

.

.

.

.

.

.

-10 Minuten: Oder in Hanau.

.

.

.

.

.

.

-7 Minuten: Zeigen, dass es mit uns keinen Rechtsextremismus gibt.

.

.

.

.

.

.

-5 Minuten: Aber das zeigt dieses Stadion ja auch, und zwar immer.

.

.

.

.

.

.

-4 Minuten: Ein Grund, stolz auf die Eintracht zu sein.

.

.

.

.

.

.

-3 Minuten: Die europäische Fußballerband und der heutige Gegner sind hier nicht sehr gern gesehen. Transparente:

.

.

.

.

.

.

-2 Minuten: „Fuck Uefa!“ Hauptsache, es hat keine Wunderkerze gebrannt.

.

.

.

.

.

.

-1 Minute: „Fuck RB“.

.

.

.

.

.

.

Schweigeminute. Schweigesekunde. Da krakeelte wohl die Gäsekurve rein.

.

.

.

.

.

.

.

Nordwest: „Nazis raus!“ Laut.

.

.

.

.

.

.

Anpfiff: Ali Palabiyk (TUR).

.

.

.

.

.

.

1.Minute: Na denn los.

.

.

.

.

.

.

3. Minute: Die Klebebrause presst wie sonstwas.

.

.

.

.

.

.

.

7. Minute: Das Beste wäre, wir schießen ihnen schnell zwei Tore rein.

.

.

.

.

.

.

.

9. Minute Dazu wäre es freilich ganz praktisch, wenn wir mal nach vorne spielen würden.

.

.

.

.

.

.

.

10. Minute: Oder sagen wir: einen Pass zum eigenen Mann.

.

.

.

.

.

.

.

11. Minute: Was sagt das sachverständige Ballhorn-Viertelhalbzeit-Fazit?

.

.

.

.

.

.

.

12. Minute: Das sagt: TOOOOOOOOOOOR!

.

.

.

.

.

.

.

13. Minute: Deitschi!

.

.

.

.

.

.

.

15. Minute: Erster planvoller Angriff und drin!

.

.

.

.

.

.

.

17. Minute: Kamada mal Euro-Deitschi sagen?

.

.

.

.

.

.

.

19. Minute: Ganz anderes Spiel jetzt.

.

.

.

.

.

.

.

21. Minute: Auf einmal steht die Brause unter Druck.

.

.

.

.

.

.

22. Minute: Euro-Deitschi kann schon das zweite machen – haarscharf vorbei.

.

.

.

.

.

.

25. Minute: Brause kommt kaum noch aus der eigenen Dose.

.

.

.

.

.

.

27. Minute: Korrigiere: Hälfte.

.

.

.

.

.

.

29. Minute: Also Halbliterdose.

.

.

.

.

.

.

31. Minute: Ziemliches Gebolze jetzt.

.

.

.

.

.

.

.

33. Minute: Ouuuu! Onkel Kostic knappestens.

.

.

.

.

.

.

35. Minute: „Fuck Uefa“ hängt immer noch stolz am Zaun.

.

.

.

.

.

.

37. Minute: „Fuck RB“ liegt zerknäult auf dem Boden.

.

.

.

.

.

38. Minute: Der N’Dicke kocht seinen Gegenspieler ab. Trapp und Vadder klatschen ihn ab.

.

.

.

.

.

.

40. Minute: So lieben wir das.

.

.

.

.

.

.

42. Minute: Guter Schiri!

.

.

.

.

.

.

43. Minute: Und guter Deitschiiiii! Zweinull!!

.

.

.

.

.

.

44. Minute: Euro-Deitschi!

.

.

.

.

.

.

45. Minute: Da spielt er halt noch zwei Mann aus!

.

.

.

.

.

.

HZP: Hammer, Jeschäftsfreunde

.

.

.

.

.

.

INHZP: Ich sach ma …

.

.

.

.

.

.

INHZP: In einem Stadion mit 13.000 leisen Kunden stünde es nicht 2:0. Der 12. Mann lebt!

.

.

.

.

.

.

46. Minute: Beide Seiten weiterhin mit 22 Füßen …

.

.

.

.

.

.

48. Minute: …und null Wunderkerzen.

.

.

.

.

.

.

52. Minute: Aber man hat schon lang nichts mehr von Euro…

.

.

.

.

.

.

53. Minute: TOOOOOOR! Euro Deitschi Nummer drei! Mit dem Kopf!

.

.

.

.

.

.

55. Minute: Das ist ja wie Weihnachten auf Japanisch.

.

.

.

.

.

.

56. Minute: Und auf Serbisch! TOOOOOOOR! Viernull Onkel Kostic!

.

.

.

.

.

.

59. Minute: Das ist doch alles nicht normal.

.

.

.

.

.

.

61. Minute: Anderswo hätte man vielleicht die eine oder andere Abseitsposition …

.

.

.

.

.

64. Minute: Ah – jetzt hat der Assistent auch tatsächlich mal auf Abseits erkannt.

.

.

.

.

.

65. Minute: Einverstanden. War ja eh kein Tor.

.

.

.

.

.

.

67. Minute: Ausnahmsweise.

.

.

.

.

.

70. Minute: Die Eintracht wie aufgezogen, immer nach vorne.

.

.

.

.

.

.

71. Minute: Die Gäste wie gelähmt. Kohlensäure raus.

.

.

.

.

.

.

73. Minute: Irgendwie erinnert mich das an früher. Europapokal-Hinspiel gegen Feyenoord Rotterdam.

.

.

.

.

.

.

75. Minute: Ungefähr anno 1570.

.

.

.

.

.

.

77. Minute: Da schaltete der Bub das Radio ein – und es stand 4:0. Aufschrei. Glücksstrudel.

.

.

.

.

.

.

.

78. Minute: Aber Vorsicht – damals fiel noch das 4:1.

.

.

.

.

.

.

80. Minute: Das wollen wir heute vermeiden.

.

.

.

.

.

.

82. Minute: Verrückt. Es könnte auch 7:0 stehen.

.

.

.

.

.

84. Minute: Und jetzt gibt’s Elfmeter. Seltsame Entscheidung.

.

.

.

.

.

.

85. Minute: 4:1. Als hätt’ ich’s geahnt.

.

.

.

.

.

.

87. Minute: Aber da hätte man vorher klarere Entscheidungen für Salzburg treffen können als ausgerechnet diese.

.

.

.

.

.

.

89. Minute: Sei’s drum. Schießen wir halt noch eins.

.

.

.

.

.

.

Abpfiff: Zur Not eben nächsten Donnerstag.

.

.

.

.

.

.

94. Minute: Europacuuup!

.

.

.

.

.

.

95. Minute: Und ein Europa ohne Nazis.

.

.

.

.

.

.

.

97. Minute: Passt aufeinander auf, Leute.

Kommentare