Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach der Kritik an dem Bundestrainer hat sich Fredi Bobic auf die Seite von Joachim Löw gestellt.
+
Nach der Kritik an dem Bundestrainer hat sich Fredi Bobic auf die Seite von Joachim Löw gestellt.

Sportvorstand von Eintracht Frankfurt

Nach Kritik an Bundestrainer: Fredi Bobic stärkt Joachim Löw den Rücken

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

Die Kritik an Bundestrainer Joachim Löw wird immer lauter. Einige Fürsprecher hat er aber noch, darunter auch Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt.

  • Um Bundestrainer Joachim Löw ist nach dem 0:6-Debakel gegen Spanien erneut eine Diskussion ausgebrochen.
  • Neustart der deutschen Nationalmannschaft erzielt nicht gewünschten Erfolg – DFB stellt Ultimatum.
  • Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, stärkt Löw den Rücken.

Frankfurt - Die Debatte um einen Fußball-Trainer ist wohl fast genauso alt wie der Sport selbst. Vor allem der Coach der Nationalmannschaft steht besonders im Fokus – so natürlich auch der aktuelle Bundestrainer Joachim Löw. Nach dem 0:6-Debakel gegen die Spanier in der vergangenen Woche ist erneut eine Diskussion um ihn ausgebrochen.

Bundestrainer Joachim Löw in der Kritik

Joachim Löw ist seit 14 Jahren Trainer der deutschen Nationalmannschaft, gewann 2014 mit seinem Team den Weltmeistertitel und sicherte sich damit einen Platz in den Geschichtsbüchern. Doch bei der Weltmeisterschaft im Jahr 2018 kam es dann zum bitteren Vorrunden-Aus der Deutschen, schon damals wurden Rufe nach einem Rücktritt laut.

Doch Löw kämpfte um seinen Job, krempelte die Mannschaft komplett um und wagte einen Neustart. Altbewährte Spieler wie Thomas Müller, Jerome Boateng oder Mats Hummels mussten den Weg für jüngere Spieler freimachen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) stand zu Löw. Doch der Neustart erzielte nicht den gewünschten Erfolg, weshalb sich nun viele die Frage stellen, ob Löw noch der Richtige für den Job ist.

Kritik an Bundestrainer Joachim Löw: Fredi Bobic von Eintracht Frankfurt stärkt ihm den Rücken

Neben vielen Kritikern hat Bundestrainer Joachim Löw aber auch einige Fürsprecher. Zu ihnen zählt Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt. Wie das Magazin „SGE4ever“ schreibt, sagte Bobic im „ZDF“, dass das 0:6 der deutschen Nationalmannschaft gegen Spanien zwar inakzeptabel gewesen sei, man den Weg mit Löw aber trotzdem weitergehen sollte.

„Trotzdem sollte man bei seinem Weg bleiben und man sollte bewusst diesen Weg weitergehen und jetzt nicht gleich in Panik verfallen“, sagte Bobic. „Die Jungs werden wieder eine Reaktion zeigen, da bin ich mir sicher und die, die gespielt haben, werden ihre Erfahrungen draus ziehen.“

Der DFB hat Bundestrainer Joachim Löw am Montag (23.11.2020) ein Ultimatum gestellt, wonach er sich bis 4. Dezember entscheiden muss, wie es weitergeht. Die Zeit wolle man ihm aber einräumen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare