1. Startseite
  2. Eintracht

Hinteregger stand bei der Eintracht vor dem Aus: „Frankfurt wollte, dass ich gehe“

Erstellt:

Kommentare

Martin Hinteregger hat überraschenderweise mitgeteilt, dass Eintracht Frankfurt ihn im Sommer verkaufen wollte. Nun plant die SGE doch weiter mit ihm.

Frankfurt – Martin Hinteregger hat der Kronen Zeitung aus Österreich erklärt, dass ihn Eintracht Frankfurt eigentlich im Sommer verkaufen wollte. „In diesem Jahr ist sehr viel in die Brüche gegangen. Mir wurde im Spätherbst und zwischen den Viertelfinal-Spielen gegen Barcelona gesagt, dass ich im Sommer gehen soll“, sagte der Innenverteidiger. Damit sei eine Verlängerung des 2024 auslaufenden Vertrages für Hinteregger „Blödsinn“ gewesen.

Dass die Eintracht nun doch mit dem Publikumsliebling für die kommende Saison plant, verwundert ihn selbst. „Ich bin überrascht über die Kehrtwende des Clubs, dass ich doch bleiben soll.“ Ein Abschied ist für den Innenverteidiger trotz des Vertrauensverlusts kein Thema. Zu seinen Beweggründen für einen Verbleib beim Europa-League-Sieger sagte er: „Die Champions League will ich mir mit diesen Fans sicher nicht entgehen lassen.“

Eintracht Frankfurt wollte Martin Hinteregger offenbar verkaufen

Zuletzt gab es immer wieder Gerüchte und Spekulationen um die Zukunft des Innenverteidigers. Der interne Umgang mit ihm sei nicht immer leicht, hieß es. Andererseits gehörte Hinteregger in der abgelaufenen Saison fast immer zum Stammpersonal von Trainer Oliver Glasner. Beim großen Coup, dem Finalsieg in Sevilla, konnte er allerdings verletzungsbedingt auf dem Platz nicht mitwirken.

Frankfurts Hinteregger
Martin Hinteregger steht nach einem Spiel vor dem Fanblock. © Arne Dedert / dpa

Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche dementierte jüngst im Sport1 Doppelpass Pläne, man wolle Hinteregger loswerden. „Wir wissen, was wir an ihm haben und er weiß, was er an uns hat.“ Letzteres scheint nun der Grund zu sein, warum er bleibt, obwohl er zeitweise nicht mehr erwünscht war.

Mit Jerome Onguene hat die Eintracht schon einen neuen Innenverteidiger-Konkurrenten verpflichtet. An weiteren zentralen Abwehrspielern soll Interesse bestehen. (jo)

Auch interessant

Kommentare