Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Martin Hinteregger im Spiel gegen Werder Bremen
+
Martin Hinteregger will auch in der nächsten Saison für Eintracht Frankfurt spielen.

Nach Transfergerüchten

Martin Hinteregger bekennt sich zu Eintracht Frankfurt

  • VonPia Ewald
    schließen

Martin Hinteregger ist eine feste Größe bei Eintracht Frankfurt. Spekulationen über einen möglichen Wechsel hat der Österreicher jetzt einen Riegel vorgeschoben.

Frankfurt – Nachdem in der vergangenen Saison unter anderem Southampton als möglicher neuer Arbeitgeber von Fan-Liebling „Hinti“ gehandelt wurde, rückte jetzt die italienische Serie A ins Gespräch. Spekulationen, welche die Frankfurter Fans nur ungern hören werden. Jetzt hat sich Martin Hinteregger, dessen Vertrag noch bis 2024 läuft, aber klar zu Eintracht Frankfurt* bekannt.

Nach der Ernennung zum Ehrenbürger in seiner Heimatstadt Sirnitz, bedankte er sich bei den Frankfurt-Fans vor Ort. Der Verteidiger erklärte, dass er sich auch wegen diesen „Positiv-Verrückten“ in Frankfurt so wohlfühle. Und beruhigen konnte er die mitgereisten Anhänger:innen auch. Er hätte in Frankfurt seine zweite Heimat gefunden und werde natürlich am Main bleiben.

Eintracht Frankfurt: Hinteregger freut sich über neuen Trainer

Der Kärntner legte den Grundstein seiner Karriere in der Jugend von RB Salzburg, ehe er im Jahr 2016 auf Leihbasis zu Borussia Mönchengladbach und danach nach Augsburg wechselte. Von dort nach Frankfurt ausgeliehen, entwickelte er sich zu einem wichtigen Bestandteil von Eintracht Frankfurt und spielt seit der Saison 2019/20 fest für die SGE.

Auch wenn Martin Hinteregger traurig über den Abgang von Adi Hütter war, freue er sich doch auf den neuen Coach, Oliver Glasner*. Die beiden konnten bei RB Salzburg schon gemeinsame Erfahrungen sammeln. Der eine als Spieler, der andere als Co-Trainer von Roger Schmidt. Dass sie jetzt bei Eintracht Frankfurt wieder zusammenarbeiten, dürfte also beide freuen. (Pia Ewald)*fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare