Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht-Verteidiger Martin Hinteregger räumt ab.
+
Eintracht Verteidiger Martin Hinteregger räumt ab.

SGE

Eintracht Frankfurt: Martin Hinteregger findet Schlägerei unter Fans nicht schlimm

  • Moritz Serif
    VonMoritz Serif
    schließen

Die Eintracht konnte gegen Leverkusen nicht gewinnen. Martin Hinteregger gibt ein Interview beim ZDF.

Leverkusen/Frankfurt - „Da sollen extra ein paar Frankfurt Ultras hierhergereist, um [mit] Leverkusenern unliebsame Bekanntschaft zu machen“, stellte ZDF-Reporter Boris Büchler fest. Und fragte Martin Hinteregger, Verteidiger von Eintracht Frankfurt und Fanliebling, was er dazu sagen würde.

„Ja, die haben sich wahrscheinlich ausgeredet und ein bisschen gekloppt. Für dass, dass jetzt so lange kein Fußball war, und die Möglichkeit nicht oft da war ... wenn es beide gewollt haben, ist es ja okay“, antwortete Hinteregger. Daraufhin fing Büchler an zu lachen. „Wenn es beide wollen, ist es okay?“, fragte der Moderator.

Eintracht Frankfurt Fans wollen sich mit Leverkusenern prügeln: „Warum nicht?“, findet Hinteregger

„Ja, warum nicht? Passiert ja öfter, gehört auch irgendwie zum Fußball, oder? Ihr könnt wieder über was berichten, die haben Spaß beim Kämpfen, wir müssen Interviews dazu beantworten - jeder hat was davon. Ist ja nichts Schlimmes“, befand Hinteregger. Bei Twitter-Usern kommt die Antwort gut an. „Perfekte Antwort auf eine dämliche Frage mit welcher der Reporter sicher nicht gerechnet hat“, schrieb ein Nutzer.

Ein weiterer Nutzer antwortete: „Hinti wurde halt für die Eintracht geboren“. Beim Spiel selbst hatte die Eintracht Bayer Leverkusen bei der 1:3-Niederlage am Wochenende allerdings wenig entgegenzusetzen. Im Gegensatz zu den Fans, die kurz davor waren, sich mit Leverkusen-Anhängern anzulegen. Allerdings konnte die Polizei Schlägereien und Krawalle zwischen den beiden Gruppierungen verhindern, wie eine Polizeisprecherin dem SID am Sonntag, 25.04.2021, bestätigte.

Eintracht Frankfurt gegen Bayer Leverkusen: Polizei kann Zusammenstoß verhindern

Laut Polizei sollen sich zwischen 160 und 200 Personen verabredet haben. Die Beamten konnten auch einige Eintracht-Anhänger auf einem Parkplatz unweit der BayArena festsetzen. Die Ansammlung Leverkusener Fans hatte sich nach Polizeiangaben sehr schnell in kleinere Gruppen aufgelöst. (mse mit sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare