+
Evan Ndicka (links) erzielt per Kopfball das Tor zum 1:0.

Europa League

Evan Ndicka trifft: Eintracht Frankfurt gewinnt 1:0 in Guimaraes

  • schließen
  • Sascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt gewinnt am 2. Spieltag der Gruppenphase in der Europa League mit 1:0 in Guimaraes. Wir berichten im Live-Ticker vom Spiel.

Vitoria Guimaraes - Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1)

Aufstellung Vitoria Guimaraes

Miguel Silva - Sacko (65. Rochinha), Tapsoba, Pedro Henrique, Florent - Poha, Mikel Agu, Lucas Evangelista - Edwards, Bonatini (65. Duarte), Davidson (78. Davidson)

Aufstellung

Eintracht Frankfurt

Rönnow - Toure, Hinteregger, Ndicka - Durm (78. da Costa), Rode (60. Kamada), Fernandes, Kostic, Sow - Paciencia (68. Dost), Silva

Tore

0:1 Ndicka (36.)

Schiedsrichter

Radu Petrescu (Rumänien)

>>> Ticker aktualisieren <<<


Abpfiff: Eintracht Frankfurt gewinnt 1:0 bei Vitoria Guimaraes. Nach der etwas glücklichen Führung zur Pause geriet die Eintracht nach dem Wechsel zunächst unter Druck, überstand diese Phase aber ohne Gegentor. Abwehrspieler Evan Ndicka avancierte mit seinem Kopfballtor in der 36. Minute zum Matchwinner.

90.Minute+8: Letzte Aktion, Spiel ist aus.

90. Minute+6: Noch mal eine Chance für die Gastgeber. Duarte zieht aus knapp 20 Metern ab, doch der Ball fliegt am linken Pfosten vorbei.

Sieg in Guimaraes: Eintracht-Spieler in der Einzelkritik

90. Minute+6: Freistoß noch mal für Guimaraes, doch der Ball von Lucas Evangelista bedeutet keine Gefahr.

90. Minute+4: Kamada schickt Kostic, aber Miguel Silva rennt aus dem Strafraum und schlägt den Ball weg.

90. Minute+3: Das Spiel war zwei Minuten lang unterbrochen, die Nachspielzeit dürfte sich also auf sieben Minuten erhöhen.

90. Minute+1: Silva spielt auf Kamada, der sich den Ball zu weit vorlegt und dann in Miguel Silva hineinrutscht. Der Torwart muss behandelt werden.

90. Minute: Die reguläre Spielzeit ist um, fünf Minuten werden nachgespielt.

89. Minute: Jetzt doch noch mal die Gastgeber. Duarte köpft aber klar am rechten Pfosten vorbei.

87. Minute: Von Guimaraes kommt nicht mehr viel, die Eintracht verteidigt souverän.

83. Minute: Die Eintracht ist jetzt wieder deutlich gefestigter als in den ersten 20 Minuten des zweiten Durchgangs. Kommt noch was von den Gastgebern?

80. Minute: Gelbe Karte jetzt auch für Ndicka.

78. Minute: Auch Adi Hütter wechselt ein drittes Mal. Da Costa kommt für Durm. 

78. Minute: Letzter Wechsel der Gastgeber. Pereira kommt für Davidson.

75. Minute: Und sofort wieder auf die andere Seite. Kamada flankt von rechts auf Kostic, der ins linke Eck köpfen will. Aber erneut ist Keeper Miguel Silva zur stelle, diesmal per Fußabwehr.

75. Minute: Edwards sprintet in den Strafraum, wird aber von Hinteregger gestoppt. Die Heimfans fordern zwar Elfmeter, doch der Einsatz war völlig fair. 

73. Minute: Dickste Chance für die Eintracht in Halbzeit zwei. Wieder ein Eckball, Kostic flankt von links auf Ndicka, der zu Silva verlängert, der aus vier Metern an seinem Namensvetter im Tor der Gastgeber scheitert.

71. Minute: Lucas Evangelista kommt am Elfmeterpunkt an den Ball, köpft aber einen Meter über den Kasten.

68. Minute: Nächste Auswechslung auch bei der SGE. Trainer Hütter schickt Dost für Paciencia aufs Feld.

67. Minute: Chance für die Eintracht? Langer Ball auf Kostic, aber Torwart Miguel Silva kommt vor ihm an den Ball und klärt.

65. Minute: Eine ereignisreiche Minute. Nun kommt Duarte für Bonatini in die Partie.

65. Minute: Poha läuft an - und pfeffert den Ball in die Mauer.

65. Minute: Aber vor dem Freistoß gibt’s noch einen Wechsel. Rochinha kommt für Sacko. 

63. Minute: Ndicka legt Davidson kurz vorm Strafraum. Gute Freistoßposition für Guimaraes.

60. Minute: Wechsel bei der Eintracht: Kamada ersetzt Rode.

57. Minute: Nächste Gelbe Karte, diesmal für Fernandes.

56. Minute: Die Gastgeber werden zusehends stärker. Es gibt wieder Ecke, Bonatini kommt zum Abschluss, hebt den Ball aber übers Tor.

Lesen Sie hier: Ballhorn - der etwas andere Liveticker zum Spiel der Eintracht gegen Guimaraes

55. Minute: Taktisches Foul von Toure, Gelbe Karte.

53. Minute: Guimaraes macht Dampf. Lucas Evangelista setzt sich auf links durch und will Edwards einsetzen. Ndicka klärt in höchster Not im eigenen Fünfer.

51. Minute: Davidson sucht nach einem Mitspieler im Strafraum, aber vergebens. 

49. Minute: Tapsoba foult Paciencia und sieht dafür die Gelbe Karte.

46. Minute: Kostic flankt kurz vor dem Strafraum auf Silva, der aus zwölf Metern aufs linke Eck köpft. Miguel Silva pariert sicher.

46. Minute: Und weiter geht’s, Wechsel gibt es keine.

Halbzeit: Schiri Petrescu pfeift pünktlich ab. Die Führung der Eintracht durch den Kopfballtreffer von Ndicka ist etwas glücklich. Aber die Effektivität stimmt: Zwei Chancen reichen zur Führung. 

43. Minute: Sacko schlägt eine Flanke von rechts in den Strafraum, Davidson köpft an den Fünfer, doch Fernandes klärt.

40. Minute: Nun aber Ecke für Guimaraes. Tapsoba kommt an den Ball, köpft aber weit am rechten Pfosten vorbei.

36. Minute:TOOOR für die Eintracht. Kostic holt den ersten Frankfurter Eckball heraus. Sow schlägt den Ball von links auf den ersten Pfosten, wo Ndicka höher steigt als alle anderen und den Ball ins untere rechte Eck köpft. 1:0 für Eintracht Frankfurt.

35. Minute: Hinteregger klärt eine scharfe Hereingabe von Davidson zur Ecke.

30. Minute: Mal wieder eine Chance für die Eintracht. Durm zieht von der rechten Strafraumgrenze ab, doch Torwart Miguel Silva hat den Ball sicher. Aber immerhin: Das war der erste Schuss der SGE aufs Tor der Gastgeber.

26. Minute: Gelbe Karte für Durm nach einem Foul an Davidson.

25. Minute: Flanke von links, Bonatini steigt hoch, drückt den Ball aber am Kasten vorbei.

23. Minute:  Silva holt im rechten Halbfeld einen Freistoß heraus. Kostic flankt, Sacko klärt, dann steht Silva im Abseits.

20. Minute: Die Eintracht hat knapp 60 % Ballbesitz, doch außer Silvas Chance zu Beginn ist vorne noch nicht viel passiert.

16. Minute: Pfosten! Das war knapp für die Eintracht. Sacko setzt sich auf der rechten Seite durch und spielt den Ball im Strafraum quer auf Bonatini, der die Kugel aus gut zehn Metern an den rechten Innenpfosten knallt. Den Abpraller nimmt Davidson auf, der klar übers Tor schießt. 

13. Minute: Hinteregger schickt den Ball mit einem langen Pass zu Silva, der aber wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen wird. Den Videoassistenten VAR gibt es in der Gruppenphase der Europa League nicht, die Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns haben immer Bestand.

12. Minute: Freistoß für Guimaraes knapp 30 Meter vor dem Kasten. Poha versucht es, doch Rönnow wartet im rechten Eck und pariert souverän.

8. Minute: Rückkehrer Rode erobert den Ball und wird dann von Edwards gefoult. Freistoß für die Eintracht.

3. Minute: Die erste dicke Chance für die SGE. Paciencia erobert den Ball auf der linken Seite und passt ins Zentrum auf Silva, der den Ball aber deutlich über die Latte zirkelt.

Anpfiff: Nun geht es endlich los, der Ball rollt.

21.03 Uhr: Es dauert ein bisschen, das Spiel beginnt etwas verspätet. Im Frankfurter Fan-Block herrscht wohl etwas Unruhe.

21.00 Uhr: Die Spieler betreten das Stadion, gleich geht’s los. 

20.30 Uhr: Coach Ivo Ricardo Abreu Vieira nimmt nach dem 1:0 gegen den FC Pacos de Ferreira gleich fünf Wechsel bei Guimaraes vor: Für Frederico Venancio, Rafa Soares, Pepe Rodrigues, André Pereira und Bruno Duarte beginnen Pedro Henrique, Florent, Poha, Edwards und Leo Bonatini.

20.00 Uhr: Die Aufstellung ist da. Sebastian Rode steht trotz eines Daumenbruchs in der Startformation von Trainer Adi Hütter. Der 28-Jährige spielt nach seiner im Training am vergangenen Montag erlittenen Verletzung mit einer Spezialschiene. Im Tor steht wegen des Ausfalls von Nationaltorwart Kevin Trapp, der am Donnerstag an der Schulter operiert wurde, wie erwartet der Däne Frederik Rönnow. Im Angriff setzt Hütter auf die beiden Portugiesen André Silva und Goncalo Paciencia.

16.10 Uhr: Gutes Omen für die Eintracht? Wie die Eintracht twittert, hat die SGE an einem 3. Oktober bisher zweimal im Europacup gespielt - und beide Male gewonnen.

15.25 Uhr: Heute Abend stehen beide Mannschaften gleichermaßen unter Druck. Wie die Eintracht, so hat auch Guimaraes das erste Gruppenspiel verloren - mit 0:2 bei Standard Lüttich. Nicht nur deshalb erwartet Trainer Adi Hütter ein schwieriges Spiel. „Guimaraes ist zuhause sehr stark“, warnte der Österreicher.

Update, 3.10., 10.09 Uhr: Es ist wieder Europapokal! Heute Abend trifft Eintracht Frankfurt auf Vitoria Guimaraes. Anpfiff ist um 21:00 Uhr. Die Partie leiten wird das rumänische Schiedsrichtergespann um den 36-jährigen Radu Petrescu.

Nach der Auftaktniederlage gegen Arsenal London stehen die Hessen im zweiten Spiel der Gruppenphase bereits unter Zugzwang. Ein Auswärtssieg in Portugal würde die Chancen aufs Weiterkommen massiv erhöhen. Doch dafür wird die SGE gegen „eine sehr gute Leistung brauchen“, wie Eintracht-Trainer Adi Hütter im Vorfeld der Partie betont. Er erwarte „einen sehr unangenehmen Gegner“.

Vorbericht: Guimaraes der große Außenseiter - Eintracht will ersten Erfolg

Nach der Niederlage im ersten Spiel der Europa League gegen den FC Arsenal, will die Eintracht bei Vitoria Guimaraes den ersten Sieg einfahren. Die Portugiesen gelten als klarer Außenseiter in der Gruppe F, der allerdings nicht unterschätzt werden sollte. Denn in der heimischen Liga rangieren die Gastgeber aktuell auf Platz vier.

Guimaraes spielt seit 13 Jahren in der höchsten Liga Portugals und kann finanziell mit den Top-Clubs FC Porto, Benfiba und Sporting nicht mithalten. Trotzdem schaffen es die Verantwortlichen, dass Vitoria fast jedes Jahr um die internationalen Plätze spielt. Durch die leeren Kassen verpflichtet der Verein vor allem Spieler per Leihe und ablösefrei. Der teuerste Neuzugang kostete lediglich 600.000 Euro. Große Erfolge konnte Guimaraes noch nicht viele erreichen. Highlight der Vereinsgeschichte war sicherlich der Pokalsieg in Portugal in der Saison 2012/13.

Eintracht Frankfurt: Kevin Trapp fällt monatelang aus

Die Eintracht muss vor dem Spiel in Portugal einen Schock verdauen. Torwart Kevin Trapp fällt wegen einer Verletzung an der Schulter, die er sich im Auswärtsspiel bei Union Berlin zugezogen hatte, für den Rest der Hinrunde aus. Für ihn wird nun der Däne Frederik Rönnow im Tor stehen.

Trainer Adi Hütter plagen aber noch weitere Personalsorgen. Kapitän Makoto Hasebe fällt wegen einer Gehirnerschütterung definitiv aus. Hinter dem Einsätzen von Sebastian Rode (Daumenbruch), David Abraham (Rückenprobleme) und Danny da Costa stehen kleine bis mittelgroße Fragezeichen.

(smr)

*fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare