Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steven Zuber wird künftig für AEK Athen auflaufen. Er verlässt Eintracht Frankfurt.
+
Steven Zuber blüht aktuell auf.

SGE

Eintracht: Leihspieler wird bei neuem Klub plötzlich zum Torjäger

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Ein Leihspieler von Eintracht Frankfurt blüht bei seinem neuen Klub auf und wird plötzlich sogar zum Torjäger.

Frankfurt/Athen - Eintracht Frankfurt sucht dringend einen Mittelstürmer, der in der Rückrunde für Tore sogen soll. Seit dem Abgang von André Silva, den es im Sommer zu Ligakonkurrent RB Leipzig zog, fehlt der SGE ein torgefährlicher Strafraumspieler, der immer wieder für überraschende Aktionen vor dem gegnerischen Gehäuse sorgen kann. Sam Lammers, der per Leihe von Atalanta Bergamo an den Main wechselte, kann diese Rolle noch nicht ausfüllen. Er fällt durch technische Fehler auf und wirkt wie ein Fremdkörper im Spiel von Eintracht Frankfurt.

 „Wenn man sich bei Sam das Kalenderjahr ansieht, stellt man fest, dass er ganz wenig gespielt hat. Es ist schwierig für ihn, aber er findet sich mit den Aufgaben immer besser zurecht. Er weiß auch, dass er noch deutlich Luft nach oben hat“, sagte Oliver Glasner, Trainer von Eintracht Frankfurt, zum Kicker-Sportmagazin über Sam Lammers. Glasner setzt aber weiter auf ihn. „Er hat schon gezeigt, dass er für uns Tore machen kann“, ergänzte der SGE-Coach.

Eintracht Frankfurt: Zuber dreht bei Leih-Klub auf

Ein Spieler, der bei Eintracht Frankfurt keine große Chance mehr auf Einsätze hatte, ist bei seinem neuen Klub plötzlich Torjäger. Steven Zuber wechselte auf Leihbasis zu AEK Athen, weil Trainer Oliver Glasner auf seiner Position auf andere Akteure setzte und dem Schweizer klargemacht wurde, dass seine Aussichten auf viele Spielminuten bei der SGE eher gering sind. Er schloss sich dem griechischen Top-Klub an, der sich zudem eine Kaufoption in Höhe von zwei Millionen Euro sicherte.

AEK Athen startete famos in die neue Saison der griechischen Super League und steht derzeit auf Rang zwei - hinter Spitzenreiter Olympiakos Piräus, Gegner von Eintracht Frankfurt in der Europa League. Steven Zuber hat maßgeblichen Anteil daran, denn der 30-Jährige steuerte fünf Tore und zwei Vorlagen in zehn Spielen bei. Bei Athen ist er auf der linken Außenbahn gesetzt und bereits jetzt Führungsspieler und Leistungsträger. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Griechen die Kaufoption für Zuber ziehen werden, ist relativ hoch.

Eintracht Frankfurt: Zieht Athen die Kaufoption für Zuber?

Bei Eintracht Frankfurt könnten sie einen Torjäger gut gebrauchen, doch ob Steven Zuber in der Bundesliga ähnliche Statistiken vorzuweisen hätte, ist äußerst fraglich. Die griechische Super League ist vom Niveau her deutlich unter der deutschen Elite-Liga anzusiedeln. Sollte die Kaufoption doch nicht gezogen werden und der Schweizer zu Eintracht Frankfurt zurückkehren, hätte er aber vermutlich weiterhin keine großen Aussichten auf einen Stammplatz in der Mannschaft von Trainer Oliver Glasner.

Unterdessen will Trainer Glasner mit Eintracht Frankfurt den Gruppensieg in der Europa League klarmachen - und sich damit einen Wunsch erfüllen. Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, lobt Talent Fabio Blanco. Könnte es bald zum Bundesliga-Debüt kommen? (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare