Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aymen Barkok und Eintracht Frankfurt schlagen Borussia Mönchengladbach.
+
Aymen Barkok und Eintracht Frankfurt schlagen Borussia Mönchengladbach.

SGE

Kuriose Schlussphase bei Eintracht gegen Mönchengladbach - Barkok mit Szene des Spiels

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt mit Remis gegen Borussia Mönchengladbach am 12. Spieltag. André Silva spielt überragend.

  • Eintracht Frankfurt gibt Sieg in der Nachspielzeit noch aus der Hand.
  • Aymen Barkok mit der Szene des Spiels gegen Borussia Mönchengladbach.
  • SGE-Stürmer Andre Silva mit Doppelpack und und Torvorlage der Spieler des Spiels.

Frankfurt - Eintracht Frankfurt war acht Spiele ohne Sieg in der Fußball-Bundesliga. Einige Fans wurden schon unruhig, doch die Verantwortlichen der SGE bewahrten Ruhe und gegen Borussia Mönchengladbach platzte der Konten um ein Haar. Am Ende stand es aber Unentschieden, weil die Gäste in den letzten Minuten aus einem 1:3 Rückstand noch ein 3:3 schafften. Bei besserer Chancenauswertung hätte Eintracht Frankfurt bereits zur Pause höher führen können. Die SGE war den Gästen vom Niederrhein lange Zeit überlegen, am Ende reichte es trotzdem nicht.

Eintracht Frankfurt: Starke Leistung bis zur Nachspielzeit

Das war gut: Eintracht Frankfurt ließ sich vom frühen Rückstand, als Mönchengladbachs Kapitän Lars Stindl einen Freistoß sehenswert zur Führung ins Netz schoss, nicht beeindrucken. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter arbeitete sich in die Partie hinein und wurde belohnt. Innerhalb von 13 Minuten traf die SGE dreifach und zeigte in dieser Phase ihre ganze Qualität in der Offensive. Anschließend ließ man in der Defensive nichts zu - bis zur 90. Minute.

Das war nicht so gut: Ganz bitter war der Treffer in der 95. Minute durch Lars Stindl, der Eintracht Frankfurt den lange Zeit sicher geglaubten Sieg entriss. Nach der Gelb-Roten Karte für David Abraham, der in der 80. Minute vom Platz flog, entgleitete der SGE das Spiel. Mit den beiden späten Gegentoren brachte sich die Mannschaft von Trainer Adi Hütter um den verdienten Lohn. Eintracht Frankfurt muss die letzten Minuten abgeklärter und ruhiger runterspielen und darf die Gäste nicht mehr so ins Spiel zurückkommen lassen. Kapitän Abraham wird im nächsten Spiel gegen den FC Augsburg fehlen. Bleibt zu hoffen, dass Evan Ndicka, der gegen Borussia Mönchengladbach angeschlagen pausierte, bis zum Wochenende wieder einsatzbereit ist und den Argentinier ersetzen kann.

Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach: Barkok mit Szene des Spiels

Szene des Spiels: Aymen Barkok zeigte eine ganz starke Leistung im Mittelfeld von Eintracht Frankfurt. Der Offensivspieler krönte diese mit einer Torvorlage und einem eigenen Treffer. Sein Tor zum 3:1 war technisch überragend gemacht und ließ die Fußballherzen höher schlagen. Andre Silva bediente Barkok im Strafraum, der 22-Jährige nahm den Ball an, tanzte die gesamte Gäste-Defensive aus und traf mit einem Flachschuss ins lange Eck. Ein wirklich sehenswerter Treffer, der zu den schönsten Toren der laufenden Bundesliga-Saison gehört. Ein bisschen erinnerte die Szene an einen großen Techniker früherer Tage bei Eintracht Frankfurt: Jay-Jay Okocha.

Spieler des Spiels: Auf Seiten von Eintracht Frankfurt ist das ganz klar Andre Silva. Der Angreifer hatte seine Verletzung, wegen der er die Partie in Wolfsburg verpasst hatte, auskuriert und stand wieder in der Startelf. Nach dem frühen Rückstand drehte der Portugiese das Spiel innerhalb weniger Minuten mit einem Doppelpack. Erst ließ er Gäste-Torwart Jan Sommer bei einem Handelfmeter keine Chance, anschließend verwertete er einen überragenden Pass von Aymen Barkok. Neben seinen beiden Treffern bereitete er zudem das Tor von Barkok mustergültig vor. Ein starkes Spiel des besten Torschützen von Eintracht Frankfurt. (smr)

Die Spieler von Eintracht Frankfurt in der Einzelkritik nach dem bitteren 3:3 gegen Borussia Mönchengladbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare