+
Borussia Mönchengladbach ist am Samstag zu Gast bei Eintracht Frankfurt.

SGE

Fünf spannende Fakten zum Eintracht-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach

  • schließen

Borussia Mönchengladbach gastiert am 26. Spieltag bei Eintracht Frankfurt. Wir haben spannende Fakten zum Match.

  • Eintracht Frankfurt trifft auf Borussia Mönchengladbach
  • Gäste sind besonders auswärtsstark
  • Ilsanker und Rode mit unterschiedlichen Bilanzen

Frankfurt  - Die Bundesliga startet wieder. Nachdem das Hygienekonzept von der Politik grünes Licht bekommen hatte, setzte die DFL die restlichen Spieltage an. Eintracht Frankfurt beginnt am 26. Spieltag mit einem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Direkt ein schwerer Brocken, den es aus dem Weg zu räumen gilt. Das Spiel wird, wie alle Partien bis zum Ende der Saison, ohne Zuschauer ausgetragen. 

„Das Geisterspiel ist für uns das kleinste Thema dabei. Ich werde mein Coachingverhalten nicht anpassen. Wir wollen uns aber grundsätzlich nicht an Geisterspiele gewöhnen“, sagte Gladbach-Trainer Marco Rose zur bevorstehenden Partie am Samstagabend. Die Partie zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach hat generell einige spannende Fakten zu bieten.

Eintracht Frankfurt: Auswärtsstarker Gegner

1. Borussia Mönchengladbach ist auswärtsstark

Der aktuelle Tabellenvierte wird eine schwere Prüfung für Eintracht Frankfurt, denn die „Fohlenelf“ ist in der Fremde ein Gegner, der nur schwer zu schlagen ist. In den letzten drei Auswärtsspielen blieb Mönchengladbach unbesiegt und holte sieben Punkte. Nach einem 2:2-Remis bei Meisterschaftsanwärter RB Leipzig gelangen Erfolge bei Fortuna Düsseldorf (1:4) und dem FC Augsburg (2:3). In der Auswärtstabelle der laufenden Saison in der Fußball-Bundesliga liegt die Borussia auf Platz fünf, mit bereits sechs Siegen in der Fremde. 

2. Borussia Mönchengladbach ist ein Lieblingsgegner der SGE

Mit den Borussen kommt ein gern gesehener Gast in die Frankfurter Arena. Nur gegen Werder Bremen (35) gelangen Eintracht Frankfurt in der Bundesliga mehr Siege als gegen Mönchengladbach (34). Die Elf vom Niederrhein scheint den Adlern also zu liegen. In der jüngeren Vergangenheit war das aber nicht mehr so: Seit mittlerweile drei Spielen in der Liga ist Eintracht Frankfurt sieglos gegen Mönchengladbach und konnte lediglich einen Punkt ergattern. Zeit, die Bilanz wieder etwas aufzupolieren.

3. Wiedersehen mit den alten Kollegen

Martin Hinteregger wird am Samstagabend auf viele bekannte Gesichter treffen. Der Innenverteidiger von Eintracht Frankfurt spielte nämlich 2016 kurzzeitig für Borussia Mönchengladbach. Die Borussen liehen den Österreicher von Red Bull Salzburg aus, doch nach lediglich zehn Spielen war schon wieder Schluss für Hinteregger in Gladbach. Die „Fohlen“ hatten kein Interesse an einer Weiterverpflichtung und so ging Hinteregger zum FC Augsburg.

Eintracht Frankfurt: Ilsanker mit beeindruckender Bilanz

4. Ilsanker als Erfolgsgarant gegen Gladbach

Mit dem Ex-Leipziger Stefan Ilsanker in der Mannschaft kann gegen Borussia Mönchengladbach eigentlich nichts schiefgehen. Der Defensivspieler ist der einzige im Kader der SGE, der noch keine Niederlage gegen den kommenden Gegner einstecken musste. In den fünf Aufeinandertreffen von Stefan Ilsanker mit der Borussia gelangen dem Österreicher drei Siege und zwei Unentschieden. Eine Bilanz, die Mut macht für Samstagabend. 

5. Rode mit schauriger Bilanz

Im Gegensatz zu Ilsanker ist die Bilanz von Sebastian Rode erschreckend, wenn es gegen Mönchengladbach geht. In sieben Partien setzte es sechs Niederlagen, ein Match endete Remis. Dabei stand Rode unter anderem mit dem FC Bayern München und Borussia Dortmund der „Fohlenelf“ gegenüber. Um sein Trauma überwinden zu können, benötigt Sebastian Rode dringend einen Erfolg gegen Mönchengladbach.

(smr)

Unterdessen vermeldet Eintracht Frankfurt die Verpflichtung eines großen Talents. Ein junger Österreicher wechselt zur kommenden Saison an den Main. Bruno Hübner, Sportdirektor von Eintracht Frankfurt, bereitet sich durch die Corona-Auswirkungen derweil auf den schwierigsten Transfermarkt vor, den er in seiner Karriere je erlebt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare