1. Startseite
  2. Eintracht

Eintracht Frankfurt: Krösche freut sich für Halbfinalisten

Erstellt:

Von: Niklas Kirk

Kommentare

Randal Kolo Muani von Eintracht Frankfurt.
Nicht mittendrin, aber dabei: Randal Kolo Muani von Eintracht Frankfurt für die französische Nationalmannschaft © IMAGO/ULMER

Randal Kolo Muani und Kristijan Jakic von Eintracht Frankfurt stehen vor dem WM-Finaleinzug. Sportvorstand Markus Krösche erkennt trotz weniger Einsatzzeiten einen Mehrwert.

Frankfurt – Sie sind die letzten verbliebenen Adlerträger beim WM-Turnier in Katar. Randal Kolo Muani und Kristijan Jakic von Eintracht Frankfurt, kämpfen am Dienstag, wenn Kroatien auf Argentinien trifft und am Mittwoch, wenn Frankreich es mit Überraschungsteam Marokko zu tun bekommt, um den Einzug ins WM-Finale.

Inwiefern Defensiv-Allrounder Jakic und Kolo Muani – die bei der Eintracht feste Größen sind – aktiv ins Geschehen eingreifen werden, bleibt allerdings zweifelhaft. Kolo Muani durfte im letzten Gruppenspiel der französischen Nationalmannschaft gegen Tunesien über 90 Minuten ran, hatte in einer durchwachsenen Partie der überraschenden 0:1-Niederlage schlussendlich nichts entgegenzusetzen. Ansonsten blieb er, genau wie Jakic, ohne weitere Einsatzzeit.

Eintracht Frankfurt: Jakic im letzten Moment auf den WM-Zug gesprungen

Für Kristijan Jakic ist die Reservistenrolle bei Kroatien allerdings kein Grund zu verzagen, kam die Berufung durch Zlatko Dalic doch eher überraschend und im letzten Moment. Jakic ist stolz, dabei sein zu dürfen: „Das ist ein großer Traum für mich“, sagt der Verteidiger. „Die Nominierung ist für mich etwas ganz Besonderes, etwas Sensationelles“. Eine sportliche Einstellung, die sich mit dem Ruf deckt, den der 25-Jährige in Frankfurt genießt, wo sich Jakic während der Hinrunde auf fast allen Defensivpositionen tadellos in den Dienst der Mannschaft stellte.

Eintracht Frankfurt: Krösche spricht von „toller Erfahrung“ trotz geringer Einsatzzeiten

Auch Sportvorstand Markus Krösche stellt die Erfahrungen der WM-Teilnahme über die tatsächlich gespielten Minuten. „Ich freue mich sehr, dass sie jetzt im Halbfinale sind, auch wenn sie bisher kaum oder gar nicht gespielt haben“, wird Krösche von BILD zitiert. Die Rolle, welche die beiden Schützlinge der Eintracht in diesem Turnier einzunehmen vermögen, beurteilt er realistisch: „Sie haben auf ihren Positionen auch unfassbar starke Konkurrenz. Ich bin überzeugt, dass sie nur Positives aus der WM mitnehmen, weil es eine tolle Erfahrung ist.“

Anders als die WM-Fahrer Kolo Muani und Jakic, befinden sich die Mannschaftskollegen von Eintracht Frankfurt nun im Urlaub. Die wohlverdiente Pause soll zum Kräfte sammeln genutzt werden, um ein sportliches Absacken in der Rückrunde zu vermeiden.

Auch interessant

Kommentare