Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht Frankfurt - FSV Mainz Kevin Trapp
+
Gegen die Nachbarn vom FSV Mainz 05 muss Eintracht-Keeper Trapp hinter sich greifen.

Eintracht-Kolumne

Sundays for Future 

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Die Eintracht orientiert sich gegen Mainz Richtung Europa League. Das ist doch auch unheimlich schön. Unsere Kolumne Ballhorn. 

Mit dem zweiten Platz wird es nix mehr in dieser Saison. Ansonsten ist aber noch alles drin, europapokalmäßig gesehen. Ballhorn, der einzige Liveticker von europäischer Klasse, der erst nach dem Spiel erscheint, hätte die Mannschaft ein wenig anders aufgestellt. Aber er ist halt nur Liveticker (#ichbleibe) und kein künftiger Ex-Trainer. Und er kann sich beherrschen. Gerade noch so. Der Ballhorn.   

-25 Minuten: Schöner Muttertag. 

-22 Minuten: Spitzenwetter. 

-20 Minuten: Und damit zum Spocht. 

-17 Minuten: Peter Fischer: „Wir hauen die weg.“ 

-16 Minuten: Ei ja. 

-15 Minuten: Wir haben Dortmund geschlagen. 

-14 Minuten: Wir haben VW geschlagen. 

-12 Minuten: Und jetzt schlagen wir Mainz. 

-11 Minuten: Am letzten Sonntag der Saison. 

-9 Minuten: Für die Champions League. 

-7 Minuten: Sundays for Future. 

-2 Minuten: Auf jetzt. 

-1 Minute: Mit Stepi im Eintracht-Radio. 

Anpfiff: Brych. Doktor Felix Brych. Uns nicht. Das Herz. 

1.Minute: Ohne Younes. Da könnt‘ ich grad verrückt wern. 

2. Minute: Dafür mit Hase B. 

4. Minute: In dem Zusammenhang vielen Dank an Ballhorn-Leser Ulrich B. (nicht verwandt oder verschwägert). 

6. Minute: Ulrich B. teilte mit: 

7. Minute: Ein Mondkrater heißt Hase B. Ehrlich. 

9. Minute: Hochverdient. Er spielt ja auch wie vom anderen Stern. 

10. Minute: Gleich: das filigrane Ballhorn-Viertelhalbzeit-Fazit. 

11. Minute: Hier: Ein Younes würde dem Spiel jetzt guttun. Und nulleins. 

13. Minute: Aber der Trainer wird schon wissen, was er tut. 

15. Minute: (An dieser Stelle Symbolbild „lahme Ente“ einfügen.) 

17. Minute: Och jo.   

19. Minute: Wisst ihr was? Ich dachte. 

21. Minute: Als Corona kam. 

23. Minute: Als keine Fans mehr ins Stadion durften. 

26. Minute: Da dachte ich. 

28. Minute: Trinkpause. Nee, dachte ich nicht. Trinkpause. Ist ja schön heiß heute. Die anderen gestern bei angenehmen zehn Grad, wir bei 30. 

29. Minute: Ah, endlich ein kreativer Mittelfeldspieler. Es ist … 

30. Minute: … Hrustic. 

32. Minute: Hütter nimmt Rode raus. Womöglich verletzt. 

33. Minute: Und bringt Hrustic. Guter Mann. 

34. Minute: Vielleicht nicht ganz so ein guter wie dieser deutsche Nationalspieler Amin Younes. 

35. Minute: Aber auch ein guter. 

36. Minute: Warum Hütter allerdings Hrustic bringt, nicht etwa Younes, und damit meine ich: von Anfang an, Younes, weil: Einen zweiten Stürmer kannst Du später immer noch bringen, aber einen zweiten Zehner, schwierig … 

37. Minute: Warum er das also so macht … 

38. Minute: … ich muss das nicht verstehen, oder? Nein. 

40. Minute: Nein. Wo waren wir stehengeblieben? In der 26. Minute? 

42. Minute: Ah ja: Ich dachte. Damals. Als Corona kam.   

43. Minute: Geisterspiele, dachte ich. 

45. Minute. Oh Gott, dachte ich. 

HZP: So ähnlich wie heute. 

INHZP: Oh Gott. 

INHZP: Stepi, der Radio-Studiogast, ist auch nicht gerade der absolute Glücksbringer in Tabellenspitzensituationen. 

INHZP: Andererseits: 

INHZP: Mit Stepi sind wir Dritter geworden. Damals.   

INHZP: Tschuldigung. 

46. Minute: Kein Wechsel. KeIn WeChSeL. Kein Younes. 

49. Minute: Ruhig bleiben. 

52. Minute: Weiterdenken. 

55. Minute: Was dachte ich, als Corona kam und keine Fans mehr ins Stadion durften? 

59. Minute: Jetzt steigen wir ab, dachte ich. 

63. Minute: Wir wechseln. Tuta muss raus. Ilse.  Djibbi muss raus. Timmy. Und Durmi raus. Younes. 

66. Minute: Nee, ernsthaft. Dachte, wir steigen ab. 

68. Minute: Ohne Fans, dachte ich. 

71. Minute: Steigen wir ab. (Zuber erlöst Deitschi.) 

74. Minute: So sicher wie das Pfeifen im Walde. 

77. Minute: Es kam dann anders.   

80. Minute: Aber wenn wir die ganze Saison so gespielt hätten wie heute … 

81. Minute: Na ja. Hätte, hätte.   

83. Minute: Hätte übrigens keinen Bock, die erste Heimniederlage ausgerechnet heute gegen Mainz zu kassieren. 

84. Minute: Darauf nimmt der moderne Fußball natürlich wieder keine Rücksicht. 

85. Minute: Der Blödmannnnnnn – Tor. Hrustic. Im Sitzen. 

86. Minute: Ich sach doch. Guter Mann, der Hrustic. 

88. Minute: Ich wünsch mir mal vorsichtshalber ’ne kleine Miezekatze. 

89. Minute: Und ein Tor von Andre Silva.    

91. Minute: Oder zwei. 

92. Minute: Vier Minuten Nachspielzeit. 

93. Minute: Trinkpause zählt wohl nicht. 

94. Minute: Die wurde in der ersten Hälfte auch praktisch nicht nachgespielt.   

Abpfiff: Auf die Sekunde. Danke, Herr Brych. Doktor. 

96. Minute: Kein Aberglaube ist auch keine Lösung 



Thomas Stillbauer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare