+
Kevin Trapp: Bald wieder in Dienstkleidung.

Kevin Trapp

Kevin Trapp scharrt mit den Hufen

  • schließen

Bei Eintracht Frankfurt meldet sich Torhüter Kevin Trapp endgültig zurück.

Vor ein paar Tagen postete Kevin Trapp via Instagram ein kleines Video aus dem Kraftraum: Der Eintracht-Torhüter an schwerem Gerät, beim Seilspringen und im Liegestütz, sehr fokussiert und alles sehr definiert. Ein anderes Filmchen zeigte den 29-Jährigen, wie er sich mit der operierten Schulter erstmals nach zehn Wochen wieder auf eine Gummimatte warf. „Der nächste große Schritt hin zu meinem Comeback“, sagte Kevin Trapp. Und dann, als Höhepunkt, ein Video vom Trainingsplatz. „Das ist ein außergewöhnlicher Montag“, betonte er im vereinseigenen TV. „Ich bin wieder auf dem Platz. Darauf habe ich lange gewartet.“

Kevin Trapp: „Ich bin in einer sehr guten Verfassung“

Trapp brennt, er scharrt mit den Hufen, er ist bereit. „Ich bin in einer sehr guten Verfassung. Gefühlt war ich noch nie so fit wie jetzt, ich habe unheimlich viel mit den Fitnesstrainern gearbeitet, um möglichst besser zurückzukommen als davor. Klar bin ich noch nicht bei 100 Prozent, aber annähernd.“

Vor der Rückkehr in sein Revier war er gar so aufgeregt, dass er in der Nacht zuvor kaum schlafen konnte. „Es war eine Riesenvorfreude in mir.“ Nach der Einheit befand er dann abgekämpft: „Ich habe ein sehr gutes Gefühl, aber auch noch ein bisschen Arbeit vor mir.“ Natürlich muss er sich wieder herantasten, Vertrauen in seine Schulter gewinnen. „Aber ich bin auf einem guten Weg.“

Frederik Rönnow fällt lange aus

Wann der Torwächter, der im Sommer unbedingt als Nummer drei der Nationalelf mit zur EM fahren will, wieder in den Kasten zurückkehren wird, steht noch in den Sternen. Klar ist, dass er zum Rückrundenauftakt am 18. Januar in Hoffenheim wieder dabei sein will. 

Wichtig wäre eine schnelle Rückkehr schon. Aktuell fällt auch noch Trapps gut haltender Vertreter Frederik Rönnow länger aus. Eintracht Frankfurt wird in den kommenden sechs Wochen auf den Dänen  verzichten müssen. Wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte, erlitt Rönnow im Spiel beim FC Schalke 04 (0:1) am Sonntag bei einem Abschlag einen Sehneneinriss am rechten Oberschenkel. Beim Spiel Eintracht Frankfurt Köln (Liveticker) wird Felix Wiedwald den Kasten der Hessen hüten.

Nach mehr als dreimonatiger Pause benötigt allerdings selbst ein so extrem ehrgeiziger Sportler wie Trapp eine gewisse Zeit, um zu alter Stärke zurückzufinden und in den Rhythmus zu kommen. Dass der Schlussmann aber, wenn er fit und in Form ist, seinen Platz im Tor zurückerhalten wird, gilt als ziemlich sicher. Er ist enorm wichtig, als Torhüter sowieso, aber auch in der Kabine als Leitfigur und Einflussnehmer.

Eintracht Frankfurt:  Das neue Leben der Büffel - Ante Rebic in Frankfurt gesichtet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare