+
Dejan Joveljic ist für den Golden Boy Award nominiert. 

20 Spieler stehen zur Wahl

Eintracht-Stürmer Joveljic überraschend noch im Rennen um "Golden Boy Award" dabei

  • schließen

Die italienische Zeitung Tuttosport hat die letzten 20 Nominierten um den Golden Boy Award bekannt gegeben. Überraschend mit dabei ist Dejan Jovelic. 

Frankfurt - Die italienische Zeitung Tuttosport kürt sei 2003 jedes Jahr den besten U21-Spieler Europas. Ursprünglich waren 100 Spieler in der Verlosung, übrig geblieben ist eine Liste mit 20 Spielern. Überraschend taucht auf dieser Liste auch der Name eines Eintracht-Spielers auf: Dejan Joveljic. 

Der 20 Jahre alte Stürmer wechselte im Sommer 2019 von Roter Stern Belgrad für vier Millionen Euro an den Main, spielt zudem in der U21-Nationalmannschaft der Serben. Bei Eintracht Frankfurt kam der 20-Jährige bisher noch nicht über eine Joker-Rolle hinaus, stand in der laufenden Saison erst rund 400 Minuten auf dem Platz. 

Namenhafte Konkurrenz für Joveljic von Eintracht Frankfurt: Matthijs de Ligt und Joao Felix ebenfalls nominiert

Trotzdem hat es für die Top 20 der U21-Spieler Europas gereicht. Doch die Konkurrenz ist namenhaft. So sind beispielsweise auch Jadon Sancho von Borussia Dortmund, Matthijs de Ligt von Juventus Turin oder Joao Felix von Atletico Madrid für den Award nominiert. Der Golden Boy Award wird seit 2003 jährlich an einen jungen Spieler vergeben, der innerhalb eines Kalenderjahres durch beeindruckende Leistungen besonders aufgefallen ist. 

Eintracht Frankfurt: Kaderplanung mit Auge und Bauch

Bei der diesjährigen Nominierung kam es dann zu einer besonderen Situation. Bei der letzten Halbierung der Kandidatenliste von 40 auf 20 Talente hatte auch der 21 Spieler das Nachsehen, denn die Jury hat überraschend das 16 Jahre alte Talent Anssumane "Ansu" Fati vom FC Barcelona nachnominiert. Das gab es bisher noch nicht. Übrigens: der einzige Deutsche, der den Award jemals gewonnen hat, ist Mario Götze. Er erhielt den Preis im Jahr 2011. 

Eintracht Frankfurt: Adi Hütter und Martin Hinteregger gewinnen Bruno-Pezzey-Preis

Über den Sieger stimmen unterschiedliche Publikationen aus Europa ab, darunter auch die „Bild“ in Deutschland, die „L’Équipe“ aus Frankreich, „Marca“ aus Spanien oder „The Times“ aus England.

Eintracht-Trainer Adi Hütter und Martin Hinteregger haben bereits einen Preis gewonnen. Die beiden wurden am Montagabend in Wien mit dem Bruno-Pezzey-Preis ausgezeichnet. Der Preis wird alljährlich von der Spielergewerkschaft „Vereinigung der Fußballer (VdF)“ ausgelobt. Adi Hütter wurde mit dem "Ehrenpreis" ausgezeichnet, Martin Hinteregger erhielt den Preis als "Legionär des Jahres", also dem besten Österreicher im Ausland. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare