Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Training hat sich ausgezahlt. gegen Hanau war Branimir Hrgota gleich achtmal erfolgreich.
+
Das Training hat sich ausgezahlt. gegen Hanau war Branimir Hrgota gleich achtmal erfolgreich.

Testspiel

Eintracht Frankfurt gewinnt 13:0 in Hanau

  • Daniel Schmitt
    VonDaniel Schmitt
    schließen

Branimir Hrgota erzielt beim Sieg gegen den Sechstligisten FC Hanau 93 gleich acht Tore.

Für die Bundesligaprofis von Eintracht Frankfurt stand am Donnerstagabend noch einmal ein bisschen Bewegung auf dem Programm. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter war beim Sechstligisten FC Hanau 93 gefordert, gewann vor 4000 Zuschauern locker mit 13:0 (3:0). „Es ist Sinn und Zweck solcher Spiele, dass wir Gas geben und Tore machen. Das haben wir getan“, sagte Mittelfeldmann Marc Stendera.

Hütter war mit allen Spielern angereist, die ihm in Abwesenheit der Nationalspieler zur Verfügung standen. Es begannen gleich drei Profis – Allan Souza, Jonathan de Guzman und Gelson Fernandes –, die auch am Sonntag beim 2:1 gegen Hoffenheim gestartet waren. Dennoch dauerte es eine Weile, bis der Erstligist traf. Noel Knothe eröffnete den Torreigen nach 31 Minuten. Vor der Pause erhöhten Stendera und Branimir Hrgota. 

Insgesamt aber, und das soll nicht unerwähnt bleiben, verkaufte sich der Verbandsligist aus Hanau, bei dem die ehemaligen Eintracht-Profis Michael Fink, 36 Jahre alt, und Ervin Skela, 41, je eine Hälfte mitmischten, lange ordentlich. Gleich dreimal scheiterten die Gastgeber in der ersten Hälfte am Frankfurter Torhüter Jan Zimmermann. 

Nach dem Seitenwechsel aber ging den Hausherren die Luft aus, und Hrgota legte richtig los. Der Stürmer, der noch ohne Pflichtspieleinsatz in dieser Saison ist, schraubte sein Torkonto auf acht Treffer nach oben. Zudem trafen Jetro Willems, zweimal, und Sebastien Haller.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare