+
Eitel Sonnenschein in Frankfurt - auch unter Flutlicht.

Kommentar Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt - gelöst erfolgreich

  • schließen

Eintracht Frankfurt verbesserte sich langsam, aber stetig. Das ist ein gesunder Prozess, der Nachhaltigkeit verspricht. Ein Kommentar.

Als Eintracht Frankfurt das letzte Mal gegen den Club aus Nürnberg spielte, im Mai 2016 war das, schlotterten der halben Stadt die Knie, mit einem Bein standen die Hessen in der zweiten Liga; ein einziges Törchen rettete das schwächelnde, ausgebrannte Team vor dem tiefen Absturz. Man muss sich das angesichts des momentanen, in der Tat sehr beeindruckenden Höhenflugs des hessischen Bundesligisten noch einmal vor Augen führen, jetzt da die Eintracht wieder ins Frankenland reist, zum fälligen Bundesligaspiel unter völlig anderen Vorzeichen. Das allein zeigt die außergewöhnlich gute Entwicklung, die dieser Klub in den vergangenen zweieinhalb Jahren genommen hat: Vom Wackelkandidaten zum festen Bestandteil der Liga, Tendenz: steigend. Eintracht-Spiele besitzen mittlerweile einen hohen Unterhaltungswert, Tore satt inklusive.

Probleme in der Anfangszeit

Es ist sicherlich Niko Kovac, dem früheren Eintracht-Trainer, sowie einer alles in allem glücklichen Personalplanung zu verdanken, dass sich der Klub, trotz einer fast permanenten Umbruchphase, konsolidiert und fortentwickelt hat: zunächst Platz elf, dann Platz acht, zweimal im Pokalfinale, einmal gewonnen. Die Signale stehen auf Grün, die Eintracht verbesserte sich langsam, aber stetig. Und das ist ein gesunder Prozess, der Nachhaltigkeit verspricht. Auf ein One-Hit-Wonder deutet aktuell wenig hin. 

Natürlich hat der Trainer Adi Hütter von der Vorarbeit profitiert, der Österreicher fand in Frankfurt eine vernünftige Basis vor, auf der sich aufbauen ließ - selbst wenn es in der Anfangszeit arge Problem gab. Wenig passte da zusammen, die Tiefschläge in Supercup und Pokal hatten berechtigte Kritik, auch in der FR, hervorgerufen, selbst die Sportliche Leitung sah sich genötigt, von einer „schweren Saison“ zu sprechen, die vor einem stehe.

Coach Hütter ist es nach und nach gelungen, diese Mannschaft nach seinen Vorstellungen zu formen und auszubauen. Und auf ein anderes Niveau zu heben. Aber er musste sich erst emanzipieren, musste in der Bundesliga ankommen. Seine Vorstellungen sind andere als die seines Vorgängers, der die Defensive stärkte und mächtig an der Mannschaft zerrte. Hütter wählt einen anderen Ansatz, attraktiv sollen seine Teams spielen, seine Herangehensweise ist offensiv ausgerichtet. Dazu findet der Österreicher offensichtlich eine andere, leistungsfördernde Balance zwischen Fordern und Fördern: Er hat die unter Kovac zuweilen viel zu straff gezogenen Zügel gelockert. Er hat die Spieler besser gemacht, auch dadurch, dass er ihnen mehr Freiheiten einräumt - und so wirkt im Augenblick auch der (Power-)Fußball, der in Frankfurt gespielt wird: frei und gelöst. 

Der Sturm ist ein Pfund

Und er hat es geschafft, der Eintracht einen Supersturm zu installieren, der in der Liga fast seinesgleichen sucht. Unter Kovac war ein Duo Sebastien Haller/Luka Jovic nicht opportun, beide passten nicht zueinander, hieß es vergangene Saison noch. Inzwischen fürchtet die halbe Liga dieses torgefährliche Paar. 

Der Weg in die richtige Richtung ist eingeschlagen. So kann es weitergehen. Es werden auch wieder andere Zeiten kommen, aber die grundsätzliche Tendenz stimmt. Kein Zufall ist es, dass in der Tabelle just jene Mannschaften oben platziert sind, die aufregenden Fußball spielen und ihr Heil in Sturm und Drang suchen. Die Eintracht liegt voll im Trend.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare