Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unbändige Freude: Kevin Trapp, der herausragend gute Torwart, und Martin Hinteregger.
+
Unbändige Freude: Kevin Trapp, der herausragend gute Torwart, und Martin Hinteregger.

Duell gegen den Nachbarn

Eintracht Frankfurt: Mainz wird zum letzten Gradmesser des Jahres

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen

Die Eintracht robbt sich an die Spitze heran und will sich am Samstag mit einem Sieg gegen den starken Nachbarn Mainz 05 in die kurzen Winterferien verabschieden.

Frankfurt - Beim Blick ins Heiligtum wurde es dem Frankfurter Trainer Oliver Glasner ein klein wenig bang, da verflog die unbändige Freude über den enorm wichtigen und „fantastischen“ Auswärtssieg bei Borussia Mönchengladbach für kurze Zeit. „Als ich in die Kabine geschaut habe, da wusste ich, wir werden einiges zu tun haben“, sagte der Österreicher. Es wäre übertrieben zu behaupten, dass die Eintracht-Umkleide einem Lazarett glich, aber fünf, sechs Spieler fühlten sich nicht ganz so prickelnd, „kleinere oder größere Wehwehchen“ will Oliver Glasner ausgemacht haben. „Die intensiven Wochen haben Spuren hinterlassen.“

Sieben Spiele in 25 Tagen samt Reisestress in die Türkei an den Bosporus – Strapazen, denen selbst Marathonmänner wie Djibril Sow oder Kristijan Jakic Tribut zollen mussten. Jakic wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Heimspiel am Samstag gegen Mainz 05 (15.30 Uhr/Sky) mit Schmerzen an der Hüfte ausfallen, genauso wie Christopher Lenz (Wade) und Aymen Barkok (Innenbanddehnung im Knie). Die Eintracht, obzwar topfit und konditionell absolut auf der Höhe, geht ziemlich ausgelaugt auf die letzten Meter des Jahres, sie ist angeschlagen. Zumindest körperlich.

Eintracht Frankfurt trifft auf Mainz 05: Der Blick geht nach Europa

Die geistige Beschaffenheit aber könnte besser nicht sein, sie stellt die Mannschaft der Stunde in der Bundesliga, hat das Feld von hinten aufgerollt und sich einen Spieltag vor Beendigung der Hinrunde in eine komfortable Situation gebracht. Platz sieben, Schlagdistanz zu den internationalen Startplätzen. Der Blick bei Eintracht Frankfurt geht klar gen Europa.

Und genau diese Beschwingtheit kann der Mannschaft helfen, auch das letzte Spiel in diesem Jahr, ausgerechnet gegen den Nachbarn Mainz 05, mit all den Tugenden anzugehen, die sie in den letzten Wochen ausgezeichnet hat: Hingabe, Einsatzfreude, Laufstärke, Aggressivität. „Jetzt heißt es, gegen Mainz noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren“, gibt Oliver Glasner die Losung vor.

Eintracht Frankfurt: Letztes Spiel vor der Winterpause gegen Mainz 05

Das wird schwer genug, die Rheinhessen spielen eine hervorragende Runde und haben sich eine ähnlich intensive Spielweise wie die Eintracht angeeignet, nicht selten „fressen“ sie ihre Gegner mit Körperlichkeit und Draufgängerfußball einfach auf – so wie am Dienstag Hertha BSC bei diesem furiosen 4:0-Sieg. „Es gibt Parallelen in der Herangehensweise. Sie haben ein wahnsinnig aggressives Gegenpressing“, findet Glasner. „Das wird ein richtig guter Gradmesser zum Abschluss der Hinrunde.“

Auch Kapitän Sebastian Rode glaubt, dass die Partie eine anspruchsvolle, umkämpfte werden wird. „Da geht es noch mal heiß her“, orakelt er. „Mainz ist immer ein unangenehmer Gegner.“ Komischerweise tut sich die Eintracht gerade zu Hause gegen den regionalen Rivalen schwer, nur einen Punkt konnte sie im Waldstadion in den letzten drei Begegnungen gegen die Nullfünfer holten – das war im Mai dieses Jahres. Aber der späte Ausgleich durch ein spektakuläres Sitz-Tor von Ajdin Hrustic war viel zu wenig, das 1:1-Unentschieden am 32. Spieltag ein weiterer Stolperstein auf dem Weg in die Königsklasse, die letztlich ja auch verpasst wurde. Schnee von vorgestern.

Eintracht Frankfurt: Sebastian Rode wieder fit

Sebastian Rode könnte zum ersten Mal seit vielen Monaten wieder eine tragende Rolle in der Anfangsformation übernehmen und den verletzten Jakic ersetzen. Dem lädierten Knie geht es trotz der 70 Minuten Spielzeit in Mönchengladbach gut, „es hat nicht reagiert“, wie Glasner berichtet. Ob der 31-Jährige aber schon fit genug für ein ganzes Spiel ist? „Ich habe ihm auch keine 70 Minuten zugetraut“, antwortet der Fußballlehrer schmunzelnd.

Rode sei halt aus einem anderen Holz geschnitzt. „Er ist ein Kämpfer und ein absolutes Vorbild.“ Sollte der Routinier doch passen müssen, könnte Makoto Hasebe im Mittelfeld einspringen. Der japanische Großmeister könnte aber auch in der Abwehr gefragt sein, weil dort eine Stelle vakant ist: Tuta ist nach seiner Gelb-Roten Karte gesperrt. Coach Glasner bringt als Ersatzleute auch noch Almamy Touré oder den von einer starken Erkältung genesenen Stefan Ilsanker ins Spiel. Am wahrscheinlichsten scheint aber, dass Hasebe den Libero gibt und Linksfuß Martin Hinteregger nach rechts rückt – dann nämlich hätte der Trainer all seine stärksten Abwehrspieler gemeinsam auf dem Platz. Nicht unwichtig, denn mit dem Defensivverhalten hadert Glasner so ein bisschen: „Da sind wir jetzt anfälliger, als wir es vor einiger Zeit waren.“ Aber: Damals hakte es in der Offensive. „Jetzt sind wir da kreativer und haben uns massiv verbessert“, wie der Österreicher zu Recht erkannt hat. Alles eine Frage der Balance. Die Eintracht hat sich im trüben Spätherbst 2021 fußballerisch tatsächlich enorm entwickelt, „wir haben wieder einen Schritt nach vorne gemacht“, stellte Sportvorstand Markus Krösche nach dem 3:2-Erfolg bei Borussia Mönchengladbach fest.

Eintracht Frankfurt: Sehr gute Leistung beim Spiel gegen Ex-Trainer Adi Hütter

Dabei bot die Eintracht gegen die Elf vom Niederrhein mit dem arg unter Druck stehenden Ex-Trainer Adi Hütter im ersten Abschnitt sogar eine Leistung, die man in ihrer ganzen Schlichtheit so gar nicht mehr erwartet hatte. Da war nichts zu sehen von der Leidenschaft, von den intensiv geführten Zweikämpfen, von den gefürchteten Pressingsituationen, da schien die Mannschaft in alte Verhaltensmuster zurückzufallen.

„Das war alles zu halbherzig“, krittelte der Trainer. „Wir haben uns 44,5 Minuten schwergetan, das Spiel in den Griff zu bekommen.“ Doch dann schlugen die Frankfurter kurz vor dem Halbzeitpfiff aus dem Nichts zu, Rafael Borré glich nach Vorarbeit von Jesper Lindström die Gladbacher Führung durch Florian Neuhaus aus – fortan waren sie Chef im Ring.

Eintracht Frankfurt: Jesper Lindström kommt ins Rollen

Im zweiten Abschnitt zeigten die Hessen, weshalb sie auf dem Vormarsch sind und die Liga rocken. Da traten sie voller Selbstvertrauen auf, rasant und schnell, „da haben wir richtig gut nach vorne gespielt“, sagte der Coach. Auch weil Jesper Lindström immer besser ins Rollen kommt. Der junge Däne befindet sich seit Wochen klar im Aufwärtstrend, ist häufig an spielentscheidenden Situationen beteiligt. Im Borussia-Park bereitete er nicht nur den Ausgleich vor, sondern erzielte auch die erste Führung, den Siegtreffer besorgte schließlich Daichi Kamada. „Dieses Team ist einfach nur unglaublich“, sagte der 21-Jährige, übermannt von seinen Gefühlen. „Es macht so viel Spaß, hier zu sein und mit dieser Mannschaft Fußball zu spielen.“

Und hinten, ja, da steht Kevin Trapp in der Kiste, der Nationaltorwart, der seit Wochen in bestechender Form ist und auch in Gladbach herausragend hielt. „Kevin ist ein starker Rückhalt für uns“, lobte Glasner, der sein Team am 30. Dezember schon wieder zum Trainingsauftakt um sich versammeln wird. Ab Samstag, 17.20 Uhr, verabschiedet sich die Eintracht in einen kurzen Winterurlaub – vielleicht sogar auf einem Europapokalplatz rangierend. (Ingo Durstewitz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare