Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Ein Gesicht der Eintracht: Kevin Trapp.

Eintracht Frankfurt

Eintracht-Boss Bobic beendet Diskussion um Trapp – Torhüter soll Vertrag erfüllen

  • Daniel Schmitt
    VonDaniel Schmitt
    schließen

Zuletzt nahmen die Diskussionen um Kevin Trapp ständig zu. Nun beendete Fredi Bobic, Vorstand von Eintracht Frankfurt, die Causa rund um den Torhüter - vorerst jedenfalls.

  • Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, äußert sich zu Kevin Trapp
  • So sieht – Stand jetzt – der Sommerfahrplan der SGE aus
  • Erholung nach Mammutsaison stand bei Eintracht Frankfurt im Vordergrund

Frankfurt - Fleißig waren sie ja bei Eintracht Frankfurt. Zuletzt verging kein Tag, an dem die Profikicker vom Main nicht irgendein Video (oder Foto) von irgendeinem netten Fleckchen dieser Welt gepostet hätten und sie dabei nicht eifrig am Sporteln gewesen wären. Hier ein Ausdauerlauf, dort eine Krafteinheit. Ja, liebe Fangemeinde (und lieber Trainer Adi Hütter), wenn es kommende Woche mit dem Üben auf dem Areal im Stadtwald losgeht, dann sind alle topfit – allen voran Kevin Trapp, versteht sich.

Der Bälle-fangende Modellathlet weiß wie kaum ein anderer Frankfurter Fußballer, sich in der weiten Welt des Internets in Szene zu setzen. Während seines Urlaubs kamen Fans von oberkörperfreien Muckifotos nicht nur einmal auf ihre Kosten. Und diejenigen, die sich doch eher für die torwartspezifischen Fähigkeiten des 30-Jährigen interessieren, bekamen ebenfalls genügend Gesprächsstoff geliefert. 

Eintracht Frankfurt: Fredi Bobic äußert sich zu Kevin Trapp

Kevin Trapp, so hieß es zum einen, habe sich bei anderen Klubs für eine Anstellung angeboten. Zum anderen sei auch Eintracht Frankfurt dazu bereit, ihren Stammkeeper für eine entsprechende Entschädigung zu verkaufen. Gestern äußerte sich Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic schließlich zur Causa Trapp. „Kevin ist als unsere Nummer eins ein sehr wichtiger Bestandteil des Teams. Wir wissen absolut, was wir an ihm haben.“ Freilich gebe es einen Fakt, „und nichts anderes hatte ich gesagt“, denn der Verein nicht außer Acht lassen dürfe. „Wir müssen noch mehr als sonst auf die wirtschaftliche Komponente achten. Wir können den Verkauf von Leistungsträgern nicht kategorisch ausschließen – unabhängig von Kevin.“

Nichtsdestotrotz wisse Eintracht Frankfurt um die Bedeutung des 30-Jährigen, so Bobic, der mit den Worten schloss: „Wir gehen davon aus, dass Kevin seinen Vertrag erfüllt.“ Thema beendet, zumindest vorerst. Denn natürlich, so gab der Frankfurter Vorstand ganz allgemein an, „arbeiten wir an einer schlagkräftigen Truppe unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Situation, die aufgrund der Corona-Pandemie angespannt ist.“ Der Markt werde erst noch in Gang kommen. 

Spieler von Eintracht Frankfurt haben ihre Akkus aufgeladen

Überzeugt ist Bobic davon, „dass die Akkus wieder aufgeladen sind“. Und das nicht nur wegen der vielen Fotos, die auch ihn erreicht haben dürften. Vielmehr ist es längst üblich im Profigeschäft, die wichtigsten Angestellten ständig zu überprüfen. Auch bei Eintracht Frankfurt werden die Fitnesswerte genau gemessen und analysiert. Während des Urlaubs sollten die Spieler die ersten beiden Wochen ihre ausgelaugten Knochen schonen, ehe sie Mitte Juli wieder sportliche Aufgaben von ihren Athletiktrainern aufgetragen bekamen. Ab Montag und Dienstag, wenn für die Kicker in mehreren Gruppen Leistungs- sowie Corona-Tests anstehen, hat Andreas Beck fitnesstechnisch das Sagen. 

Der Sport- und Trainingswissenschaftler, der zuletzt acht Jahre lang für Borussia Dortmund arbeitete, leitet ab sofort die Bereiche Athletik, Prävention und Rehabilitation. Ihm wird auch künftig das bewährte Fitnesstrainertrio Andreas Biritz, Markus Murrer und Martin Spohrer zuarbeiten. Stand jetzt wird Eintracht Frankfurt kein Trainingslager absolvieren, sich hauptsächlich am eigenen Stadion aufhalten. Überlegungen, doch noch kurzfristig in die nahe Ferne, also vielleicht Österreich, zu reisen, hängen auch vom Ausgang des Europa-League-Rückspiel beim FC Basel ab. Sollten die Frankfurter am Donnerstag, 06.08.2020, in der Schweiz den 0:3-Rückstand aus dem Hinspiel wettmachen können, stünde kurz drauf das Finalturnier des Wettbewerbs in NRW an. 

Erholung stand bei Eintracht Frankfurt nach Mammutsaison im Vordergrund

Während zum Beispiel der FC Bayern und RB Leipzig schon Anfang dieser Woche mit dem Training wieder begonnen hatten, um möglichst optimal vorbereitet zu sein für deren Aufgaben in der Champions League, stand bei Eintracht Frankfurt zuvorderst die Erholung nach der 54-Spiele-Mammutsaison im Vordergrund. Entsprechend wird das Spiel in Basel eher als Durchgangsstation angesehen.

Mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit wird in Basel auch Makoto Hasebe, der 36-jährige Altmeister, kein Thema für einen Einsatz sein. Dem Japaner, der vor dem abschließenden Ligaspiel der Vorsaison gegen Paderborn in seine Heimat geflogen war, um sich dort einem Eingriff am Knie zu unterziehen, wird wohl noch Zeit zugestanden, sich körperlich in Form zu bringen. 

Eintracht-Trainer Adi Hütter bekommt es anfangs mit Riesenkader zu tun

Zumal es Trainer Hütter sowieso anfangs mit einem Riesenkader zu tun bekommen wird. 31 Mann stehen inklusive der sechs rückkehrenden Leihspieler unter Vertrag, eindeutig zu viel, um ein vernünftiges Training durchführen zu können. „Alle haben die Chance, sich zu zeigen. Aber natürlich werden wir auch schauen, dass wir den Kader bereinigen“, sagte Sportchef Bobic. Bis zum Europa-League-Duell in Basel werden sich die Kicker auf Probe, solche wie Düsseldorf-Rückkehrer Aymen Barkok, sicher beweisen dürfen, danach werden sie bei Eintracht Frankfurt aber versuchen, den aufgeblähte Kader rasch zu verkleinern. 

Neu dabei wird kommende Woche nur Stürmer Ragnar Ache von Sparta Rotterdam sein, die bei den Hessen gehandelten Brenden Aaronson (Philadelphia Union), ein 19-jähriger Offensivspieler aus den USA, und Dejan Ljubicic (Rapid Wien), ein 22-jährige Defensivmann, sind dagegen (noch) kein Thema. Ebenso wie Simon Falette, dem an Fenerbahçe Istanbul verliehene Verteidiger. Er absolviert mit den Türken heute noch das finale Saisonspiel und braucht danach erstmal ein wenig Urlaub.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare