Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filip Kostic von Eintracht Frankfurt.
+
Filip Kostic von Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht-Star Filip Kostic nimmt Stellung zu Wechsel-Theater - und fordert Entschuldigungen

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Filip Kostic hat sich zu seinem Streik vor dem Spiel bei Arminia Bielefeld geäußert - und Entschuldigungen gefordert.

Frankfurt - Die letzten Tage vor Ende der Transferphase verliefen äußerst turbulent bei Eintracht Frankfurt. Das lag weniger am Last-Minute-Zugang Sam Lammers, der auf Leihbasis von Atalanta Bergamo an den Main wechselte, sondern an den abwanderungswilligen Amin Younes und Filip Kostic. Während Younes freigestellt wurde vom Verein und keine Zukunft mehr bei der SGE hat, gibt es für Kostic ein zurück ins Team.

Eintracht Frankfurt: Gespräch mit Filip Kostic

Oliver Glasner, Trainer von Eintracht Frankfurt, öffnet dem Serben eine Tür und kündigte ein klärendes Gespräch an. „Filip hat eine Chance verdient. Wir alle haben ihn als netten, hochprofessionellen Kerl kennengelernt, der immer das Beste für Eintracht Frankfurt gegeben hat. Aus der Mannschaft heraus gibt es von Sebastian Rode und Martin Hinteregger klare Aussagen, dass die Tür offensteht und es hier eine gemeinsame Zukunft geben wird“, sagte der SGE-Coach in einem Interview mit dem Kicker-Sportmagazin.

Filip Kostic schwieg zu dem Thema, doch nun veröffentlichte der 28-Jährige ein Statement zum angeblichen Streik und dem Wechsel-Theater um seine Person. „Ich liebe Eintracht Frankfurt und bin dankbar für alles was ich hier habe. Gegen Bielefeld war ich psychisch nicht leistungsbereit. Das war kein Streik! Ich möchte mich herzlich bei den Fans entschuldigen, die falsch informiert wurden und ebenso mich bei meinen Teammitgliedern für die Unterstützung bedanken. Einige Personen schulden mir eine Entschuldigung, aber wir haben keine Zeit uns damit zu beschäftigen, denn vor uns steht eine schwierige Saison. Ich bleibe psychisch stark und werde weiterhin für den Verein kämpfen, denn das Team braucht mich. Eintracht Frankfurt über alles“, so Kostic auf seinem Instagram-Account.

Eintracht Frankfurt: Kostic fokussiert sich auf den Fußball

Die Zeilen des Serben klingen so, als sei die ganze Wechsel-Posse ein einziges Missverständnis gewesen. Flip Kostic fordert Entschuldigungen - aber von wem, das verriet er in seinem Statement auf Instagram nicht. Seinen Fokus will er nun aber wieder auf das Sportliche legen, denn Eintracht Frankfurt ist denkbar schlecht in die neue Saison gestartet. Nach dem Aus im DFB-Pokal bei Drittligist SV Waldhof Mannheim, gelang der SGE auch in den ersten drei Partien in der Fußball-Bundesliga kein Sieg. Nächste Chance ist am Sonntag (12.09.2021) gegen den VfB Stuttgart.

Unterdessen hält Eintracht Frankfurts Vorstandssprecher Axel Hellmann der Bundesliga eine To-Do-Liste mit fünf dringenden Punkten vor und will den „Dornröschenschlaf“ beenden. Eintracht-Stürmer Sam Lammers besticht durch vieles, aber nicht durch Kopfballstärke - ungewöhnlich bei 1,90 Meter Körpergröße. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare