+
Filip Kostic (links) und Nürnbergs Robert Bauer

Oberschenkelverletzung

Filip Kostic bereitet Sorgen

  • schließen

Eine Oberschenkelverletzung macht einen Einsatz von Filip Kostic in der serbischen Nationalmannschaft unmöglich.

Filip Kostic wird auch am Montag nicht mit der serbischen Nationalmannschaft gegen Portugal um Punkte in der EM-Qualifikation spielen können. Trainer Mladen Krstajic strich den linken Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt aus dem Aufgebot Serbiens, der 26-Jährige reiste am Freitag aus Belgrad ab. 

Die Oberschenkelverletzung, die sich Kostic kurz vor Schluss des Bundesligaspiels gegen den 1. FC Nürnberg am Sonntag zugezogen hatte, hat einen Einsatz unmöglich gemacht. In Frankfurt bei der Eintracht dürfte man diese Nachricht nicht gerne hören, denn ein Ausfall des Flügelflitzers wäre ein herber Rückschlag – Kostic ist unumstrittener Stammspieler und ein entscheidender Grund für den Höhenflug der Hessen. Die Verletzung soll freilich nicht so gravierend sein, allerdings hieß dies auch bei David Abraham so, seit mehr als vier Wochen fällt der Kapitän aber schon aus.

Lesen Sie auch: 

Wolfgang Steubing stapelt tief

David Abraham - die Säule bröckelt

Eintracht Frankfurt baut ProfiCamp

Die übrigen Eintracht-Profis, die mit ihren Ländermannschaften auf Dienstreise waren, sind verletzungsfrei geblieben. Verteidiger Martin Hinteregger verlor mit Österreich in Wien 0:1 gegen Polen, spielte 90 Minuten durch. Stürmer Ante Rebic wurde beim 2:1-Erfolg der Kroaten gegen Aserbaidschan in der 69. Minute eingewechselt, Taleb Tawatha stand 77 Minuten auf dem Rasen, als sich Israel und Slowenien 1:1 trennten. 

Torwart Frederik Rönnow saß auch beim 2:2 seiner Dänen gegen den Kosovo 90 Minuten auf der Bank, Almamy Touré kam in der französischen U 21-Mannschaft in der 75. Minute in die Partie und half mit, gegen Deutschland 2:2 zu spielen. Simon Falette tritt am Sonntag mit Guinea in der Zentralafrikanischen Republik an. Alle Nationalspieler der Eintracht sind auch übers Wochenende und länger noch im Einsatz; bis auf Torwart Rönnow sollen alle am Dienstag zum ersten Training bei Adi Hütter wohlbehalten in Frankfurt auf dem Platz stehen. Der dänische Schlussmann ist der Nachzügler, er spielt am Dienstag noch gegen die Schweiz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare