Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eintracht Frankfurt in Istanbul: Filip Kostic für die SGE.
+
Eintracht Frankfurt in Istanbul: Filip Kostic für die SGE.

Europa League

Eintracht Frankfurt zieht mit Remis ins Achtelfinale ein

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Eintracht Frankfurt hofft im letzten Gruppenspiel der Europa League bei Fenerbahce Istanbul auf einen Sieg. Das wird nichts, das Achtelfinale ist trotzdem eingetütet. 

Frankfurt am Main - Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat in der Europa League das Achtelfinale erreicht. Das Team von Trainer Oliver Glasner kam im letzten Vorrundenspiel bei Fenerbahce Istanbul zu einem 1:1 (1:1) und sicherte sich in Gruppe D Platz eins. Damit können die Hessen die Zwischenrunde im Februar gegen einen Gruppendritten aus der Champions League überspringen.

Dank des Treffers von Djibril Sow (29.) beendeten die Hessen die Gruppenphase ohne Niederlage, der deutsche U21-Europameister Mergim Berisha (42.) glich kurz vor der Pause aus. Fenerbahce um die nicht in der Starelf stehenden Ex-Nationalspieler Mesut Özil und Max Meyer (wurde eingewechselt) stand bereits als Absteiger in die Conference League fest.

Neben Frankfurt ist aus deutscher Sicht auch Leverkusen für das Achtelfinale im März gesetzt, Dortmund und Leipzig müssen durch die Zwischenrunde.

Der Liveticker zum Nachlesen.

Fenerbahce Istanbul - Eintracht Frankfurt 1:1 (1:1)

Aufstellung FenerbahceÖzer - Serdar Aziz, M.-J. Kim, At. Szalai - Sangaré, Zajc, Sosa, Novak - Irfan Can, M. Berisha, Pelkas
Aufstellung Eintracht FrankfurtTrapp - Tuta, Hasebe, Ndicka - Sow, Jakic - Chandler, Kostic - Kamada, Hauge - Borré
Tore0:1 Sow, 1:1 Berisha
SchiedsrichterSrdjan Jovanovic (Serbien)

+++ 90+3 Minute: Feierabend. Mit dem 1:1 zieht Eintracht Frankfurt als Gruppensieger ins Achtelfinale ein. Ein schöner Erfolg, den man sich aber nicht in diesem Spiel geholt hat. Besonders die zweite Halbzeit war Fußball der langweiligen Art. Trainer Oliver Glasner wird‘s egal sein.

ENDE

+++ 87. Minute: Agilster Akteur ist Oliver Glasner zur Zeit.

+++ 83. Minute: Inzwischen ist der Kick schon fast ärgerlich. Man könnte sich doch zumindest bemühen. Das gilt für beide Mannschaften.

+++ 78. Minute: Sow geht, Hrustic kommt. Das ist nicht spannend, ist aber so.

+++ 75. Minute: Langweilig jetzt, das Spiel. Um nicht zu sagen: zäh.

+++ 73. Minute: Es ist jetzt recht zäh, das Spiel. Um nicht zu sagen: langweilig.

+++ 70. Minute: Hauge mit gleich zwei Fehlpässen. Dreierwechsel Rode, Da Costa und Lammers kommen. Chandler, Jakic und Hauge gehen.

+++ 66. Minute: 4:9 Torschüsse zeigt die Statistik. Zugunsten der Eintracht. Spielstand noch immer 1:1.

+++ 63. Minute: Sow versucht es mit einem Heber - eher harmlos.

+++ 60. Minute: Trotzdem bislang eine eher beschauliche zweite Spielhälfte. Paciencia kommt, Borré muss raus.

+++ 57. Minute: Verwirrung: Ecke für Fener? Nein,? Doch? Oh! Nein. Abstoß, Gegenzug, Kostic verzieht knapp. Zentimeter nur fehlen.

+++ 54. Minute: Die Eintracht bekommt das Spiel jetzt wieder in den Griff. Nur der berühmte letzte Pass fehlt nach wie vor.

+++ 50. Minute: Im Moment passiert nicht allzu viel. Jakic dribbelt sich fest.

+++ 48. Minute: Die Gastgeber jetzt deutlich aggressiver als in der ersten Halbzeit.

+++ Anpfiff zur zweiten Spielhälfte

+++ 45 Minute: Halbzeit. Nach guter ersten Hälfte kassiert die Eintracht kurz vor der Halbzeit das völlig unnötige 1:1.

+++ 42. Minute: Ausgleich. Wie man so schön sagt, aus dem Nichts. Zufallstreffer, weil Hasebe nicht sauber klärt. Dumm gelaufen, 1:1 durch Berisha.

+++ 40. Minute: Hauge kommt zentral zu Fall, will den Elfer. Der Schiedsrichter will aber nicht. Und er setzt sich durch.

+++ 36. Minute: Blitztabelle: Eintracht Frankfurt mit fünf Punkten Vorsprung.

+++ 32. Minute: Völlig verdiente Führung für die Eintracht, die das sehr konzentriert spielt bislang.

+++ 29. Minute: Sow trifft! 1:0 für die Eintracht. Verdiente Führung. Wieder bereitet Kostic vor.

+++ 24. Minute: Immer wieder kommt die Eintracht über links, immer wieder über Kostic. Aber in der Mitte fehlt es an Abnehmern.

+++ 18. Minute: Ausgeglichene Partie bisher in Istanbul. Leichte Vorteile in der B-Note für die Eintracht.

+++ 13. Minute: Abseitstor für Fener. So schnell kann‘s gehen. Zählt aber nicht, logisch.

+++ 10. Minute: Jetzt nimmt Kamada einen Ball direkt. Wieder nichts. Aber Eintracht Frankfurt ist bislang besser im Spiel.

+++ 5. Minute: Erster Abschluss der Eintracht. Borré kann den Ball im Strafraum annehmen und schließt direkt ab. Özer ist zur Stelle.

+++ 4. Minute: Man ist in der Findungsphase.

+++ 2. Minute: Die erste Ecke für die Gastgeber verpufft.

+++ Anpfiff in Istanbul: Los geht‘s. Der Ball rollt.

+++ 18.33 Uhr: „Heute ist das wichtigste Spiel, weil es heute ist“. Oliver Glasner wird vor dem Spiel philosophisch.

+++ 17:46 Uhr: Dass Glasner Routinier Hasebe nicht schont und Martin Hinteregger erneut nicht bringt, verwundert schon etwas.

+++ 17:46 Uhr: Bei den Gastgebern sitzt der ehemalige Weltmeister Mesut Özil zunächst auf der Bank.

+++ 17.31 Uhr: Nur eine Veränderung in der Startelf nimmt Oliver Glasner vor: Für Lindström kommt Hauge. Von Rotation also keine Spur, Hinteregger und Paciencia müssen sich weiter gedulden.

+++ 17.25 Uhr: Noch vor dem Abflug zum kleinen Endspiel nach Istanbul konnte Oliver Glasner zumindest kurz träumen. Mit Blick auf das Europa-League-Jahr 2022 sagte der Cheftrainer von Eintracht Frankfurt: „Ganz klar ist: In K.o.-Duellen gibt es immer nur ein Ziel und das ist das Weiterkommen. Am besten endet es mit dem Pokal in der Hand.“ Vereine wie Porto, Lyon, Neapel oder St. Petersburg könnten dann warten, doch zunächst zählt für die Hessen nur das Endspiel um Gruppenplatz eins.

+++ 15.45 Uhr: Selbst bei einer Niederlage könnte Eintracht Frankfurt den ersehnten ersten Platz in der Gruppe erreichen. Nämlich dann, wenn Piräus heute in Antwerpen nicht gewinnt. Darauf wird sich die Mannschaft von Oliver Glasner aber ganz sicher nicht verlassen.

Eintracht Frankfurt kämpft in der Europa League um den Gruppensieg

Istanbul - Eintracht Frankfurt tritt am Donnerstag (09.12.2021) in diesem Jahr ein letztes Mal in der Europa League an. Auf die SGE wartet bei Fenerbahce Istanbul das letzte Gruppenspiel. Die K.o.-Phase hat die Mannschaft schon sicher, im Falle eines Gruppensiegs kann die Eintracht jedoch die Zwischenrunde überspringen und ist direkt für das Achtelfinale qualifiziert. Deshalb geht es am Bosporus noch um einiges für die Mannschaft von Oliver Glasner.

„Wir fahren nach Istanbul, um uns fürs Achtelfinale zu qualifizieren. Wir haben es in der eigenen Hand. Das haben wir uns hart erarbeitet und das möchten wir mit dem Gruppensieg krönen“, sagte Torhüter Kevin Trapp vor dem Spiel von Eintracht Frankfurt in der Europa League gegen Fenerbahce Istanbul.

Eintracht Frankfurt muss gegen Fenerbahce Istanbul auf Jesper Lindström verzichten

Das Hinspiel im Frankfurter Stadtwald Mitte September endete 1:1, doch die Mannschaft von damals ist nicht mehr mit der Mannschaft aus dem Dezember zu vergleichen. Das weiß auch Kevin Trapp: „Man merkt, dass die Mannschaft ein ganz anderes Grundverständnis hat.“ Sie wisse inzwischen längst, was zu tun ist, um erfolgreich zu spielen, vor allem: „Wir müssen nicht mehr nachdenken, was zu tun ist. Vieles geht jetzt einfacher, aus der Intuition heraus.“ 

Verzichten muss Eintracht Frankfurt dabei kurzfristig auf Jesper Lindström, wie Trainer Oliver Glasner vor dem Spiel gegen Fenerbahce Istanbul mitteilte. „Er spürt leichte Probleme im Oberschenkel. Er könnte aber gegen Leverkusen wieder zur Verfügung stehen. Wir möchten kein Risiko eingehen“, sagte Glasner.

Eintracht Frankfurt: Christopher Lenz wieder einsatzbereit

Ansonsten kann Trainer Glasner aber fast vollständig aus den Vollen schöpfen. „Chris Lenz kann noch nicht bei 100 Prozent sein, aber er hat keine Probleme mehr. Er ist bereit zu spielen – wie lange, wird sich zeigen. Bei Sebastian Rode sieht es so aus, dass er stabil bleibt. Er hilft uns immer, wenn er reinkommt.“ Es bleibt also abzuwarten, inwieweit Glasner gegen Fenerbahce Istanbul in der Europa League rotieren wird. (skr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare