Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dietrich Weise (1934 bis 2020) im Jahr 2014.
+
Dietrich Weise (1934 bis 2020) im Jahr 2014.

Nachruf

Eintracht Frankfurt: Ex-Trainer Dietrich Weise tot

  • Thomas Kilchenstein
    vonThomas Kilchenstein
    schließen

Er war ein stiller, bescheidener Mann und die Jungen hatte er stets im Blick. Bernd Hölzenbein: „Er hat mich am weitesten gebracht.“

  • Eintracht Frankfurts Legende Dietrich Weise ist tot.
  • Der beliebte Trainer führte die Eintacht zweimal zum Sieg des DFB-Pokals.
  • Dietrich Weise starb mit 86 Jahren in Heilbronn. Ein Nachruf.

Frankfurt - Über Dietrich Weise, der am Sonntag im Alter von 86 Jahren in Heilbronn gestorben ist, hat Weltmeister und Eintracht-Ikone Bernd Hölzenbein einmal gesagt, er sei der Trainer gewesen, „der mich am weitesten gebracht hat“. Weise, in Gröben in Sachsen-Anhalt geboren und 1958 in den Westen gegangen, war in den 1970er und 80er-Jahren einer der profiliertesten Fußballlehrer.

Eintracht Frankfurt Trainer Dietrich Weise: Ein akribischer, analytischer Kopf

Er war es, der in Diensten des DFB, 1981 mit der deutschen U 20-Auswahl Weltmeister und mit der U 18 Europameister wurde. Mit Eintracht Frankfurt, die er zweimal trainierte (von 1973 bis 1976 und 1983 bis 1986), wurde er 1974 und 1975 jeweils DFB-Pokalsieger. Weise schaffte es zudem, mit einer sehr jungen und aus vielen regionalen Talente bestehenden Frankfurter Mannschaft 1984 die Klasse zu halten. Thomas Berthold, Ralf Falkenmayer, Armin Kraaz, Uwe Müller und Hansi Gundelach waren nur einige der Spieler, die von Weise in ein schlingerndes Eintracht-Team integriert wurden und in zwei Relegationsspielen gegen den MSV Duisburg (5:0, 1:1) den Abstieg verhinderte.

Dietrich Weise war zeit seines Lebens ein stiller, zurückhaltender Mensch, bescheiden im Auftreten, laute Sprüche waren ihm ein Gräuel, Siege pflegte er selten ausschweifend zu feiern, kaum war das Spiel abgepfiffen, hatte er den nächsten Gegner im Blick. Er war ein sehr akribischer, analytischer Kopf, nachdenklich. Seine Passion war die Jugend, viele junge Talente förderte er, ebnete ihre Laufbahn, etwa jene von Michael Zorc, Ralf Loose oder Roland Wohlfahrt.

Dietrich Weise: Fußballlehrer, dem die Spieler vertrauten

Er war ein väterlicher Freund der Spieler. Weise, der unter anderem Fortuna Düsseldorf, 1. FC Kaiserslautern, Al-Ahly Kairo und die Nationalelf Liechtensteins trainierte, verstand sich als Fußballlehrer. Eintracht-Legende Karl-Heinz Körbel sagte einmal: „Zu keinem anderen meiner Trainer hatte ich ein ähnliches Vertrauensverhältnis.“ (Thomas Kilchenstein)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare