Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nils Stendera (r.) im Trikot von Eintracht Frankfurt.
+
Nils Stendera (r.) im Trikot von Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht: Ex-Talent versucht Neuanfang in Regionalliga - und ist nur Bankdrücker

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Er verließ Eintracht Frankfurt im Sommer und kehrte zu seinem Heimatverein zurück, eine Verletzung bremste ihn aber aus.

Frankfurt/Kassel - Nils Stendera stand immer im Schatten seines älteren Bruders Marc, der bei Eintracht Frankfurt Bundesligaspieler und Leistungsträger wurde, den aber auch schlimme Knieverletzungen immer wieder zurückgeworfen haben. Für Nils, der ebenfalls die Nachwuchsabteilung der SGE durchlief, reichte es nie für einen Einsatz in der Bundesliga. Im vergangenen Jahr lieh ihn die SGE an Lok Leipzig aus, um Spielpraxis zu bekommen, doch wegen der Corona-Pandemie wurde die Spielzeit in der Regionalliga Nordost vorzeitig abgebrochen.

Eintracht Frankfurt: Stendera ohne Chance auf Bundesliga-Einsätze

Im Bundesliga-Kader von Eintracht Frankfurt hatte Nils Stendera keine Chance - weder unter Trainer Adi Hütter, der mittlerweile für Borussia Mönchengladbach tätig ist, noch unter dem aktuellen Coach Oliver Glasner schaffte der junge Mittelfeldspieler den Durchbruch. Eintracht Frankfurt erlaubte dem 21-Jährigen ein Probetraining in seiner Heimatstadt beim SV Hessen Kassel. Dort konnte er überzeugen.

„Nils hat uns im Probetraining voll überzeugt. Er passt perfekt in unser Konzept, jungen gut ausgebildeten Spielern eine Plattform für ihre Weiterentwicklung zu bieten. Er ist im Mittelfeld variabel einsetzbar und verfügt über eine sehr gute Technik“, sagte der sportliche Leiter Jörg Müller damals bei der Vorstellung des Neuzugangs.

In der laufenden Saison, in der es für den SV Hessen Kassel vor allem um den Klassenerhalt in der Regionalliga Südwest geht, kommt der Neuzugang von Eintracht Frankfurt noch nicht wie gewünscht zum Zug. Bislang stehen zehn Einsätze zu Buche, bei denen er aber nur ein einziges Mal in der Startelf stand. Meistens kam er Mitte oder Ende der zweiten Halbzeit in die Partie. Sieben Ligaspiele verpasste er wegen eines Innenbandanrisses.

Eintracht Frankfurt: Ex-Talent Stendera hofft auf Durchbruch

Nils Stendera hatte bei Eintracht Frankfurt keinerlei Spielpraxis in Pflichtspielen und auch bei seiner Leih-Station in Berlin konnte er wegen des Abbruchs der Saison nicht viele Minuten sammeln. Es verwundert nicht, dass er Anlaufschwierigkeiten hat beim SV Hessen Kassel. Nach der Winterpause, die in der Regionalliga deutlich länger geht als in der Bundesliga, wird er einen Angriff starten auf die Startelf. Anspruch von Stendera, der eine Menge Potenzial besitzt, muss ein Stammplatz in der Regionalliga sein. Es bleibt spannend, ob er sein Ziel im kommenden Jahr erreicht.

Unterdessen gewinnt Eintracht Frankfurt am 16. Spieltag mit 3:2 bei Borussia Mönchengladbach und klettert in der Tabelle weiter nach oben. Das nächste Transferfenster in der Bundesliga steht an und um Eintracht Frankfurt gibt es einige Transfergerüchte. Wir geben einen Überblick. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare