+
Fredi Bobic: Auf jeden Fall weiterkommen.

Europa League

Eintracht Frankfurt: Machbarer Auftakt

Eintracht Frankfurt will nach der überragenden Europa-League-Saison erneut in der Gruppenphase des zweithöchsten europäischen Club-Wettbewerbs mitmischen.

Auf dem angestrebten Weg in die Gruppenphase der Europa League steht Eintracht Frankfurt vor einem lockeren Aufgalopp. Der hessische Fußball-Bundesligist trifft in der 2. Qualifikationsrunde auf den Sieger des Duells FK Radnicki Nis gegen FC Flora Tallinn. Dies ergab die Auslosung am Mittwoch in Nyon.

Der serbische Vizemeister und der Tabellenführer aus Estland treffen in der 1. Qualifikationsrunde am 11. und 18. Juli aufeinander. Doch egal, wer sich durchsetzt: Beide Teams gehören eher zu den europäischen Fußball-Leichtgewichten und dürften die Eintracht kaum ernsthaft fordern können. Frankfurt hatte in der Vorsaison mit einem Sturmlauf bis ins Halbfinale begeistert. Um erneut die Gruppenphase zu erreichen, muss der Meisterschaftssiebte der abgelaufenen Spielzeit zwei Qualifikationsrunden und die Playoffs erfolgreich überstehen.

Auch interessant: Scheitert Wechsel von Max Kruse? Stürmer hat hohe Gehaltsvorstellungen

Die Eintracht geht im Hinspiel am 25. Juli zunächst auf Reisen und genießt eine Woche später im Rückspiel Heimrecht. Rund um die Partien ist das zweite Trainingslager in Vorbereitung auf die Bundesligasaison vom 26. Juli bis 4. August in Windischgarsten geplant.

Bobic: Interessante Ziele

„Wie erwartet sind das zwei sehr interessante Ziele. Der serbische Fußball ist grundsätzlich stark, was wir aufgrund unserer guten Erfahrung mit serbischen Spielern sehr gut beurteilen können. Estland ist natürlich eine spannende Destination. Niš ist immerhin Vizemeister vor Partizan Belgrad geworden. In Estland läuft der Ligabetrieb und Flora ist nach 16 Spielen Tabellenführer. Unser Ziel ist natürlich, gegen beide weiterzukommen“, kommentierte Sportvorstand Fredi Bobic das Ergebnis der Auslosung.

Auch interessant: Zweiter Neuzugang für SGE? Uruguays Mittelfeld-Talent beim Medizincheck

Nis steht klar im Schatten der großen Belgrader Clubs Roter Stern und Partizan. Der 1923 gegründete Verein konnte bisher keinen einzigen Titel gewinnen, ließ aber einmal in seiner Geschichte international aufhorchen. In der Saison 1981/82 marschierte Nis im UEFA-Pokal nach Erfolgen gegen den SSC Neapel, Grasshopper Zürich, Feyenoord Rotterdam und Dundee United bis ins Halbfinale, wo man am Hamburger SV scheiterte.

Tallinn kann immerhin etliche nationale Erfolge vorweisen. Der größte Sportverein Estlands ist mit elf Titeln Rekordmeister des Landes und gewann sieben Mal den Pokal. Auf der internationalen Bühne ist der Club zwar seit 25 Jahren mit Ausnahme der Saison 2014/15 immer dabei gewesen, kam aber noch nie über die 2. Qualifikationsrunde hinaus. (fr/dpa)

Lesen Sie auch

Der Ticker zur Auslosung
Ärger im Waldstadion: Adler müssen sitzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare