Eintracht Frankfurt erhält Millionen von West Ham United für Sebastien Haller.
+
Eintracht Frankfurt erhält Millionen von West Ham United für Sebastien Haller.

SGE

Eintracht Frankfurt erhält Haller-Millionen - neues Geld für Transfers?

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt hat sich mit West Ham United geeinigt und erhält die restlichen Haller-Millionen. Diese sind bereits verplant.

  • Eintracht Frankfurt einigt sich mit West Ham United.
  • Engländer überweisen ausstehende Raten an SGE.
  • Eintracht Frankfurt begleicht Rechnungen mit Einnahmen.

Frankfurt - Geldregen für Eintracht Frankfurt. West Ham United hat endlich zwei der ausstehenden Raten für Stürmer Sebastien Haller an die SGE gezahlt, wie der „kicker“ berichtet. Der Franzose war im Sommer 2019 für etwa 50 Mio. Euro von Eintracht Frankfurt nach London gewechselt und die beiden Klubs hatten für einen Teil der Ablöse eine Ratenzahlung vereinbart.

Die Zahlungen gingen bei Eintracht Frankfurt zu den vereinbarten Zeitpunkten aber nicht ein, weshalb der Verein die Fifa einschaltete. „Wir können bestätigen, dass wir eine Forderung des deutschen Clubs Eintracht Frankfurt erhalten haben“, bestätigte ein Sprecher des Weltfußballverbands Fifa gegenüber der englischen „Times“ Anfang Juli. Die Kassen bei West Ham United waren leer, denn der Klub geriet aufgrund der Corona-Krise in schwere finanzielle Nöte und konnte ausstehende Rechnungen nicht mehr bezahlen. Mittlerweile hat sich der Verein aus dem Londoner Stadtbezirk London Borough of Newham aber wieder erholt und kann die ausstehenden Raten zahlen.

Eintracht Frankfurt: Haller begeisterte national und international

Sebastian Haller gehörte bei Eintracht Frankfurt zur sogenannte „Büffelherde“ und sorgte gemeinsam mit Ante Rebic und Luka Jovic national und international für Furore. Mit der SGE kämpfte der Angreifer zwischenzeitlich sogar um die Qualifikation für die Champions League, bevor Eintracht Frankfurt im Endspurt der Saison ein wenig die Puste ausging. Außerdem kam der Klub in der Europa League bis ins Halbfinale, wo erst im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea Endstation war.

Die überragenden Leistungen des Frankfurter Angriff-Trios weckte Begehrlichkeiten in ganz Europa und so verließen die drei Stürmer Eintracht Frankfurt im Sommer 2019. Ganz abgeschlossen ist der Transfer aber nach wie vor nicht, denn es sind noch Raten offen. Wie „Kicker" berichtet, plant Eintracht Frankfurt, die noch ausstehenden Forderungen an einen externen Financier zu verkaufen. Der Verein müsste dafür einen Abschlag bezahlen, kann dann aber einen Haken hinter die Personalie Sebastien Haller machen.

Eintracht Frankfurt bezahlt ausstehende Beträge mit Haller-Millionen

Das Geld aus dem Haller-Transfer kann Eintracht Frankfurt gut gebrauchen - erst recht in der derzeitigen Situation. Für neue Spieler werden die Einnahmen aber nicht verwendet, denn die SGE hat selbst noch offene Rechnungen. Im Sommer 2019 investierte der Verein kräftig in neues Personal und vereinbarte mit den abgebenden Vereinen ebenfalls zum Teil Ratenzahlungen. Die Haller-Millionen werden nun verwendet, um die ausstehenden Beträge zu begleichen. Die SGE muss deshalb auf dem Transfermarkt mit dem Geld auskommen, das sie ohnehin schon hatte.

Bei Eintracht Frankfurt könnte sich bis zum 5. Oktober auf beiden Seiten noch etwas tun. Kevin Trapp wird aber definitiv bei der SGE bleiben, wie auch Trainer Adi Hütter bestätigte: „Das Gerücht sollte man mal ad acta legen. Ich spreche mit Kevin und weiß zu hundert Prozent, dass er hierbleiben möchte. Deswegen beschäftige ich mich damit nicht.“ Bei Filip Kostic sieht es da anders aus. Ob der Serbe bleibt oder kurz vor Schließung des Transfermarktes doch noch zu einem anderen Verein wechselt, ist völlig offen. Bei den Zugängen bemüht sich Eintracht Frankfurt nach wie vor um Ajdin Hrustic vom FC Groningen. Zusätzlich könnte sich auch spontan noch etwas ergeben. „Ich lasse mir jede Tür offen, weil ich weiß, was in den letzten sieben bis zehn Tagen passieren kann. Da kann es noch turbulent werden auf dem Transfermarkt“, sagte Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt zur „Bild“. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare