+
Sebastian Rode könnte bereits am 1. Spieltag gegen Hoffenheim auf dem Platz stehen. Viel früher, als zuerst angenommen. 

SGE

Schnellere Genesung: Einsatz von Sebastian Rode zum Saisonstart möglich

  • schließen

Gute Neuigkeiten für Eintracht Frankfurt: Neuzugang Sebastian Rode ist schneller wieder fit als erwartet. Der 28-Jährige könnte schon zum Bundesliga-Start auf dem Platz stehen. 

Update, 4. August, 15.08 Uhr: Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter hat sich von der schnellen Genesung von Neuzugang Sebastian Rode angenehm überrascht gezeigt. "Ich hätte erwartet, dass er mehr Zeit benötigt. Er ist nicht nur physisch auf einem sehr guten Weg, sondern auch fußballerisch. Das ist sehr erfreulich", sagte Hütter am Sonntag zum Abschluss des Trainingslagers im österreichischen Windischgarsten.

Dort absolvierte Rode, der sich im Mai im Europa-League-Halbfinale beim FC Chelsea eine schwere Knieverletzung zugezogen hatte, bereits wieder das volle Mannschaftstraining. Ein Einsatz des 28 Jahre alten Mittelfeldspielers zum Bundesliga-Saisonstart am 18. August gegen die TSG 1899 Hoffenheim scheint daher nicht ausgeschlossen.

Eintracht Frankfurt war von einem Ausfall bis zum Früh-Herbst ausgegangen

Die Eintracht, die den in der Rückrunde der Vorsaison von Borussia Dortmund ausgeliehenen Rode vor gut einer Woche fest verpflichtet hatte, war ursprünglich von einem Ausfall bis zum Früh-Herbst ausgegangen. "Ich bin sehr überrascht", sagte Hütter. "Aber wenn man Sebastian Rode kennt, weiß man, wie ehrgeizig er ist und wie hart er an sich arbeitet, um so schnell wie möglich zurückzukommen. Man sieht, dass er Spaß und Freude hat."

Erstmeldung, 27. Juli, 12.47 Uhr: Frankfurt - Jetzt ist endlich offiziell: Eintracht Frankfurt verpflichtet Sebastian Rode von Borussia Dortmund. Damit ist der erste Spieler, der in der vergangenen Saison bereits ausgeliehen war, zurück in Frankfurt. Kevin Trapp und Martin Hinteregger sollen noch folgen.

Eintracht Frankfurt: Rode unterschreibt bis 2024

Rode, der in Hessen geboren wurde, unterschreibt bei der Eintracht einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2024. Bei Borussia Dortmund, wo er seit  2016 unter Vertrag stand, sah der Mittelfeldspieler keine Perspektive mehr.

In der Rückrunde der vergangenen Spielzeit konnte Rode insgesamt 20 Pflichtspiele für die Eintracht in der Bundesliga und der UEFA Europa League absolvieren. Höhepunkt war der entscheidende Treffer für die Halbfinal-Qualifikation in der Europa League, als er das Tor zum 2:0 gegen Benfica Lissabon erzielte. Im Halbfinale verletzte er sich dann schwer beim Auswärtsspiel gegen den FC Chelsea London und musste seine Saison beenden. Aktuell befindet sich Rode im Aufbautraining und macht sehr gute Fortschritte.

„Wir haben alle gesehen, welche Wertigkeit Sebastian in unserem Spiel hat. Nach seiner Verpflichtung im vergangenen Winter hat unser Spiel an wichtigen Komponenten gewonnen. Zudem ist er ein Junge der Region und wir haben immer gesagt, dass wir versuchen, solche Spieler an den Klub zu binden. Dass uns das nun gelingt, zeigt, dass wir den nächsten Schritt in unserer Entwicklung machen," sagt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic.

Eintracht Frankfurt: Rode ist froh über Rückkehr

„Ich habe im letzten halben Jahr erlebt, wie stark sich die Eintracht entwickelt hat. Ich bin froh, auch weiterhin ein Teil davon zu sein“, so Sebastian Rode zu seinem Wechsel vom BVB zur SGE.

Der Mittelfeldspieler wird Samstagnachmittag nach Windischgarsten nachreisen, wo sich die Eintracht zur Zeit im Trainingslager befindet.

(smr)

Lesen Sie auch:

Eintracht Frankfurt: Ein bisschen was fehlt noch

Eintracht-Trainer Hütter sieht seine Jungs längst noch nicht in Topform, dorthin zu gelangen wird ein diffiziler Spagat.

Daichi Kamada kurz vor Wechsel nach Italien?

Die Transferphase ist in vollem Gange. Wen holt die Eintracht und wer verlässt den Verein noch? Ein Mittelfeldspieler könnte die SGE verlassen.

Wolfgang Steubing: "20 Millionen können wir sicher nicht ausgeben"

Wolfgang Steubing ist seit 2015 Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt.20 Millionen für einen Spieler auszugeben, findet er schon "happig".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare