Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hetzplakat im Eintracht-Block.
+
Hetzplakat im Eintracht-Block.

Nach Plakataktion

Eintracht Frankfurt droht DFB-Strafe

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt droht wegen eines Hetzplakates der eigenen Fans eine Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB).

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt droht wegen eines Hetzplakates der eigenen Fans eine Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB). Der Kontrollausschuss leitete am Montag ein Ermittlungsverfahren ein, die Hessen müssen zeitnah eine schriftliche Stellungnahme abgeben. Im Anschluss wird über einen möglichen Strafantrag entschieden.

Das Banner („Für jedes Stadionverbot...Bulle Tod!“) war während des 3:1-Siegs der Frankfurter gegen den FC Augsburg in der Fankurve aufgehängt worden - vermeintlich als Protest gegen zuletzt gegen Randalierer verhängte Stadionverbote. Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann entschuldigte sich am Montagmorgen telefonisch beim Polizeipräsidenten der Mainmetropole.

Die für das Plakat verantwortlichen Anhänger „werden neben den strafrechtlichen Konsequenzen seitens der Polizei mit Stadionverboten seitens der Eintracht rechnen müssen“, teilte ein Klub-Sprecher dem SID mit. Polizeipräsident Gerhard Bereswill habe die Entschuldigung angenommen.

„Die bislang sehr gute partnerschaftliche Verbindung zwischen Eintracht Frankfurt und der Polizei wird auch weiterhin so konstruktiv und vertrauensvoll fortgeführt werden können“, sagte der Eintracht-Sprecher.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) reagierte mit Empörung auf die Entgleisung der Ultras und forderte strafrechtliche Folgen für die betreffenden Personen. „Auch wir erwarten Konsequenzen, die der Frankfurter Vorstand bereits angekündigt hat. Wir gehen davon aus, dass die Staatsanwaltschaft aktiv wird“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow, der die Entschuldigung des Vereins begrüßte. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare