+
Mit einem Ärzte-Trick versucht die Eintracht Verletzungen zu vermeiden.

SGE

Eintracht will Verletzungen mit Ärzte-Trick vermeiden

  • schließen

Bis Ende Oktober muss Eintracht Frankfurt zehn Spiele absolvieren. Mit einem Ärzte-Trick sollen dabei Verletzungen vermieden werden.

Frankfurt - Harte Wochen stehen für die Eintracht an. Insgesamt zehn Spiele hat das Team bis Ende Oktober zu absolvieren. "Schuld" daran ist die Teilnahme an drei Wettbewerben: Bundesliga, DFB-Pokal und Europa League. Bei solch einem Pensum sind die Spieler natürlich stärker verletzungsgefährdet. Um Verletzungen zu vermeiden wendet die SGE einen Trick an.

Eintracht Frankfurt: Spieler werden direkt nach Abpfiff untersucht

Der neue Mannschaftsarzt Dr. Florian Pfab untersucht direkt nach Abpfiff jeden Spieler auf Muskelbeschwerden und andere körperlichen Leiden, wie "Bild" berichtet. Mit diesem "Trick" werden die Probleme der Akteure viel schneller erkannt und Maßnahmen können einen ganzen Tag eher in Angriff genommen werden. Normalerweise werden Profi-Fußballer erst am Folgetag von der medizinischen Abteilung untersucht.

Auswärtsfahrten: So viele Kilometer legen die SGE-Fans in einer Saison (mindestens) zurück

Die medizinische Abteilung, die seit diesem Sommer neu bei der Eintracht ist, kam aus Ingolstadt an den Main. Neben Mannschaftsarzt Dr. Florian Pfab zählen sein Co. Christian Haser und Reha-Trainer Benjamin Sommer dazu.

Eintracht Frankfurt: Bisher erst zwei Verletzungen

Die Taktik geht bei der Eintracht bisher auf. In der Vorbereitung und dem Anfang der Saison verletzten sich lediglich Neuzugang Djibril Sow (Sehnenanriss) und Marco Russ (Achillessehnenriss). Ansonsten blieb das Team von Adi Hütter von schweren Verletzungen verschont. Vor dem Augsburg-Spiel droht nun aber Martin Hinteregger wegen Wadenproblemen auszufallen.

In den einzelnen Partien der aktuellen Runde war zu sehen, dass Eintracht Frankfurt im Laufe der Spiele nicht müde wurde, sondern sich stets seigerte. „Wir haben in Spielen wie bei Leipzig oder gegen Düsseldorf hinten raus zulegen können," sagte Bruno Hübner der "Bild". Das spricht für eine perfekte Steuerung der Mannschaft durch Trainer Adi Hütter und eine optimale Dosierung des Trainings.

Eintracht Frankfurt: Die ersten Härtefälle im Kader

In den nächsten Wochen wartet auf die SGE ein straffes Programm - umso wichtiger ist, dass die Eintracht scheinbar einen guten Weg entwickelt hat, um Verschleiß und Verletzungen zu vermeiden.

(smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare