Eintracht Frankfurt muss zum VfB Stuttgart reisen.
+
Eintracht Frankfurt muss zum VfB Stuttgart reisen.

SGE

Gefährlicher VfB Stuttgart wird zur schwierigen Aufgabe für Eintracht Frankfurt

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Am 7. Spieltag trifft Eintracht Frankfurt auf den VfB Stuttgart. Der Aufsteiger hat bereits gezeigt, wie gefährlich er sein kann.

  • Eintracht Frankfurt trifft am 7. Spieltag auf den VfB Stuttgart.
  • Der Aufsteiger ist stark in die Saison 2020/21 gestartet.
  • Die Partie beim VfB Stuttgart wird eine schwere Prüfung für die SGE.

Frankfurt/Stuttgart - Der siebte Spieltag in der Fußball-Bundesliga steht bevor und für Eintracht Frankfurt geht es zum VfB Stuttgart. Das Spiel findet am Samstag (7. November), um 15.30 Uhr statt.

Eintracht Frankfurt mit ordentlichem Saisonstart

Ausgangslage: Beide Mannschaften sind sehr ordentlich in die Saison gestartet. Der VfB Stuttgart verlor zwar zum Auftakt mit 2:3 gegen den SC Freiburg, ist seitdem aber in fünf Partien ungeschlagen. Neben den Siegen in Mainz und bei Hertha BSC gab es Remis gegen Bayer Leverkusen, den 1. FC Köln und bei Schalke 04 - alle endeten 1:1. Eintracht Frankfurt ist punktgleich mit dem Kontrahenten und hat ganz ähnlich Ergebnisse erzielt. Siege gab es bei Hertha BSC und gegen die TSG Hoffenheim, dazu jeweils eine Punkteteilung in den Spielen gegen Arminia Bielefeld, den 1. FC Köln und Werder Bremen. Wer das Duell am Samstag für sich entscheidet, stößt in die Spitzengruppe der Bundesliga vor.

Bilanz: Der VfB Stuttgart liegt in der Gesamtbilanz vorne. Insgesamt gab es bereits 111 Pflichtspiele zwischen den beiden Klubs. Eintracht Frankfurt konnte 40 Partien gewinnen, der VfB 50. Außerdem endeten 20 Spiele Remis. Das Torverhältnis spricht mit 203:191 ebenfalls für den Aufsteiger. In der jüngeren Vergangenheit sah die SGE gegen den VfB meistens gut aus. Drei der letzten vier Duelle konnte Eintracht Frankfurt für sich entscheiden. Die letzte Niederlage gab es am 24. Spieltag der Saison 2017/18.

Personal: Bei Eintracht Frankfurt sieht die Personallage komfortabel aus. Trainer Adi Hütter kann fast auf den gesamten Kader zurückgreifen, lediglich Angreifer Ragnar Ache ist noch keine Option für das kommende Match in der Bundesliga. Wieder zurück ist Filip Kostic, der sich beim Auswärtsspiel in Berlin verletzte und mehrere Wochen ausfiel. Ob er allerdings gegen Stuttgart direkt wieder eine Option für den Kader ist, scheint zumindest fraglich. Etwas anders ist die Lage beim VfB Stuttgart. Zwar kehrt der verletzte Waldemar Anton zurück in den Kader und wird wahrscheinlich auch in der Startelf stehen, doch Trainer Pellegrino Matarazzo muss weiterhin auf Konstantinos Mavropanos (Meniskuseinriss) und Erik Thommy (Aufbautraining nach Ellenbogenbruch) verzichten.

Eintracht Frankfurt: Kostic zurück an alter Wirkungsstätte

Rückkehr: Für Filip Kostic von Eintracht Frankfurt wird der Trip zum VfB Stuttgart eine Reise in die Vergangenheit. Der Außenbahnspieler wechselte 2014, für die damals hohe Summe von sechs Mio. Euro, vom FC Groningen nach Schwaben. Beim VfB fand er sich schnell zurecht und wurde in seinem ersten Jahr nicht nur Stammspieler, sondern auch Leistungsträger. In 29 Bundesligaspielen erzielte er drei Treffer und bereitete weitere sechs Tore vor. In der folgenden Spielzeit steigerte er seine Zahlen auf fünf Tore und sieben Vorlagen. Am Ende stand aber der Abstieg des VfB Stuttgart und Filip Kostic wurde an den Hamburger SV abgegeben. (smr)

Unterdessen geht Axel Hellmann, Vorstand von Eintracht Frankfurt, in die Offensive und übt Kritik an der Corona-Politik im Umgang mit der Bundesliga. Der schmerzlich vermisste Filip Kostic kehrt nach seiner Verletzungspause ins Training von Eintracht Frankfurt zurück – und ist darüber „sehr, sehr glücklich“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare