Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christopher Lenz (r.) von Eintracht Frankfurt.
+
Christopher Lenz (r.) von Eintracht Frankfurt.

SGE-Kader

Eintracht: Pechvogel arbeitet an Comeback – und einem Neuanfang

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Ein Langzeitverletzter von Eintracht Frankfurt kann bald wieder auf dem Rasen mitmischen. Für ihn ist es ein Neuanfang bei der SGE.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt überzeugt nach anfänglichen Startschwierigkeiten unter dem neuen Trainer Oliver Glasner. In der Rückrunde soll ein Angriff auf die Europapokal-Plätze gestartet werden, an dessen Ende die erneute Qualifikation für die Europa League das Ziel ist. Ein Spieler, der im vergangenen Sommer mit reichlich Vorschusslorbeeren an den Main kam, hat daran aber bislang keinen allzu großen Anteil. Das liegt aber nicht an seinen Leistungen, sondern den Verletzungen, die er sich zuzog.

Christopher Lenz wechselte vor der laufenden Saison von Union Berlin zur Eintracht. In der Hauptstadt war er Stammspieler und Leistungsträger, der mit konstant guten Leistungen auf sich aufmerksam machte. Zwischenzeitlich fiel sogar sein Name bei Diskussionen um mögliche Überraschungen bei der Nominierung des Kaders für die EM 2021 durch Jogi Löw. Zu einer Teilnahme reichte es bekanntlich nicht, doch das wäre des Guten auch zu viel gewesen.

Eintracht Frankfurt: Christopher Lenz fehlt der SGE weiterhin

Eintracht Frankfurt machte den Transfer des Linksverteidigers frühzeitig klar, Gespräche mit Union Berlin waren nicht nötig, da der Vertrag des 27-Jährigen auslief. Am Main sollte der 27-Jährige über die linke Seite Dampf machen, doch nach wenigen Spielen war die Vorrunde fast schon vorbei für Lenz. An den ersten vier Spieltagen stand er in der Startelf, anschließend fiel er aufgrund muskulärer Probleme über zwei Monate aus.

Es folgte ein kurzes Comeback Mitte Dezember und zwei Einwechslungen gegen Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. Kurz danach der nächste Rückschlag: Wadenverletzung, mehrere Wochen Pause.

Christopher Lenz schuftet derzeit erneut für sein Comeback, für das es aber noch kein Datum gibt. „Es ist vorhersehbar, dass es noch die eine oder andere Woche dauert“, sagte SGE-Trainer Oliver Glasner Ende Dezember.

Eintracht Frankfurt: Christopher Lenz arbeitet am Comeback

Christopher Lenz soll aber bald wieder auf den Platz zurückkehren und der Mannschaft helfen, die Ziele in der aktuellen Saison zu erreichen. Sollte er an seine Form aus Zeiten bei Union Berlin rankommen, wird der Linksverteidiger noch eine wichtige Rolle für Eintracht Frankfurt in der Rückrunde einnehmen – dann hoffentlich ohne weitere Verletzung.

Unterdessen hat Eintracht Frankfurt einen lukrativen Deal mit einem US-Konzern abgeschlossen. Dieser könnte der SGE viel Geld einbringen. Nantes-Boss Waldemar Kita schaltet die Fifa ein, weil Eintracht Frankfurt einen Vorvertrag für den nächsten Sommer mit dem besten Stürmer geschlossen haben soll. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare