+
Eintracht-Rekordspieler Charly Körbel hofft auf einen Triumph seiner Mannschaft in der Europa League.

SGE

Eintracht Frankfurt: Charly Körbel glaubt an ewigen Bestand seines Bundesligarekords

  • schließen

Eintracht-Legende Charly Körbel glaubt an einen ewigen Bestand seines Bundesligarekords – und hofft auf den Europa-League-Triumph 2020. 

Frankfurt - Am Donnerstag, 28.11.2019, muss Eintracht Frankfurt wieder in der Europa League ran. Das wichtige Spiel beim FC Arsenal (21 Uhr/RTL/DAZN) wird Eintracht-Urgestein Karl-Heinz "Charly" Körbel selbstverständlich genau mitverfolgen. Er wünscht sich zum 40-jährigen Jubiläum des UEFA-Pokal-Gewinns von Eintracht Frankfurt  im Jahr 2020 einen neuerlichen internationalen Triumph der Hessen. „Der Pokal ist schon ganz schön alt. Es wäre Zeit, dass so ein Ding auch mal wieder kommt“, sagte der Bundesliga-Rekordspieler.

Genährt wird die Hoffnung des Eintracht-Urgesteins, das zwischen 1972 und 1991 insgesamt 602 Spiele für die Frankfurter im Fußball-Oberhaus bestritt, durch den Gewinn des DFB-Pokals 2018 - 30 Jahre nach dem bis dahin letzten Pokal-Triumph der Hessen.

Urgestein Charly Körbel freut sich über die Entwicklung von Eintracht Frankfurt 

In der Europa League bangt Eintracht Frankfurt noch um das Erreichen der K.o.-Phase. Am Donnerstag muss das Team von Trainer Adi Hütter, das in der Gruppe F gleichauf mit Standard Lüttich auf Rang zwei liegt,beim Tabellenführer FC Arsenal antreten. „Jeder weiß, wie schwer es wird“, sagte Körbel. Ein Sieg würde die Chancen der Eintracht deutlich erhöhen und wäre ein passendes Geschenk zu Körbels 65. Geburtstag an diesem Sonntag.

Unabhängig vom Abschneiden in der Europa League zeigte sich Körbel von der Entwicklung des Vereins begeistert. „Wenn man sieht, was da gewachsen ist - Umsatz über 200 Millionen Euro, mehr als 200 Mitarbeiter - und was der Verein noch vorhat - Eigenvermarktung, Frauenfußball, Bau einer eigenen Geschäftsstelle - das ist schon cool und gibt ein gutes Gefühl“, sagte der Leiter der Eintracht-Fußballschule. „Es ist schön, dass ich in diesem Korsett als Bundesliga-Rekordspieler einen Platz habe.“

Eintracht Frankfurt: Charly Körbel glaubt an Weiterbestand seines Bundesligarekords

Apropos Rekordspieler: Körbel glaubt nicht, dass ein Spieler in der Bundesliga seinen Bundesligarekord knacken wird: "Ich glaube nicht, dass ein Spieler diese Marke noch einmal erreicht, schon gar nicht bei einem einzigen Verein." Er denke, dass das etwas Einmaliges sein wird. 

Von den aktiven Profis ist Claudio Pizarro derzeit am nächsten an Körbel dran – allerdings mit einem riesen Abstand. Der Peruaner hat bisher 480 Bundesligaspiele absolviert, ist aber auch schon 41 Jahre alt. Darauf folgt Manuel Neuer. Der 33 Jahre alte Nationaltorhüter vom Rekordmeister FC Bayern MÜnchen kommt bisher auf 384 Bundesligaspiele. „Er müsste noch sechs, sieben Jahre spielen, um mich zu erreichen“, sagt Eintracht-Rekordspieler Körbel. 

Eintracht Frankfurt: Frederik Rönnow kann gegen Arsenal spielen

Gute Neuigkeiten gibt es von der Torhüter-Front bei Eintracht Frankfurt. Denn die Hessen sind in guter Hoffnung, dass Torwart Frederik Rönnow im Europa-League-Spiel am Donnerstag beim FC Arsenal wieder in die Startelf zurückkehren kann. „Wir gehen davon aus, dass Frederik Rönnow rechtzeitig zum Spiel fit wird“, sagte Eintracht Sportdirektor Bruno Hübner.

Rönnow konnte am vergangenen Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg (0:2) wegen eines Infekts nicht spielen. Besonders im Spiel gegen Bayern München und gegen Bayer Leverkusen hatte er herausragend gehalten. Für den Dänen war Felix Wiedwald eingesetzt worden, der nach anfänglich guter Leistung gegen Wolfsburg mit einem groben Patzer das zweite Tor von Wolfsburg eingeleitet hatte. Wiedwald ist für Spiele der Europa League nicht gemeldet. Eine Nachmeldung bei der Europäischen Fußball-Union wäre möglich gewesen, eine Annahme durch die UEFA aber keinesfalls gewiss.

Eintracht Frankfurts Stammkeeper Kevin Trapp bereitet sich in Doha auf Comeback vor

Falls Rönnow doch ausfallen sollte, könnte Jan Zimmermann einspringen. Als bei der Eintracht ausgebildeter Local Player konnte er im Gegensatz zu Wiedwald Anfang September als dritter Torhüter für die Europa League gemeldet werden.

Stammtorwart Kevin Trapp fehlt seit mehreren Wochen wegen einer Schulterverletzung. Er bereitet sich momentan in der renommierten Aspire Academy in Doha/Katar auf sein Comeback vor.

Von Melanie Gottschalk mit dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare