+
Eintracht Frankfurt schlägt Werder Bremen im DFB-Pokal.

SGE

Eintracht Frankfurt besiegt Werder Bremen im DFB-Pokal

  • schließen

Eintracht Frankfurt besiegt den SV Werder Bremen im DFB-Pokal. Silva und Kamada die Torschützen.

  • Eintracht Frankfurt besiegt Werder Bremen
  • Silva und Kamada treffen
  • Adi Hütter mit richtiger Aufstellung

Update, 4. März, 22.40 Uhr: Eintracht Frankfurt zieht mit einem 2:0-Heimsieg über Werder Bremen ins Halbfinale des DFB-Pokals ein. Die SGE zeigte eine vor allem kämpferisch überzeugende Leistung und ist nur noch einen Schritt vom Finale in Berlin entfernt.

Erstmeldung, 4. März, 15.06 Uhr: Frankfurt - Eintracht Frankfurt trifft nach der erfolgreichen Qualifikation für das Achtelfinale der Europa League im DFB-Pokal auf den SV Werder Bremen. Mit einem Sieg in der heimischen Commerzbank Arena könnte Eintracht Frankfurt das Ticket für das Halbfinale buchen und wäre nur noch einen Schritt vom Endspiel in Berlin entfernt. 

Eintracht Frankfurt wird Werder Bremen nicht unterschätzen

Eintracht Frankfurt ist der Favorit in diesem Duell, unterschätzt werden sollte der Gegner aus Bremen aber nicht. Im Achtelfinale zeigten die Hanseaten eine hervorragende Leistung und warfen Spitzenteam Borussia Dortmund aus dem Wettbewerb.

 Werder-Trainer Florian Kohlfeldt ist noch immer verärgert über die Entscheidung der DFL, das für letzten Sonntag angesetzte Bundesligaspiel zwischen den beiden Teams abzusagen. „Wir wollen es allen zeigen, das ist ganz klar. Die Hauptmotivation ziehen wir daraus, dass eine schlechte Entscheidung gegen uns getroffen wurde“, sagte Kohlfeldt. 

Grund für die Absage war, dass das Spiel von Eintracht Frankfurt in Salzburg wegen eines Orkans um einen Tag verschoben werden musste. Weil die SGE bis zum Bremen-Spiel keine 48 Stunden Zeit zur Regeneration gehabt hätte, entschied sich der Verband zu diesem Schritt.

Personell kann Adi Hütter fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Marco Russ, Gelson Fernandes und Bas Dost werden das Spiel gegen Bremen verpassen. Mijat Gacinovic und David Abraham sind angeschlagen und noch fraglich. Über einen Einsatz des Duos wird kurzfristig entschieden.

Eintracht Frankfurt: Abraham und Gacinovic fraglich

In der Abwehr wird Eintracht Frankfurt wieder mit einer Viererkette auflaufen, bestehend aus Almany Toure, Davis Abraham, Martin Hinteregger und Evan N‘Dicka. Im Vergleich zum Salzburg-Spiel sind generell noch viele Änderungen zu erwarten. 

Im zentralen Mittelfeld werden Sebastian Rode, Djibril Sow und Stefan Ilsanker in der Startaufstellung stehen. Sollte Abraham nicht rechtzeitig fit werden, würde Ilsanker in die Viererkette rücken und Kohr auf die Position des Österreichers. Auf den Außen ist Filip Kostic gesetzt. Daichi Kamada hingegen könnte eine Pause bekommen und Timothy Chandler für ihn ins Team rutschen.

Im Angriff geht aktuell kein Weg an Andre Silva vorbei. Der Portugiese ist in blendender Form und konnte diese mit einem Doppelpack in Salzburg nochmals bestätigen. Für Landsmann Goncalo Paciencia bleibt wieder nur die Bank. 

Von Sascha Mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare